Die erste Bauphase für das erste der vier neuen Expeditionsschiffe der Ponant Explorer-Klasse, die Le Lapérouse, ist abgeschlossen.

Die erste Bauphase für das erste der vier neuen Expeditionsschiffe der Ponant Explorer-Klasse, die Le Lapérouse, ist abgeschlossen. Die fertige Außenhülle mit der Baunummer 848 hat die VARD-Werft im rumänischen Tulcea verlassen und ist auf dem Weg nach Norwegen. Auf der dortigen Vard-Werft in Soviknes werden jetzt die Innenausbauten vorgenommen.

Die französische Reedrei soll den neubau dann im Juni planmäßig übernehmen. Die Le Lapérouse ist das erste von vier Schwesterschiffen. Die vier Expeditionsschiffe werden 131 Meter lang sein, jeweils 92 Kabinen für 184 Passagiere umfassen, über eine Eisklasse verfügen sowie Platz für 110 Crewmitglieder bieten. Die neuen Luxusyachten werden auch in bislang noch nicht angefahrenen, schwer erreichbaren Destinationen eingesetzt.

Die Le Lapérouse, geht im Juni 2018 in Nordeuropa auf Jungfernfahrt. Von Reykjavik aus kreuzt das neue Schiff acht Tage rund um Island. Drei Monate später, im September 2018, nimmt die Le Champlain ihren Dienst auf. Die Jungfernfahrt führt den Flottenzuwachs vom 20. bis 27. September 2018von Civitavecchia in Italien über Capri mit den Weinbergen und Pinienwäldern, die Insel Gozo bis zur maltesischen Hauptstadt Valletta.

Weitere Informationen unter https://de.ponant.com/le-laperouse-er-3