TUI Cruises hat Termine für Winter 2020 veröffentlicht: Ein - bis zweiwöchige Kreuzfahrten um die Kanaren mit Landausflügen und Kurztrips

UPDATE 13.10:

TUI Cruises hat Reisetermine und Fahrgebiete für die Wintersaison 2020 veröffentlicht. Mit klassischen ein – bis zweiwöchigen Kreuzfahrten in die Sonne mit Landausflügen und Kurztrips ab deutschen Häfen ist für jeden das Passende dabei:  Auf Kurzreisen ab und bis Kiel mit Kurs auf Schweden und Finnland können sich die Gäste an Bord der Mein Schiff 1 verwöhnen lassen. Die Mein Schiff 2 fährt auf zwei verschiedenen Routen rund um die Kanarischen Inseln. Die Mein Schiff 6 bleibt für weitere Reisen durch die griechischen Inselwelten weiterhin im Mittelmeer (und sind voraussichtlich im Laufe der Woche buchbar). An Bord – ebenso wie in den exklusiv für Mein Schiff Gäste gecharterten Flugzeugen – gilt das seit vier Monaten bewährte Gesundheits- und Hygienekonzept. Teil des Konzepts und im Reisepreis inkludiert ist ein verpflichtender COVID-19-Test für alle Gäste vor Antritt der Reise.

Dem Winter entfliehen – Sorgenfrei Sonne tanken auf höchstem Sicherheitsniveau

Noch einmal unbeschwerte Stunden am Pool, Wärme und Sonne satt – An Bord der Mein Schiff 2 können die Gäste auf den Kanarischen Inseln die dunkle Jahreszeit in Deutschland hinter sich lassen  und eine unbeschwerte Auszeit genießen. Die jeweils 7-tägigen Blauen Reisen starten in Las Palmas/Gran Canaria und führen abwechselnd über Arrecife/Lanzarote, Santa Cruz/Teneriffa und San Sebastian/La Gomera oder aber Puerto de Rosario/Fuerteventura, Santa Cruz/Teneriffa und Santa Cruz/La Palma mit jeweils zwei Seetagen zurück nach Las Palmas/Gran Canaria. Beide Reisen sind kombinierbar, so dass ein zweiwöchiger Verwöhn-Urlaub an Bord möglich ist. Wie auf den Griechenland-Reisen der Mein Schiff 6, werden auch auf den Kanaren-Reisen Landausflüge angeboten, bis auf weiteres ausschließlich von TUI Cruises vermittelt und in der Gruppe.

Die Dänen sprechen von hyggelig, die Deutschen von Gemütlichkeit – das wohlige Gefühl einer behaglichen Umgebung verbunden mit bezaubernden Erlebnissen für alle Sinne finden die Gäste an Bord der Mein Schiff 1 ab und bis Kiel. Auf den 3- oder 4-tägigen Ostseereisen ist das Schiff das Ziel und dies begeistert auch im Herbst und in der Vorweihnachtszeit.  An Bord können die Gäste bei limitierter Passagierzahl nicht nur ausgiebig ihre Seele baumeln lassen, sondern auch Körper und Geist in Schwung bringen. Die Nutzung der Geräte im Fitness-Studio mit Meerblick, aber auch die vielfältigen Sportkurse in der Arena auf Deck 14 sind auf die aktuellen Abstands-Regelungen und das bewährte Hygienekonzept angepasst. Entspannung versprechen Massagen und Kosmetikanwendungen im weitläufigen SPA-Bereich. Genießer kommen an Bord in zahlreichen Restaurants, Bistros und Bars mit Service am Platz auf ihre Kosten. Oder aber hantieren mit Zimt und Bratäpfeln bei einem der zahlreichen Workshops wie zum Beispiel „Marmelade einkochen“. Ausgewählte Künstler bescheren zudem unvergessliche Abende mit faszinierenden Live-Momenten: Auf den Bühnen an Bord unterhalten die besten Sänger, Comedians oder Zauberer die Kreuzfahrtgäste. Praktisch: Ausgewählte Vorstellungen werden auch in die Kabine übertragen.

Entspannte Feiertage an Bord

Adventszauber, beschauliche Weihnachtstage und ein zwangloses Silvester-Fest mit Zeit für die Familie und Freunde – all dies können die Gäste an Bord der Mein Schiff Flotte erleben. Hier können sie dem Vorweihnachts-Stress entkommen, richtig abschalten und sich verwöhnen lassen. Neben vorweihnachtlichen Leckereien, der fast schon legendären Weihnachtsbäckerei und den Festtagsmenüs an allen Feiertagen bietet TUI Cruises auch in diesem Jahr ein vielfältiges Programm für Groß und Klein – besinnliche Stimmung inklusive. Über die Details der liebevollen Festtagsplanung informiert die Reederei in den kommenden Wochen.

Auch für Gäste aus Risikogebieten buchbar

Gäste aus Risikogebieten wie Berlin, Frankfurt oder Bremen haben es aktuell schwer, die für die Herbstferien gebuchte Unterkunft zu beziehen. Aufgrund der Vorgaben einzelner Bundesländer sehen sich die Hoteliers derzeit gezwungen, ihre Gäste abzuweisen. TUI Cruises bietet Herbstferien für Gäste aus allen Bundesländern. Denn für die Buchung einer Kreuzfahrt gelten keine Einschränkungen für Gäste aus nationalen Risikogebieten. Wer in einer Gegend wohnt, die aktuell zum Risikogebiet erklärt wurde oder auch kurzfristig noch dazu erklärt werden könnte, kann trotzdem seine Herbstferien an Bord verbringen. Voraussetzung in diesem Fall: Ein COVID-19-Schnelltest, der bei der Anreise direkt im Hafenterminal durchgeführt wird. Die Kosten dieses Tests sind im Reisepreis inkludiert.

