Die Reederei Norden-Frisia, die Norderney und Juist bedient, hat ein Zentrum für Schnelltests am Fähranleger in Norddeich eingerichtet.

Die Reederei Norden-Frisia, die Norderney und Juist mit ihren Fähren bedient, hat ein Zentrum für Schnelltests auf Corona am Fähranleger in Norddeich eingerichtet. Damit möchte die Reederei für mögliche Osterurlauber gewappnet sein. Außerdem wird ja auch eine Testpflicht für Urlauber auch im Inland diskutiert, so dass Norden-Frisa sich auch darauf eingestellt hat und sofort loslegen könnte, so ein Reedereisprecher: „Für den Fall, dass eine verpflichtende Test-Regelung kommt, sind wir vorbereitet.“ Ab sofort können sich bereits Geschäftsreisende oder Handwerker, die auf ein der beiden von der Rederei angefahrenen Inseln müssen, freiwillig auf Corona testen lassen. Die Antigen-Schnelltests werden dabei von einem Dienstleister im Auftrag der Reederei durchgeführt. Dazu wurden extra Container beim Fähranleger aufgestellt, das Angebot soll laut der Rederei bereits gut angenommen werden. Ab der nächsten Woche soll es dann ein weitere Testmöglichkeit auf Norderney geben. Sollte es aber tatsächlich eine Testpflicht geben, dann reichen auch diese Schnelltests nicht aus. Urlauber müssten dann einen negativen Corona-Test vor Antritt der Fährfahrt vorzeigen.

Vergangene Woche hatten sich bereits Vertreter der Ostfriesischen Inseln dafür stark gemacht, Inselurlaube mithilfe einer doppelten Teststrategie zuzulassen. Demnach sollen Urlauber künftig nur mit einem negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, anreisen dürfen. Zwei bis vier Tage später sollen sich diese Gäste dann auf einer Insel noch einmal einem Corona-Schnelltest unterziehen. Bei längeren Aufenthalten sind wöchentlich Wiederholungen vorgesehen. Abgesichert durch die Tests könnten dann auch Hotels, Unterkünfte und Restaurants wieder öffnen. Einige Fragen sind allerdings noch nicht geklärt, etwa wie positiv getestete Gäste die Inseln sicher wieder verlassen können und wer genau die Tests kontrollieren darf.

Weitere Informationen unter https://www.reederei-frisia.de/