Die Royal Caribbean Cruises Ltd. hat einen Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar zur Sicherung der Liquidität aufgenommen. Aufgenommen wurde der Kredit laut Medien mit einer Fazilität von einem Jahr.

Nach der Carnival Group hat sich jetzt das nächste börsennotierte Kreuzfahrtunternehmen um einen Milliardenkredit bemüht: Die Royal Caribbean Cruises Ltd. hat einen Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar zur Sicherung der Liquidität aufgenommen. Aufgenommen wurde der Kredit laut Medien mit einer Fazilität von einem Jahr. Diese soll um ein weiteres Jahr verlängert werden können. Gemeinsam mit diesem Kredit verfügt das Unternehmen derzeit über eine Liquidität von 3,6 Milliarden US-Dollar. Bei der Vergebung des Kredits waren die Unternehmen Morgan Stanley, J.P. Morgan, Bank of America, BNP Paribas und Goldman Sachs beteiligt.

Die Kreuzfahrtlinie hatte bereits zuvor in diesem Monat bestehende Kreditfazilitäten angezapft und sich Zugang zu Fremdkapital von 600 Millionen US-Dollar verschafft. Kürzung und Streichung von Investitionen, Betriebskosten und andere Maßnahmen zur Verbesserung der Liquidität sollen mindestens weitere 1,7 Mrd. USD im Jahr 2020 bringen. Ein Großprojekt, welches möglicherweise dem Rotstift zum Opfer fällt, ist das gigantische 300 Millionen US-Dollar Projekt auf Grand Bahama Island. Dort hat Royal Caribbean zusammen mit dem mexikanischen Baukonzern ITM Group das Lucaya Beach Resort erworben und plant(e) neue Kreuzfahrtterminals in Freeport Harbour zu bauen.

Zuvor hatte bereits die Carnival Corporation angesichts der aktuellen Unsicherheit auf den Weltmärkten aufgrund des COVID-19-Ausbruchs reagiert und einen hohen Kredit aufgenommen. Die Muttergesellschaft von Aida Cruises und Costa Crociere nimmt für sechs Monate einen Kredit in Höhe von insgesamt drei Milliarden US-Dollar auf, um ihre Liquidität zu sichern. Carnival sagte, dass die Mittel aus dem Kredit für Betriebskapital, allgemeine Unternehmenszwecke und andere Zwecke verwendet werden, um den betriebswirtschaftlichen Verpflichtungen nachzukommen.

Weitere Informationen unter https://www.finanzen.net/anleihen/royal-caribbean-cruises-anleihen