Buchungsinformationen

Die „Blauen Reisen“ sind ab sofort im Reisebüro und auf tuicruises.com buchbar. Die 7-tägigen Reisen ab und bis Gran Canaria mit der Mein Schiff 2 inklusive An- und Abreise mit Premium Alles Inklusive kosten bei Doppelbelegung pro Person im Wohlfühlpreis ab 1249 Euro in der Balkonkabine und ab 1649 Euro in der Suite. Die 4-tägigen Kurzreisen ab und bis Kiel mit der Mein Schiff 1 mit Premium Alles Inklusive kosten bei Doppelbelegung pro Person im Wohlfühlpreis ab 599 Euro in der Balkonkabine und ab 949 Euro in der Suite.

TUI Cruises ist ein Gemeinschaftsunternehmen der TUI AG, dem weltweit führenden Touristikkonzern, und des global tätigen Kreuzfahrtunternehmens Royal Caribbean Cruises Ltd. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg bietet seit Mai 2009 Urlaub auf dem Meer für den deutschsprachigen Markt an. Mit seinem Konzept richtet sich TUI Cruises vor allem an Gäste, für die Freiraum, Großzügigkeit, Qualität und individueller Service im Mittelpunkt stehen. Im Rahmen des Premium Alles Inklusive-Angebots sind an Bord der Mein Schiff Flotte die meisten Speisen und Getränke, die Nutzung des SPA- & Sport-Bereichs aber auch das vielfältige Unterhaltungsprogramm bereits im Reisepreis enthalten. Die Flotte von TUI Cruises verfügt über eine Bettenkapazität von rund 17.800 (Mein Schiff 1/Mein Schiff 2: jeweils 2.894, Mein Schiff 3 & 4: jeweils 2.506, Mein Schiff 5 & 6: jeweils 2.534, Mein Schiff Herz: 1.912). Ein weiterer Schiffsneubau, die Mein Schiff 7, ist für 2023 geplant. Für 2024 und 2026 hat TUI Cruises zwei LNG-Neubauten bei der italienischen Werft Fincantieri in Auftrag gegeben. Das Flottenwachstum erfolgt nachhaltig, denn umweltbewusstes unternehmerisches Handeln ist fest in den Unternehmenswerten von TUI Cruises verankert. Die neuen Schiffe setzen in Sachen Umweltfreundlichkeit neue Standards.

 

Update 14.9.: TUI Cruises will bis zum ersten Quartal nächsten Jahres die gesamte Flotte wieder in Betrieb nehmen. „Wir hoffen, spätestens im Frühjahr 2021 wieder mit allen sieben Schiffen unterwegs zu sein, mit etwas weniger Auslastung und den passenden Gesundheitskonzepten“, sagte Unternehmenschefin Wybcke Meier der Welt am Sonntag. Ende Juni vollzog TUI Cruises den Re-Start nach der Corona-bedingten Aussetzung des Schiffsbetriebs. Nach Fahrten in Nord- und Ostsee stehen nun auch Kreuzfahrten in Griechenland im Fahrplan.

In der Wintersaison will das Unternehmen Kreuzfahrten zu weiteren Zielen anbieten. Meier ist zuversichtlich, dass TUI Cruises Reisen zu den Kanaren anbieten kann. Zudem würden auf politischer Ebene aktuell Gespräche geführt, um auch Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate wieder anbieten zu können.

Weitere Informationen unter https://www.welt.de/wirtschaft/article215594244/TUI-Cruises-Im-Fruehjahr-wieder-Reisen-auf-allen-sieben-Schiffen.html

Update 3.9.2020:

Vicky Leandros verkaufte mehr als 55 Millionen Alben. Ihr Sieg beim Grand Prix Eurovision mit „Après toi“ und Veröffentlichungen in mehr als 55 Ländern in acht Sprachen sind nur einige der Highlights ihrer beeindruckenden internationalen Karriere. Nun geht die Musiklegende an Bord der Mein Schiff 6. Auf einer Reise durch die griechischen Inselwelten haben die Gäste die einmalige Gelegenheit, den Weltstar live vor den Küsten ihrer Heimat zu erleben.

Das Leben lieben – an Bord der Mein Schiff Flotte

Die Ausnahmekünstlerin Vicky Leandros begeistert ihr Publikum immer wieder aufs Neue: Mit ihrer Hymne „Ich liebe das Leben“ verbindet die polyglotte Deutsch-Griechin ganze Generationen. Auf der Kreuzfahrt vom 13. bis 20. September legt die Mein Schiff 6 unter anderem in Korfu, dem Geburtsort von Vicky Leandros, an. Ebenfalls auf der Route liegt Piräus, wo die international gefeierte Künstlerin im Rahmen ihres politischen Engagements als Vize-Bürgermeisterin für Kultur und Internationale Beziehungen wirkte. Auf der Reise durch die griechischen Inselwelten haben die Gäste die Möglichkeit, die Ausnahmekünstlerin bei einem Live-Konzert an Bord zu erleben –  und dabei sicher auch ihre unvergleichliche Hymne an das Leben.

Ab 13.09. per Kreuzfahrt die griechische Inselwelt erkunden

Auf den 7-tägigen Reisen mit der Mein Schiff 6 ab/bis Kreta können die Gäste nicht nur das Schiff mit allen Restaurants und Bars, Kulturangeboten und Sportmöglichkeiten genießen, sondern erstmals wieder Land und Leute erleben: Damit die hohen bordseitigen Hygiene- und Sicherheitsstandards auch an Land eingehalten werden, erfolgen die Landgänge von Piräus, Kreta und Korfu aus bis auf weiteres ausschließlich durch von TUI Cruises vermittelte oder veranstaltete Landausflüge. Ob Athens Wahrzeichen, die Akropolis, Korfus malerische Küste oder sportlich per Bike –  zusammen mit erfahrenen örtlichen Landausflugsveranstaltern bietet TUI Cruises ein vielfältiges Landausflugsprogramm für jeden Geschmack an. Gebuchte Gäste können die Ausflüge wie gewohnt vorab reservieren oder an Bord buchen. Buchungsinteressenten finden die Ausflüge auf der TUI Cruises Homepage unter https://www.tuicruises.com/landausfluege.

