Als Folge der Corona-Krise wird Sea Cloud Cruises die neue Sea Cloud Spirit später in Dienst stellen als geplant, der neue termin steht noch nicht fest

Als Folge der Corona-Krise wird Sea Cloud Cruises die neue Sea Cloud Spirit später in Dienst stellen als geplant. Das 138 Meter lange Dreimast-Vollschiff entsteht auf einer Werft in Vigo, die ihre Arbeit aufgrund der staatlichen Ausgangssperre in Spanien mehrere Wochen komplett einstellen musste. Der Betrieb durfte zwar inzwischen in kleinen Gruppen unter strikter Beachtung von verstärkten Hygiene- und Abstandsregelungen wieder aufgenommen werden. Die an dem Projekt beteiligten europäischen Subunternehmen und Zulieferer dürfen wegen der weiter bestehenden Einreisebeschränkungen jedoch noch nicht nach Spanien zurückkehren. “Unsere Gäste benötigen für ihre Reisevorbereitungen Planungssicherheit, die wir ihnen im Moment nicht geben können”, begründet Sea Cloud Cruises die frühzeitige Bekanntgabe der jetzt absehbaren Verzögerung. Der Start zur Jungfernfahrt war für den 29. August geplant. Das neue Datum wird von der Reederei veröffentlicht, sobald der neue Ablieferungstermin von der Werft mitgeteilt wurde.

Die Corona-Krise traf Werft und Reederei wenige Monate vor der Fertigstellung des außergewöhnlichen Großseglers. Die in Polen gefertigten Masten waren gerade auf der Werft eingetroffen und sollten wenige Tage später aufgestellt werden, als die Arbeiten wegen der in Spanien besonders dramatischen Pandemie abgebrochen werden mussten. Unter Deck lief zudem der Innenausbau. “Bis dahin lag das gesamte Projekt so exakt im Zeitplan, dass wir guten Gewissens seit Jahresbeginn feste Buchungen für alle Reisen entgegennehmen konnten”, berichtet Geschäftsführer Daniel Schäfer. Die Verschiebung der Jungfernfahrt und der unmittelbar folgenden Reisen ist aufgrund der Corona-bedingten Bauverzögerung unvermeidbar. “Wir wissen, wie sehr sich die Gäste auf die Reisen mit uns freuen und bedauern die Verzögerung durch die weltweite Pandemie außerordentlich”, betont Schäfer.

Parallel zu der Verschiebung der Jungfernfahrt hat Sea Cloud Cruises aber ein neues und attraktives Angebot für ihre Gäste entwickelt, das in Kürze buchbar sein wird. Anders als ursprünglich geplant, wird die Sea Cloud Spirit Mitte November nicht den Atlantik in Richtung Karibik überqueren, sondern die Saison bis April 2021 im sommerlichen Revier rund um die Kanarischen Inseln bleiben. “Alle unsere Gäste, die im Winter vielleicht noch keine Fernreise unternehmen möchten, bekommen so doch die Chance zu einer Seereise unter Segeln mit der Sea Cloud Spirit”, kündigt Schäfer an: “Wer wieder Fernweh spürt, kann dennoch mit unseren beiden anderen Schiffen weiterhin die Karibik erkunden.” Dieses Angebot folgt der Philosophie von Sea Cloud Cruises, den Gästen auf allen drei Schiffen das gleiche, außergewöhnliche Erlebnis zu bieten, so dass sie ihre Reisen gezielt nach dem gewünschten Fahrtgebiet auswählen können.

Für diejenigen, die schon längerfristig planen möchten: Anfang Juni erscheint der Hauptkatalog 2021 für alle Reisen der drei Schiffe. Das kommende Jahr gibt der Hamburger Reederei und ihren Kunden mehrfach Grund zum Feiern: Das Flaggschiff – die legendäre Sea Cloud – wird 90 Jahre alt, ihre jüngere Schwester Sea Cloud II wurde vor 20 Jahren in Dienst gestellt. Auch die Sea Cloud Spirit wird dann ihre erste volle Saison auf den Weltmeeren unterwegs sein.

Weitere Informationen unter https://www.seacloud.com/