Der erste kurabgabefinanzierte Schiffsverkehr Deutschlands wird mit dem Restart des Tourismus auf Rügen an den Start gehen

Für Touristen auf Rügen wird der Schiffsverkehr kostenlos: Der erste kurabgabefinanzierte Schiffsverkehr Deutschlands wird mit dem Ende des Lockdowns und dem Restart des Tourismus auf Rügen an den Start gehen und neue Maßstäbe in Sachen Mobilitätsinnovation setzen. Gemeinsam mit der Weißen Flotte GmbH wurde ein Fahrplan erarbeitet, der einen regelmäßigen Schiffs- und Pendelverkehr zwischen den Orten Sellin, Baabe, Gager, Thiessow und Lauterbach ermöglicht. Insgesamt werden zwei Schiffe und eine solarbetriebene Fähre die Kurkarteninhaber der vier Ostseebäder sowie der Stadt Putbus auf Rügen kostenlos auf dem Seeweg befördern.

Der Bedarf an neuen Mobilitätsangeboten ist enorm, betrachtet man die Verkehrsbelastung während der Saison auf dem Nadelöhr Mönchgut – kilometerlange Staus in beide Richtungen, vor allem an Schlechtwetter- und Markttagen. Obwohl bereits viele Gäste das Fahrrad, die Rügener Bäderbahn oder das kostenlose Bus-Frei-Angebot nutzen, verzichtet ein Großteil der Touristen nicht auf das eigene Auto. Für die verantwortlichen Tourismuschefs und Bürgermeister war das gemeinsame Ziel schnell formuliert: die Touristen für alternative Mobilitätskonzepte begeistern. Regelmäßigen Schiffsverkehr gibt es bereits von Sellin und Baabe – ihn jedoch kurkartenfinanziert in die Infrastruktur einzubinden ist eine Innovation und bisher in keiner anderen deutschen Destination gelungen. Der Schiffsverkehr rund um Rügen wird so Teil einer nachhaltigen Mobilitätskette zur Reduzierung des Individualverkehrs im Südosten der Insel. Die Fahrpläne der Weißen Flotte werden dafür mit denen der Ortsbusse und Bäderbahnen abgestimmt. Das Bus-Frei-Angebot wird außerdem auf den gesamten Amtsbereich Mönchgut-Granitz ausgeweitet, sodass die Kurkarteninhaber der vier Ostseebäder auch im ÖPNV fortan kostenlos bis Dalkvitz fahren können. Weiterhin sollen vermehrt E-Bikes zum kontaktlosen Ausleihen per App an den Häfen angeboten werden.

In dem Verbund sollen nun ganze Mobilitätsketten entstehen, die es den Touristen erlaubt, sich schnell und attraktiv ohne das eigene Auto fortzubewegen. So werden die Fahrpläne der Weißen Flotte mit denen der Ortsbusse und Bäderbahnen in Göhren, Baabe und Sellin abgestimmt, sowie mit den Abfahrtszeiten der Rügener Bäderbahn und den Buslinien der VVR.

Mit der Gründung der Infrastrukturgesellschaft Mönchgut-Granitz mbH und der Bündelung von finanziellen und personellen Ressourcen der Kurverwaltungen Baabe, Göhren, Mönchgut und Sellin war der Grundstein für die Idee des kurkartenfinanzierten Schiffsverkehrs gelegt. Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit hinsichtlich Infrastruktur und Tourismus ist nicht nur im Hinblick auf die Realisierung gemeinsamer Großprojekte sinnvoll, sondern war vor allem hinsichtlich der Vereinbarkeit von steigenden Gästezahlen und nachhaltiger Tourismus- und Ortsentwicklung längst überfällig. Mit zunehmendem Wettbewerb im Deutschlandtourismus wachsen die Ansprüche der Reisenden an die Destination: der Wunsch nach Multioptionalität und uneingeschränkter Mobilität am Urlaubsort wird zum zentralen Bedürfnis – Gemeindegrenzen sind dabei nicht existent. Durch die Kooperation der vier Ostseebäder werden diese Grenzen verwischt und dem Gast wird ein vollumfängliches Reiseerlebnis ermöglicht.

Weitere Informationen unter https://www.weisse-flotte.de/fahrplan/wasser-dampf