 

Update 28.08.2020:

Ab sofort sind sie Pflicht an Bord: Jeder Gast, der ab September eine Reise an Bord der Mein Schiff Flotte unternimmt, muss vor Betreten des Schiffes einen negativen Covid-19-Test vorweisen. Dafür kooperiert TUI Cruises mit den Helios Kliniken: So können sich alle Gäste künftig an einem der 86 Helios-Standorte vor Abfahrt testen lassen. Die Kosten für die Tests sind bereits im Reisepreis enthalten. So ist der Ablauf: Die Gäste suchen in einem festgelegten Zeitfenster eine Helios Klinik ihrer Wahl auf, um dort einen Covid-19-Test zu machen. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig, der Nasen-Rachen-Test kann dort an den Testtagen entnommen werden. Die Gäste weisen sich dafür mit ihrem Schiffspass aus. Ist der Covid-19-Test negativ, wird der Gast nicht extra benachrichtigt, sondern die Klinik stellt die Reisefähigkeit fest und übermittelt diese automatisch an TUI Cruises.  „Seit Beginn der Corona Krise haben wir bei Helios rund 400.000 Corona Tests durchgeführt und damit eine große Expertise im Umgang und in der Auswertung von Testungen. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Expertise, kombiniert mit unserem deutschlandweiten Kliniknetzwerk, in unsere Kooperation mit TUI Cruises einbringen zu können“, sagt Helios Geschäftsführer (COO) Enrico Jensch.

Update (24.8.2020): Aufgrund der unklaren Sicherheitslage durch die Corona-Pandemie sagt TUI Cruises die November-Reisen der Mein Schiff 3, 4, 5 und Herz ab. Alle Reisen bis Ende Oktober waren zuvor schon storniert wurden. Hiervon ausgenommen sind die so genannten „Blauen Reisen“ sowie die Reise der Mein Schiff 6 mit Abfahrt am 25. Oktober, die wie geplant stattfinden. Dagegen werden in diesem Jahr keine USA-Kreuzfahrten mehr durchgeführt und auch das Fahrtgebiet südliches Afrika wurde für den kompletten Winter 2020/21 gestrichen. „Für eine Einreise auf dem Seeweg gelten häufig andere Anforderungen als für den landseitigen Tourismus. So dürfen wir während einer Reise in der aktuellen Situation zum Beispiel leider keine Häfen verschiedener Länder miteinander kombinieren. Darüber hinaus berücksichtigen wir selbstverständlich die Reisewarnungen und -hinweise des Auswärtigen Amts“, so die Reederei.Gäste von abgesagten Reisen haben die Möglichkeit, ihre bereits geleistete Zahlung als Reiseguthaben für eine spätere Reise einzusetzen, dabei wird ein Rabatt in Höhe von zehn Prozent bei Einlösung bis 31. Dezember 2020 (fünf Prozent bis 31. Dezember 2021) gewährt. Kunden seien über die abgesagten Reisen bereits per E-Mail informiert worden, heißt es.

Update (17.8.2020): TUI Cruises lässt für seine “Blauen Reisen” genannten Kurzkreuzfahrten durch die Ostsee und die griechische Inselwelt nur noch Passagiere mit aktuellen Corona-Tests an Bord. Von September an benötigen Passagiere ein negatives Covid-19-Testergebnis mit dem sogenannten PCR-Test. Die Kosten dafür seien im Reisepreis enthalten. Wie der Test, der dann ja bei der Einschiffung und auf TUI-Kosten (im Reisepreos inkludiert) durchgeführt werden soll, ist noch unklar. Über Einzelheiten sollen alle Gäste automatisch und rechtzeitig vor Reisebeginn informiert werden. Weiterhin ist auch noch nicht klar, ob ein bei einem selbst gewählten Arzt durchgeführter PCR-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist, ausreichen würde, wie z. B. bei Einreisen aus Spanien nach Deutschland.

Norwegen hat seine Gewässer für Kreuzfahrtschiffe gesperrt, davon betroffen ist vor allem TUI Cruises. Die Reederei hatte bei ihrem gerade erst begonnenen Neustart ab Hamburg und Kiel mit der „Mein Schiff 1“ und der „Mein Schiff 2“ geplant, Panoramafahrten in die norwegischen Fjorde anzubieten und die ersten Kurzreisen auch bereits absolviert. Da die norwegischen Behörden TUI Cruises untersagt haben, in die Hochheitsgewässer vor der Küste einzufahren, musste die Reederei auf einer bereits laufenden Kreuzfahrt kurzfristig umrouten.  Eine Sondergenehmigung hatten die norwegischen Behörden zuvor abgelehnt. Norwegen hatte zuvor beschlossen, dass für die nächsten 14 Tage gar keine Kreuzfahrtschiffe mehr einlaufen dürfen. Von dieser Regelung ausgenommen sind Fähren und wichtige Schiffe für den Erhalt des nationalen Verkehrs wie die Schiffe auf der klassischen Postroute oder Frachter mit Gütern, die für Norwegen wichtig sind. Kreuzfahrtschiffe dürfen nur noch außerhalb der 12 Meilen-Zone entlang der norwegischen Küste fahren.

