Die ersten Fähren fahren schon nicht mehr, Schuld ist der derzeit an den Küsten aufziehende Sturm mit orkanartigen Böen mit Windstärke 11

Die ersten Fähren fahren schon nicht mehr, Schuld ist der derzeit an den Küsten aufziehende Sturm: So ist der Fährverkehr zwischen Schlüttsiel (Kreis Nordfriesland) und den Halligen eingestellt. Die Fahrplanänderung gilt für den gesamten heutigen Tag. Auf der Verbindung zwischen Föhr und Amrum kann es nachmittags zu Fahrplanänderungen kommen. Auch alle Fähren von und nach Wangerooge fallen aus.Die Suche und vor allem die Bergung der nach wie vor in der Nordsee treibenden Container des Frachters MSC Zoe musste im Sturm unterdessen eingestellt werden. Die verlorenen Container gefährden die Schifffahrt in der Nordsee. Für den Schiffsverkehr stellen die großen Behälter ein Risiko dar, weil viele nicht sofort sinken, sondern knapp unter der Oberfläche mit den Strömungen driften und die Gefahr einer Kollision besteht. Knapp unter der Wasseroberfläche treibend, können die Container nicht vom Radar geortet werden. Nachdem auf Borkum bereits erste Ladungsreste wie Fernsehgeräte, Matratzenschoner, Spielzeug und Fahrradteile angespült wurden, warnt das Havariekommando Cuxhaven immer noch davor, am Strand gefundene Container, Containerteile oder Gegenstände ohne Anweisung von staatlichen Stellen wie Polizei und Feuerwehr zu berühren. Mindestens einer der weggespülten Transportbehälter enthält den giftigen Stoff Dibenzoylperoxid, der für die Produktion von Kunststoffen eingesetzt wird. Weitere Anlandungen auf Borkum, Juist und Norderney seien durchaus wahrscheinlich.

Spannend wird es für die Passagiere der Queen Victoria in Hamburg: Nicht nur wegen der heute für sie beginnenden 112-tägigen Weltreise, sondern vor allem, ob der 294 Meter lange Kreuzfahrtriese wie geplant um 19 Uhr heute Abend bei Sturm auslaufen kann. Denn es werden schwere Sturmböen aus Nordwest bis Nord mit Stärke 10 erwartet. Zum Teil soll es sogar orkanartige Böen mit Windstärke 11 geben. Wegen der großen Angriffsfläche ist der Ozeanliner besonders windanfällig und müsste mit Schleppern die Elbe passieren. Bei noch größeren Windstärken dürfte die Queen Victoria nicht auslaufen. auch die Elbfähre Glückstadt–Wischhafen hat den Fährbetrieb wegen Hochwassers eingestellt