Die US-amerikanische Reederei Princess Cruises investiert rund 450 Mio. US-Dollar in ein Flottenrenovierungsprogramms für ihre derzeit 17 Schiffe.

Bei fünf geplanten Neubauten bis zum Jahr 2025 rücken die aktuellen Bestandsinvestitionen von Princess Cruises (www.princesscruises.de) derzeit ein wenig in den Hintergrund. Dabei investiert die US-amerikanische Reederei rund 450 Mio. US-Dollar in ein Flottenrenovierungsprogramms für ihre derzeit 17 Schiffe.

So hat kürzlich die Sun Princess nach einem zweiwöchigen Trockendockaufenthalt im asiatischen Singapur ihren Dienst wieder aufgenommen. Zunächst unternimmt das 2.000 Passagieren Platz bietende Schiff noch verschiedene Kreuzfahrten in Südostasien, ehe es im Oktober in Richtung Australien und Neuseeland aufbricht, wo es während der kommenden Wintersaison stationiert sein wird. Hierbei zeigt sich die 261 Meter lange Sun Princess dann auch in der neuen markanten Rumpfbemalung, die Ozeanwellen symbolisiert und gleichzeitig das Unternehmenslogo einer Meerhexe aufgreift.

Neben dem frischen „Make-Up“ gibt es aber auch neue „innere Werte“. Beispielsweise die Club Class Mini-Suites. Diese neu eingeführte Premium-Kategorie bietet Passagieren nicht nur ein vorzügliches Zuhause an Bord, sondern glänzt auch mit einer Reihe weiterer Extras wie reservierte Restaurantbereiche, zusätzliche Menü-Optionen oder ein schnelleres Ein- und Ausschiffen. Gedacht wurde bei den Renovierungsmaßnahmen aber auch an die jugendlichen Gäste. So präsentiert sich der eigens für diese Zielgruppe reservierte Bereich künftig als „Camp Discovery Youth  & Teen Center“. In Kooperation mit Discovery Channel wurde ein zielgruppengerechtes Umfeld geschaffen, das verschiedene Ideen aus dem Lern- und Spielprogramm „Discovery at Sea“ der Reederei aufgreift und thematisiert.

Weitere Informationen auf www.princesscruises.de