Die „Mein Schiff 1“ und „Mein Schiff 2“, die von dieser Entscheidung Norwegens während einer laufenden Kreuzfahrt überrascht wurden, änderten daraufhin ihren Kurs. Nun geht es stattdessen in die Ostsee, zunächst Richtung Stockholm, dann sollen die schwedischen Schären und die finnischen Fjorde während einer Panoramafahrt besucht werden. Noch ist unklar, ob Norwegen das Verbot verlängert und wie es mit den sogenannten Blauen Reisen von TUI Cruises weitergeht. Gebuchte Gäste haben aber nach geltendem Reiserecht die Möglichkeit die Fahrt zu stornieren, wenn sie mit dieser massiven (wenn auch unverschuldeten) Routenänderung nicht einverstanden sind.

Eine Reportage zu den Blauen Reisen von TUI Cruises unter https://www.welt.de/wirtschaft/plus213000366/Mein-Schiff-Kreuzfahrt-So-war-die-Blaue-Reise-von-TUI-Cruises-wirklich.html

UPDATE 29.07.: Jetzt hat TUI Cruises verschiedenen Medien bestätigt, dass fünf Crewmitglieder mit dem Corona-Virus infiziert sind. Im Rahmen des On-Boarding-Prozesses wurden die Besatzungsmitglieder der Mein Schiff 1 positiv auf Covid-19 getestet. Die Betroffenen sind derzeit in einer durch TUI Cruises angemieteten Einrichtung an Land in Quarantäne. Die zuständigen Behörden wurden informiert. Warum TUI Cruises erst auf Nachfrage verschiedener Medien reagiert und die Corona-Fälle zugegeben hat, ist schleierhaft. Denn diese Salamitaktik könnte sich beim Kundenvertrauen als Bumerang erweisen. Sicher ist, dass TUI Cruises vor einer Woche die ursprünglich für übermorgen ab Kiel geplante Kurzkreuzfahrt abgesagt hat. Sollte sich herausstellen, das das Unternehmen bereits zu diesem Zeitpunkt von den Coronafällen innerhalb der Crew gewusst hat, ist das sicher kein Pluspunkt bei potenziellen Gästen.

 

Update 28.07.: Das auf Kreuzfahrten spezialisierte US-Internetportal „Cruise Law News” berichtet, dass es auf  der „Mein Schiff 1“ positiv getestete Crewmitglieder gegeben habe. Aus diesem Grund sei auch die erste „Blaue Reise“ ab Kiel abgesagt worden. Das Kreuzfahrtportal beruft sich auf Aussagen mehrerer Crewmitglieder, offiziel hat TUI Cruises dazu noch keine Stellung genommen. TUI Cruises hatte die erste Kurzkreuzfahrt, die Blaue Reisen genannt werden, vom 31. Juli bis 3. August ab Kiel in der vergangenen Woche abgesagt. Grund für die Absage soll laut der Reederei gewesen sein, dass die international zusammengesetzte Crew aufgrund nicht schnell genug an Bord kommen konnten.  Bereits damals gab es erste Zweifel von medien und Endkunden an dieser Version, denn  der Absagezeitpunkt nur eine gute Woche vor der Fahrt war äußerst erstaunlich. Denn eigentlich müssen alle Crewmitglieder zunächst für zwei Wochen in Quarantäne, um sicherzustellen, dass kein Mannschaftsmitglied mit dem Corona-Virus infiziert ist. Jetzt soll es am 3. August ab Kiel losgehen.

Update (22.7.2020): TUI Cruises muss die für den Re-Start nach der Corona-Krise erste geplante Blaue Reise eine Woche vor Beginn der Kreuzfahrt schon wieder absagen. Die Mein Schiff 1 sollte am 31. Juli in Kiel ablegen und am 3. August in die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zurückkehren. Grund für die Absage soll sein, dass die international zusammengesetzte Crew aufgrund nicht schnell genug an Bord bekommen worden sei.  Erstaunlich daran ist der Absagezeitpunkt eine Woche vor der Fahrt. Denn eigentlich müssen alle Crewmitglieder zunächst für zwei Wochen in Quarantäne, um sicherzustellen, dass kein Mannschaftsmitglied mit dem Corona-Virus infiziert ist. Das bedeutet, dass TUI Cruises bereits knapp eine Woche zuvor von der Absage dieser Kreuzfahrt gewusst haben muss, Reisebüros sowie Endkunden aber erst deutlich später informiert hat. Die morgige erste Blaue Reise mit der Mein Schiff ab Hamburg in die Norwegischen Fjorde scheint aber wie geplant stattzufinden, das Schiff ist mittlerweile in der Hansestadt eingelaufen.

Update (16.7.2020):

Ab 7. August starten die siebentägigen Kreuzfahrten mit der Mein Schiff 1 und der Mein Schiff 2 ab und bis Hamburg, sowie Kiel in die norwegischen Fjorde. Bei sechs Seetagen bleibt den Gästen reichlich Zeit, das Premium Alles Inklusive-Konzept an Bord voll auszukosten und gemeinsam mit der Familie oder Freunden einzigartigen Ausblicke auf die norwegische Küstenlandschaft zu genießen. „Die Resonanz unserer Gäste auf die kurzen „Blauen Reisen“ war sehr gut. Daher gehen wir jetzt in die Verlängerung und sind überzeugt davon, dass wir mit den längeren Panoramafahrten eine gute Alternative für den Sommerurlaub an Land bieten“, so Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises. Die Gesundheit und Sicherheit von Gästen und Besatzung steht für TUI Cruises an oberster Stelle. Deshalb hat TUI Cruises die seit jeher geltenden strengen Maßnahmen zur Prävention der Verbreitung von Viruserkrankungen nochmals verstärkt. Gemeinsam mit medizinischen Experten hat TUI Cruises einen 10-Punkte-Plan für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs entwickelt. Die Vorsichtsmaßnahmen basieren auf den medizinischen Standards renommierter Institutionen wie dem Robert Koch-Institut (RKI), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie auf den örtlich geltenden Vorgaben und Leitlinien. Darüber hinaus beabsichtigt TUI Cruises mit dem SGS INSTITUT FRESENIUS, dem deutschen Marktführer in der neutralen Hygienekontrolle z.B. für Retail, Systemgastronomie, Kreuzfahrtschiffe, Restaurants, Hotels und Catering, im Bereich der Hygieneaudits und Prüfung der Maßnahmen im Umgang mit COVID-19, zusammenzuarbeiten.

