Die Seven Seas Splendor von Regent Seven Seas hat in der Fincantieri-Werft in Ancona zum ersten Mal Wasser unter dem Kiel. Jetzt werden auf der Seven Seas Splendor noch die Innenausbauten vorgenommen

Die Seven Seas Splendor von Regent Seven Seas hat in der Fincantieri-Werft in Ancona zum ersten Mal Wasser unter dem Kiel. Jetzt werden auf der Seven Seas Splendor noch die Innenausbauten vorgenommen, darunter 375 Suiten, mehrere Lounges und Gourmet-Restaurants. Das fünfte Schiff der Regent-Flotte soll im Februar 2020 in See stechen. Bei der Float-Out-Feier schwamm zunächst die Seven Seas Splendor auf, die sich seit Sommer 2018 im Bau befindet. Die Patin, die in Italien sogenannte Madrina, war Francesca Giovagnoli. Frau Giovagnoli ist seit mehr als 17 Jahren bei Fincantieri angestellt und setzt damit die Familientradition ihres Vaters und Großvaters fort, die  ihr gesamtes Arbeitsleben auf der Ancona-Werft verbracht hatten.

Die Seven Seas Splendor hat rund 55.000 Tonnen und ist für 750 Gäste ausgelegt. Die Regent Suite mit mehr als 3.000 m² einer 1.300 m² großen, umlaufenden Veranda, die über einen eigenen Spa-Bereich mit persönlicher Sauna, Dampfbad und Behandlungsbereich mit unbegrenzten Spa-Behandlungen verfügt, ist die größte auf See. Für die Gäste der Regent Suite steht ein persönlicher Butler zur Verfügung sowie ein Auto mit Fahrer und Fremdenführer in jedem Hafen. Der Komfort und Stil der Regent Suite gibt den Ton für alle Suite-Kategorien an Bord vor. Die 14 anderen Suitenkategorien reichen von 300  bis 2.100 m². Überall auf dem Schiff sind reichlich Kristallkronleuchter, Gemälde und Skulpturen, italienischer Marmor und maßgefertigte Möbel vorhanden.

Weitere Informationen unter www.RSSC.com