Das Expeditionsschiff Roald Amundsen von Hurtigruten ist in der Antarktis getauft worden, im Beisein von Crew und Gästen aus mehr als 20 Ländern

Das Expeditionsschiff Roald Amundsen von Hurtigruten ist als erstes Schiff überhaupt in der Antarktis getauft worden. In Beisein von Crew und Gästen aus mehr als 20 Ländern, die an der aktuell stattfindenden ersten Antarktisreise eines Hybrid-Expeditionsschiffes teilnehmen, erhielt MS Roald Amundsen offiziell in der Chiriguano Bucht, Brabant Insel, Antarktis, seinen Namen. „Wir konnten uns keinen besseren Ort als die Antarktis vorstellen, um ein wirklich einzigartiges Schiff wie die Roald Amundsen zu taufen“, sagte Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam. Für die Taufe ersetzte die Patin und Polarpionierin Karin Strand die traditionelle Flasche Champagner durch ein Stück Eis und belebte damit ein altes Ritual neu, das von Polarheld Roald Amundsen erfunden wurde. Als Strand das Eis gegen den Bug des Schiffes schlug, wählte sie Amundsens Worte, mit denen er 1917 das Polarschiff Maud taufte: „Es ist nicht meine Absicht, den Champagner zu verschmähen, aber so bekommst du einen Eindruck deiner zukünftigen Heimat: Denn für das Eis bist du gebaut, im Eis wirst du den größten Teil deines Lebens bleiben, und im Eis wirst du deine Aufgaben erfüllen“.

Hurtigruten hat MS Roald Amundsen speziell für die Erkundung einiger der spektakulärsten Gewässer der Welt entwickelt. Indem es seine Gäste zu Zielen wie der Antarktis, Alaska, und der Nordwestpassage bringt, ehrt das hybridbetriebene Expeditionsschiff das Vermächtnis seines Namensgebers. „Für uns alle an Bord der Roald Amundsen ist dies ein besonderer Tag zu Ehren eines besonderen Schiffes. Sie ist das innovativste Schiff, das seit langem in Dienst gestellt wurde. Wir hoffen, dass sie als Inspiration für andere dienen wird“, sagte Kapitän Kai Albrigtsen. Auf dem mit grüner Technologie ausgestatteten Schiff werden große Batteriepakete verwendet, um die schadstoffarmen Motoren zu unterstützen. Dadurch reduziert sich der CO2-Ausstoß um mehr als 20 Prozent im Vergleich zu Schiffen gleicher Größe.

Der historische Moment der Taufe konnte auch von einem weiteren Hurtigruten Schiff verfolgt werden. Während die Gäste der Roald Amundsen die Taufe von Anlandungsbooten aus verfolgten, erhielten sie Gesellschaft von MS Midnatsol – derzeit ebenfalls unterwegs auf einer Expeditionsreise durch die Antarktis. „Ich glaube, Roald Amundsen wäre stolz. Mit dem Schiff, das seinen Namen und sein Vermächtnis trägt, setzt Hurtigruten Maßstäbe, fordert die Branche heraus und setzt sich für einen grüneren und nachhaltigeren Betrieb ein. Roald Amundsen war das Symbol einer neuen Ära der Entdeckungen, MS Roald Amundsen ist das Symbol einer neuen Ära der Kreuzfahrtindustrie“, sagte Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam. Während der Zeremonie verriet Skjeldam, dass Karin Strand darum gebeten hatte, das traditionelle Patinnengeschenk durch eine Spende an die Hurtigruten Foundation zu ersetzen, eine Stiftung, die speziell gegründet wurde, um Gebiete und Gemeinschaften zu unterstützen, die Hurtigruten besucht. „Wir wollen die erste Schiffstaufe in der Antarktis nutzen, um unseren Ozeanen, der Umwelt und den ehemaligen und gegenwärtigen Entdeckern Respekt zu erweisen“, so Skjeldam.

MS Roald Amundsen schrieb diesen Sommer als erstes Kreuzfahrtschiff mit Batterieantrieb Geschichte und war das erste Hybridschiff, das die legendäre Nordwestpassage durchquerte. Nach Abschluss der Antarktis-Saison 2019/2020 wird MS Roald Amundsen im Sommer 2020 Alaska erkunden. Ein zweites batteriebetriebenes Hybrid-Expeditionsschiff – MS Fridtjof Nansen – wird im kommenden Frühjahr in die wachsende Hurtigruten Flotte aufgenommen. Das Schwesternschiff befindet sich derzeit im Bau auf der norwegischen Kleven Werft und wird voraussichtlich vor ihrem Debüt im April 2020 geliefert.

Weitere Informationen unter https://www.hurtigruten.de/ueber-hurtigruten/hurtigruten-news/premiere-ms-roald-amundsen/