Die Vorteile der Panoramafahrten in die norwegischen Fjorde auf einen Blick:

– Bequeme An- und Abreise: mit Bahn oder eigenem Auto

– Reise ab / bis Hamburg & Kiel

– Noch mehr Platz als sonst: begrenzte Gästezahl von maximal 60 Prozent

– Borderlebnis pur: ausschließlich erholsame und entschleunigende Seetage

– Erleben der eindrucksvollen norwegischen Küstenlandschaft mit Einfahrt in den

Aurlandsfjord (Flam), Innvikfjord (Olden), Geirangerfjord (Geiranger) und   Hardangerfjord

– Gewohnter Service: natürlich mit Premium Alles Inklusive

– Exklusiv ausschließlich Balkonkabinen und Suiten buchbar

– Zusätzlich: noch mehr Hygiene- und Schutzmaßnahmen

Die Panoramafahrten sind ab sofort im Reisebüro und auf tuicruises.com buchbar. Die 7-tägige Reisen ab Hamburg oder Kiel ohne Anreise mit Premium Alles Inklusive kostet bei Doppelbelegung pro Person im Wohlfühlpreis ab 1099 Euro in der Balkonkabine und ab 1699 Euro in der Suite.

Update (9.7.2020):

Ab dem 24. Juli starten die sogenannten „Blauen Reisen“ auf der Mein Schiff 2. Die drei- bis viertägigen Kurzreisen beginnen und enden in Hamburg und bestehen ausschließlich aus Seetagen. Die Gäste haben so die Möglichkeit das Mein Schiff Erlebnis mit dem Premium Alles Inklusive Konzept an Bord zu genießen und sich gleichzeitig eine Auszeit auf dem Meer zu gönnen, selbstverständlich mit einem angepassten und erweiterten Gesundheits- und Sicherheitskonzept. Die Basis für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs sind Leitsätze der zuständigen Behörden, die in Koordination mit CLIA Deutschland und den Reedereien sowie in Zusammenarbeit mit Experten erarbeitet worden sind.

„Unsere Kunden und Fans haben uns in den letzten Wochen signalisiert, dass sie Sehnsucht nach Meer und der Mein Schiff haben. Damit Reisende auch in diesen Zeiten mit einem guten Gefühl an Bord kommen können, haben wir unsere ohnehin schon sehr strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen nochmals verschärft und auf die aktuelle Situation hin angepasst. Wir freuen uns, dass wir nun ab Juli wieder die ersten Mein Schiff Reisen anbieten können.“ sagt Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises.

Mein Schiff ist mit Abstand am besten – für die Sicherheit von Gästen und Crew

Die Gesundheit und Sicherheit von Gästen und Besatzung steht für TUI Cruises an oberster Stelle. Deshalb hat TUI Cruises die seit jeher geltenden strengen Maßnahmen zur Prävention der Verbreitung von Viruserkrankungen nochmals verstärkt. Gemeinsam mit medizinischen Experten hat TUI Cruises einen 10-Punkte-Plan für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs entwickelt. Die Vorsichtsmaßnahmen basieren auf den medizinischen Standards renommierter Institutionen wie dem Robert Koch-Institut (RKI), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie auf den örtlich geltenden Vorgaben und Leitlinien.

Auf den „Blauen Reisen“ wird das ohnehin schon beste Platz-pro-Passagier Verhältnis noch großzügiger: TUI Cruises begrenzt die Kapazität an Bord zum Start auf maximal 60 Prozent und hat sämtliche Prozesse vor und während der Reise, beim Check-In und im Gäste- sowie Crew-Bereich zur Einhaltung von Hygiene- und Abstandsvorschriften angepasst. So werden beispielsweise alle Kabinen vor Ankunft der Gäste desinfiziert oder die Sonnenliegen mit einem Abstand von zwei Metern auf dem Pooldeck platziert. Diese und viele weitere Maßnahmen können Gäste in Kürze der eigens dafür eingerichteten Website entnehmen: www.tuicruises.com/blauereisen.

Die Vorteile der Blauen Reisen auf einen Blick:

–     Bequeme An- und Abreise: mit Bahn oder eigenem Auto

–     Reise ab / bis Hamburg: zentral erreichbar und beeindruckende Elb-Passagen

–     Noch mehr Platz als sonst: begrenzte Gästezahl von maximal 60 Prozent

–     Borderlebnis pur: ausschließlich erholsame und entschleunigende Seetage

–     Gewohnter Service: natürlich mit Premium Alles Inklusive

–     Zusätzlich: noch mehr Hygiene- und Schutzmaßnahmen

 

Die „Blauen Reisen“ sind in Kürze im Reisebüro und auf tuicruises.com buchbar. Auf den „Blauen Reisen“ sind exklusiv ausschließlich Balkonkabinen und Suiten buchbar. Die 3-tägige Reise ab und bis Hamburg ohne Anreise mit Premium Alles Inklusive kostet bei Doppelbelegung pro Person im Wohlfühl-Tarif ab 599 Euro in der Balkonkabine und ab 949 Euro in der Suite.

