Die Expeditionsyachten Le Bellot und die Le Jacques-Cartier werden früher fertig als geplant. Daher hat Ponant jeweils drei zusätzliche Abfahrten geschaffen

Während sich die Meldungen über Verzögerungen bei der Indienststellung von Expeditionsschiffen häufen, kommt die französische Reederei PONANT mit guten Nachrichten für ihre Expeditionsyachten: Die letzten beiden Schiffe der Baureihe der PONANT Explorers, die Le Bellot und die Le Jacques-Cartier, werden früher fertig als geplant. Aus diesem Grund hat das Kreuzfahrtunternehmen jeweils drei zusätzliche Abfahrten mit den Flottenneuzugängen geschaffen. Diese führen die ersten Gäste mit den nagelneuen Expeditionsyachten in der Premierensaison der Neubauten durch Nordeuropa, tief ins Herz der norwegischen Fjorde und bis an die wilde Küste Nordfrankreichs. Alle Kreuzfahrtyachten der Serie der PONANT Explorers werden von der VARD Group in der norwegischen Werft in Søvik und am rumänischen Standort in Tulcea innerhalb von nicht ganz zwei Jahren gefertigt. Die PONANT Explorers sind speziell für Expeditionskreuzfahrten konzipiert und können durch ihre geringe Größe auch abgelegene Regionen fernab von vielbefahrenen Seewegen anlaufen.

Zudem sind die sechs Expeditionsyachten der Serie die ersten und einzigen Schiffe weltweit, die mit einer multisensorischen Unterwasser-Lounge namens Blue Eye ausgestattet sind. Der neuartige Bereich befindet sich mittschiffs unter der Wasserlinie und ist für alle Gäste zugänglich. Zwei große Bullaugen in Form von Walaugen, durch die man in die Unterwasserwelt hinabblicken kann, eine unaufdringliche Unterwasserbeleuchtung, integrierte Hydrophone, die die natürliche Symphonie der Tiefsee wiedergeben, und die sogenannten „Body-Listening“-Sofas bieten den Gästen einzigartige multisensorische Erlebnisse. Von der ursprünglichen Flotte aus fünf Schiffen (Le Ponant, Le Boréal, L’Austral, Le Soléal und Le Lyrial) wächst PONANT bis 2021 auf insgesamt zwölf Schiffe. Von 2018 bis 2020 wurden bereits bzw. werden noch die sechs Schiffe der Serie PONANT Explorers (Le Lapérouse, Le Champlain, Le Bougainville, Le Dumont-d’Urville, Le Bellot, Le Jacques-Cartier) in Dienst gestellt. 2021 folgt mit der Le Commandant-Charcot das erste ultimative Polarexpeditionsschiff mit Elektro-Hybrid- und LNG-Antrieb.

  • Le Lapérouse – Juni 2018
  • Le Champlain – Oktober 2018
  • Le Bougainville – April 2019
  • Le Dumont-d’Urville – Juni 2019
  • Le Bellot – März 2020
  • Le Jacques-Cartier – Juni 2020
  • Le Commandant-Charcot – Mai 2021

Preisbeispiele: Die neuntägige Reise „Entdeckungen & Traditionen des Nordens“ vom 22. bis 30. März 2020 mit der Le Bellot ab Bergen/bis Tromsø kostet bei Doppelbelegung in einer Deluxe Balkonkabine ab 3.490 Euro pro Person. *

Die elftägige Reise „Die Kulturen des Nordens“ vom 27. Juni bis 07. Juli 2020 mit der Le Jacques-Cartier ab Bergen/bis London kostet bei Doppelbelegung in einer Deluxe Balkonkabine ab 4.360 Euro pro Person. *

*Ab-Preise, pro Person, inklusive Steuern und Hafengebühren. Der PONANT Bonuspreis ist ein Frühbucherpreis, der zum Zeitpunkt der Buchung den besten Preis garantiert. Bei Buchungsstart sparen die Gäste mit diesem Bonuspreis bis zu 30 Prozent gegenüber dem Katalogpreis. Mit steigender Auslastung nähert er sich in Fünf-Prozent-Schritten immer weiter dem Katalogpreis an. Der aktuelle Bonuspreis ist auf der Website von PONANT unter https://de.ponant.com/ einsehbar.