Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) musste gesperrt werden, weil die große Südkammer an der Schleuse in Brunsbüttel aufgrund eines technischen Defektes nicht geöffnet werden kann.

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) musste gesperrt werden, weil die große Südkammer an der Schleuse in Brunsbüttel aufgrund eines technischen Defektes nicht geöffnet werden kann. Da die große Nordkammer gerade gewartet wird, können größere Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal nicht mehr passieren. Das Tor Richtung Elbe lässt sich nicht mehr bewegen, Taucher die nach der Ursache suchten, kamen zu dem Ergebnis, dass aufgetürmter Schlick das Tor blockiert. Nun versuchen Spezialisten, den Schlick wegzuspülen. Wie lange das dauert, ist aber noch unklar. Große Schiffe müssen jetzt entweder den Umweg über Skagerrak nehmen oder warten, bis der Schaden behoben ist. Die beiden kleinen Schleusen dagegen sind weiter passierbar. Dort können allerdings nur Schiffe mit einer Länge von maximal 125 Metern sowie einer Breite von 20,5 Metern geschleust werden. Allerdings ist die Mehrzahl der Schiffe, die den NOK nutzen, deutlich länger. Um Staus auf dem Nord-Ostsee-Kanal zu vermeiden, ist eine große Schleuse in Kiel-Holtenau offen, damit die Schiffe aus dem Kanal herauskommen. Knapp 30.000 Schiffe haben den Nord-Ostsee-Kanal im vergangenen Jahr genutzt. Mit den teilweise veralteten Schleusenkammern gab es immer wieder Probleme. Darum wird derzeit eine neue gebaut, vor sechs Jahren wurde in Brunsbüttel der erste Spatenstich zum Bau der fünften Schleusenkammer vollzogen. Die ersten Schiffe sollten Ende 2017 die neue Kammer nutzen können. Doch der Bau der neuen Kammer verzögert sich erheblich, frühestens 2024 wird sie für den Schiffverkehr freigegeben.  Ursprünglich sollte das Bauvorhaben rund 300 Millionen Euro kosten, nach neuen Schätzungen geht man jetzt aber von Gesamtkosten in Höhe von rund 800 Millionen Euro aus.

Weitere Informationen unter https://www.wsa-kiel.wsv.de/Webs/WSA/WSA-Kiel-Holtenau/DE/1_Wasserstrasse/1_Nord-Ostsee-Kanal/a_Schleusen/2_Schleuse_Brunsbuettel/Schleusenanlage_Brunsbuettel_node.html