Fünf Passagiere des Kreuzfahrtschiffes Royal Princess sind bei der Kollision von zwei Wasserflugzeugen vor der Küste Alaskas ums Leben gekommen.

Fünf Passagiere des Kreuzfahrtschiffes Royal Princess sind bei der Kollision von zwei Wasserflugzeugen vor der Küste Alaskas ums Leben gekommen. Zehn der insgesamt 16 Insassen der beiden Maschinen wurden verletzt aus dem Wasser des George Inlet bei Ketchikan geborgen. Ein Passagier der Royal Princess werde noch vermisst, drei Verletzte sind lebensgefährlich verletzt.

Mit zahlreichen Booten und einem ein Hubschrauber sucht die Küstenwache nach dem Vermissten. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Bei den Unglücksmaschinen handelt es sich um einmotorige Flugzeuge, eine de Havilland Otter und eine de Havilland Beaver. In Alaska sind viele Wasserflugzeuge im Einsatz, weil mit ihnen die meist entlegenen Gebiete und auch Seen und Flüsse leichter erreichen kann als mit Fahrzeugen oder Schiffen.