Update  (6.7.2020)

Der Re-Start von TUI Cruises mit Minikreuzfahrten scheint unmittelbar bevorzustehen: Auf zwei Schiffe wurde eine frische Crew gebracht, welche den Start vorbereiten soll. Es handelt sich dabei um die Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2. Da die neue Crew nach den geltenden Vorschriften nun erst einmal 14 Tage in Quarantäne verbleiben muss, ist der Start erst Ende Juli möglich. Während der 14-tägigen Quarantäne dürfen die entsprechenden Crew-Mitglieder ihre Kabinen nicht verlassen und werden auf COVID 19 getestet. Ende Juli soll es dann mit den angekündigten Minikreuzfahrten losgehen und zwar zunächst mit zwei Schiffen ab Hamburg und Kiel. Die Mein Schiff 2 ist dabei wohl für Reisen ab Hamburg vorgesehen, die Mein Schiff1 soll ab Kiel auf drei- bis viertägige Minikreuzfahrten gehen.

Update (10. Juni2020):

TUI Cruises reagiert auf die Situation wegen der Corona-Epidemie und plant Minikreuzfahrten in der Nordsee anzubieten. TUI-Chef Joussen kündigte an, weitere Schiffe nach Norddeutschland verlegen zu wollen. Derzeit liegen die Mein Schiff 4 und die Mein Schiff 6 vor Wangeooge auf Reede, die Mein Schiff 3 liegt mit Besatzungsmitgliedern von einigen anderen Schiffen der TUI-Flotte noch in Bremerhaven, nachdem ein Crewmitglied an COVID-19 erkrankt war. Die Minikreuzfahrten in der Nordsee sollen auf nur 1000 Gäste auf jedem Schiff begrenzt werden, obwohl die Passagierkapazitäten weit höher sind. Dies sei eine freiwillige Sicherheitsmaßnahme. Diese Regelung soll zunächst bis zum 31. August gelten und ist Teil eines Gesamtkonzepts zur Wiederbelebung der Reiseaktivität. Außerdem soll es an Bord der Schiffe keine Selbstbedienung in den Restaurants mehr geben. Zu den Vorstellungen in den Theatern wird auf diesen Minikreuzfahrten nur jeder dritte Platz belegt und die Kids Clubs dürfen von maximal zehn Kindern besucht werden. Geld verdienen kann TUI Cruises mit diesen Minikreuzfahrten eigentlich nicht, wenn sie auf dem gewohnten Qualitätsniveau ohne Abstriche bei Essen und Service stattfinden sollen: Wenn auf den großen TUI-Schiffe die 1.000-Passagiere-Regelung bei diesen Minikreuzfahrten angewandt wird, bedeutet diese eine Auslastung von nur rund einem Drittel der Gesamtkapazität. Passagiere an Bord der Schiffe des TUI-Konzerns, zu dem neu ab Sommer auch Hapag-Lloyd Cruises gehören wird, sollen vor Beginn der Minikreuzfahrten einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen und beim Boarding einem Gesundheits-Screening unterzogen werden, zum Beispiel in Form einer Temperaturmessung. Das Boarding soll, ähnlich wie bei Flugzeugen, gestaffelt erfolgen, um Menschenansammlungen mit großer Nähe zueinander zu vermeiden. Welche Routen gefahren werden sollen und wie lange die Mini-Kreuzfahrten dauern wurde noch nicht bekanntgegeben. Außerdem ist noch nicht klar, welche Häfen die Mein Schiff-Flotte überhaupt anlaufen kann. Derzeit sind auch in Europa noch viele Häfen für Kreuzfahrtschiffe gesperrt. Als Abfahrtshäfen kommen bei Nordsee-Touren dieser Minikreuzfahrten in allererster Linie Bremerhaven und eventuell noch Hamburg in Frage. Für Landgänge und auch eventuelle Ausflüge sollen gemeinsame Verfahren mit Hafenbehörden entwickelt werden.

Derzeit sind infolge der Corona-Situation noch alle Reisen auf der Mein Schiff-Flotte mit Abreisetermin bis Mitte Juni abgesagt. Gäste, die eine Kreuzfahrt mit Abreisetermin bis zum 31. Juli 2020 gebucht haben, bekommen derzeit die Möglichkeit, bis spätestens fünf Tage vor Reisebeginn gebührenfrei umzubuchen (unabhängig vom gebuchten Tarif), falls sie ihre Reise nicht antreten möchten.

Weitere Informationen unter https://www.tuicruises.com/

Die Mein Schiff 3 hatte zuvor wochenlang in Bremerhaven unter Quarantäne gestanden:

Update  (29.05.): Nach mehr als einem Monat Liegezeit in Cuxhaven verabschiedet sich morgen die Mein Schiff 3 von der Stadt an der Nordsee. Das Kreuzfahrtschiff von TUI Cruises hatte am Dienstag, 28. April 2020 festgemacht, um einem Großteil der Besatzung die Rückreise nach Hause zu ermöglichen. Insgesamt sind in den vergangenen Wochen 1.900 der zuvor 2.900 Besatzungsmitglieder aus über 60 verschiedenen Nationen in ihre Heimatländer zurückgeflogen. Insgesamt 11 Chartermaschinen hatte TUI Cruises dafür organisiert. Zuvor war eine Rückkehr in Folge der weltweiten Reiserestriktionen nicht möglich gewesen. Nach einem, am 30. April bekannt gewordenen COVID-19-Fall an Bord der Mein Schiff 3, wurde die gesamte Besatzung getestet, um eine weitere Ansteckung auszuschließen. Dabei arbeitete TUI Cruises eng mit den Behörden, dem Hafenärztlichen Dienst des Landkreises Cuxhaven, dem Gesundheitsamt Niedersachsen, der Helios Klinik Cuxhaven und den AMEOS Kliniken zusammen. Insgesamt neun Crewmitglieder hatten sich mit dem Virus infiziert. Sie wurden umgehend von Bord gebracht und isoliert. Allen Betroffenen geht es gut. Das Havariekommando koordinierte den Einsatz der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) und unterstützte so in Amtshilfe den Landkreis Cuxhaven. Unter Leitung des Havariekommandos wurde ein PSNV-Team, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Deutschen Seemannsmission, TUI Cruises und PSNV-Fachberatern des Havariekommandos für die Betreuung der isolierten Crewmitglieder an Land und der Besatzung an Bord eingesetzt. Landrat Kai-Uwe Bielefeld zeigt sich erleichtert, dass das humanitäre Ziel des Anlaufs in Cuxhaven, sehr vielen Crewmitgliedern die Heimreise zu ermöglichen, erreicht werden konnte. „Durch die unerwarteten neun Covid-19 Fälle an Bord entstand zeitweilig eine wirklich herausfordernde Situation. Ich danke allen Beteiligten, die in einem weit überdurchschnittlichen Maß an Einsatzwillen und Pragmatismus gemeinsam dieses Ziel erreicht haben. Weiter allzeit gute und gesunde Fahrt für die Mein Schiff 3!“

Die Mein Schiff 3 verlässt Cuxhaven in Richtung Deutsche Bucht. Dort wird sie bis zur Wiederaufnahme des Schiffsbetriebs vor Anker liegen.

Update  (7.5.): Mit Genehmigung der zuständigen Behörden werden heute im Laufe des Tages acht der neun auf COVID-19 getesteten Besatzungsmitglieder von Bord der Mein Schiff 3 auf eine Quarantänestation des AMEOS Klinikums Seepark Geestland gebracht. Sie werden dort in Isolation untergebracht und versorgt. Allen Patienten geht es gut, sie sind ohne Symptome. Dies gilt auch für das, am 30. April positiv getestete Besatzungsmitglied, welches auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven untergebracht ist. TUI Cruises ist mit allen neun Besatzungsmitgliedern in Kontakt und versorgt sie unter anderem mit SIM-Karten, um den Kontakt in die Heimat sicherzustellen. Darüber hinaus werden die Besatzungsmitglieder vom, durch TUI Cruises angeforderten, psychosozialem Dienst der Deutschen Seemannsmission betreut. Oberste Priorität hat weiterhin, den ursprünglichen Plan der Rückführung der Besatzung in ihre Heimatländer fortzusetzen. Aufgrund der aktuellen Reiserestriktionen war dies bisher nicht umsetzbar. Mittlerweile sind Rückflüge für rund 1.200 Personen, knapp die Hälfte der Besatzungsmitglieder, geplant, diese sollen ab morgen starten (s. Update 2 ende des Absatzes)

Update 3 (5.5.): Um die Situation an Bord zu entlasten und die Klinik-Kapazitäten des Landkreises Cuxhaven zu schützen, war gestern geplant, die Mein Schiff 6 (belegt mit 254 Besatzungsmitgliedern) ab dem heutigen Dienstag früh ebenfalls nach Cuxhaven neben die Mein Schiff 3 zu legen und einen Wechsel der negativ getesteten Crew-Mitglieder der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 vorzunehmen. Die Mein Schiff 3 wird bis auf weiteres in Cuxhaven bleiben. Als reine Vorsichtsmaßnahme und um das Risiko einer weiteren Ansteckung auf der Mein Schiff 3 auf ein Minimum zu reduzieren war geplant, bisher negativ getestete Besatzungsmitglieder von der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 zu bringen. Nach einer Neubewertung der Situation am späten Montagabend wurde dieser Anlauf und ein Crew-Wechsel zunächst ausgesetzt, die Mein Schiff 6 bleibt aber in der Nähe. Aufgrund der reduzierten Besatzung auf der Mein Schiff 6 kann aktuell die Versorgung zusätzlicher Crew-Mitglieder nicht gewährleistet werden. TUI Cruises berät sich nun zu den nächsten Schritten mit den Behörden. Für die Bewertung ist unter anderem auch entscheidend, wie die noch ausstehenden Testergebnisse der Crew ausfallen

UPDATE 2 (4.5.): Mittlerweile liegen zwei Drittel der Testergebnisse vor,  acht der Besatzungsmitglieder sind positiv getestet (inkl. des Besatzungsmitglieds, welches bereits am 30.4. positiv gestestet wurde). Die zuletzt sechs positiv getesteten Besatzungsmitglieder haben leichte bzw. keine Symptome und wurden umgehend auf ihrer Kabine isoliert. Das positiv getestete Besatzungsmitglied befindet sich weiterhin auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven, ist wohlauf und hat nur milde Symptome. Die restlichen Testergebnisse werden bis heute Nachmittag erwartet. Die Mein Schiff 3 wird bis auf weiteres in Cuxhaven bleiben. Um die Situation an Bord zu entlasten und die Klinik-Kapazitäten des Landkreises Cuxhaven zu schützen, wird TUI Cruises die aktuell mit 254 Besatzungsmitgliedern belegte Mein Schiff 6 ab Heute (geplante Anlaufzeit: ca. 7 Uhr) ebenfalls nach Cuxhaven neben die Mein Schiff 3 legen. Als reine Vorsichtsmaßnahme und um das Risiko einer weiteren Ansteckung auf ein Minimum zu reduzieren, werden bisher negativ getestete Besatzungsmitglieder von der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 wechseln und begeben sich dort umgehend in Isolation in Einzelkabinen. Ein Kontakt zu den 254 Besatzungsmitgliedern der Mein Schiff 6 findet entsprechend der strengen Vorgaben  selbstverständlich nicht statt. Oberste Priorität ist nun, den ursprünglichen Plan der Rückführung der Besatzung in ihre Heimatländer fortzusetzen.  Für die Rückreise von rund 900 Besatzungsmitgliedern hat TUI Cruises für die nächsten Wochen Flugzeuge in die Ukraine und nach Indonesien gechartert. Aktuell geplant: Freitag, 8.5.: Hamburg-Kiev für rund 160 Besatzungsmitglieder, Freitag, 8.5.: Frankfurt-Jakarta für 369 Besatzungsmitglieder, Montag, 11.5.: Frankfurt – Denpasar für weitere 369 Besatzungsmitglieder. Die Rückreise findet unter Berücksichtigung aller geltenden Vorsichtsmaßnahmen statt. Es reisen nur Besatzungsmitglieder ab, die negativ auf COVID-19 getestet wurden.

UPDATE 1 (4.5.): Das an Covid-19 erkrankte Crewmitglied der Mein Schiff 3 ist mittlerweile in ein Krankenhaus in Cuxhaven eingeliefert worden. Das Besatzungsmitglied befindet sich auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven, ist wohlauf und hat weiterhin nur milde Symptome. Die bislang durchgeführten Tests auf das Corona-Virus vom Gesundheitsamt und dem hafenärztlichen Dienst des Landkreises Cuxhaven sind hingegen erfreulich ausgefallen: Alle Tests der bislang 229 getesteten Besatzungsmitglieder sind negativ. Es gibt entsprechend bisher keinen weiteren bestätigten Fall von COVID-19 an Bord der Mein Schiff 3. Getestet wurden alle Besatzungsmitglieder, die entweder direkten und persönlichen Kontakt zu dem Crewmitglied hatten (Kontaktgruppe 1) oder einer Tätigkeit nachgehen, bei der sie generell viel Kontakt zu anderen Crewmitgliedern haben. Um eine weitere Ansteckung auszuschließen, hat TUI Cruises daher mit den Behörden abgestimmt, die gesamte restliche Besatzung (aktuell an Bord: 2.899 Crew) zu testen. Diese Tests sollten größtenteils am Sonntag vorgenommen werden. Die Ergebnisse der Tests werden frühestens ab Heute Abend erwartet. Die Mein Schiff 3 bleibt vorerst weiter im Hafen unter Quarantäne, um nach Vorlage der Ergebnisse das weitere Vorgehen mit den zuständigen Behörden abzustimmen. Falls eine größere Zahl an Corona-Erkrankungen festgestellt werden sollte, würde das Havariekommando in Cuxhaven den Fall übernehmen. Als Quarantäne-Häfen kämen Wilhelmshaven, Bremerhaven und Hamburg infrage. Ursprünglich sollte Die Mein Schiff 3 Cuxhaven am Sonntagabend in Richtung Deutsche Bucht verlassen.

Weitere Informationen unter https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Cuxhaven-Mein-Schiff-3-bleibt-vorerst-in-Quarantaene,meinschiff390.html

Ursprungsmeldung:

Die Mein Schiff 3 ist in Cuxhaven unter Quarantäne gestellt worden. Das entschieden die Behörden nach einer Corona-Infektion an Bord. Ein Besatzungsmitglied war zuvor positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Insgesamt sollen sich 15 Besatzungsmitglieder nach der Ankunft in Cuxhaven mit leichten grippeähnlichen Symptomen an das Bordhospital gewandt haben. Einer von ihnen wurde dann positiv auf das Coronavirus getestet. Alle 15 Crewmitglieder wurden sofort auf ihren Kabinen isoliert und werden medizinisch betreut.

Auf dem Schiff befinden sich derzeit rund 2900 Crew-Mitglieder, die teilweise von anderen TUI-Schiffen auf die Mein Schiff 3 verlegt worden waren. Von Cuxhaven aus sollten sie eigentlich die Rückreise in ihre Heimatländer antreten. Doch die Ausschiffung hatte sich zuvor verzögert, es war nicht gelungen die benötigten Flugkapazitäten zu organisieren. Da es nicht gelang, dem Großteil des asiatischen Personals eine sichere Heimreise zu organisieren, konnten bislang nur 200 der 2.900 Besatzungsmitglieder abgemustert und mit Bussen zu den Flughäfen Hamburg und Frankfurt gebracht werden konnte. Der Rest blieb erst einmal an Bord, nach rund 30 Tagen ohne Landgang ist die Geduld bei einigen Menschen jedoch äußerst strapaziert. Diejenigen Crewmitglieder, die das Schiff in den vergangenen Tagen bereits verlassen hatten, wurden informiert und aufgefordert, sich in ihrer Heimat in Quarantäne zu begeben. In Cuxhaven befinden sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes und des Helios Klinikums Cuxhaven an Bord, um Abstriche von allen Personen zu nehmen, die Symptome zeigen.

Die Mein Schiff 3 sollte ursprünglich in Richtung Ostfriesische Inseln verholt werden und bei Wangerooge vor Anker gehen, wo bereits zwei Schiffe von TUI Cruises liegen: Bereits seit Anfang April liegt die Mein Schiff 4 vor Wangeooge auf Reede, etwas später kam die Mein Schiff 6 vor der ostfriesischen Insel an. Die Mein Schiff 3 wird während der 14-tägigen Quarantäne wohl in Cuxhaven liegen bleiben. Wie lange die drei TUI Cruises-Schiffe vor Wangeooge liegen und wann es mit Kreuzfahrten überhaupt weitergeht und wie viele der pro Schiff rund einhundert geplanten Reisen in den Saisons 2020 und 2021 überhaupt stattfinden, ist noch absolut nicht klar.