Auf der AIDAcara wird ein 81-jähriger deutscher Passagier vermisst. Er soll 260 Seemeilen südöstlich von El Hierro über Bord gegangen sein.

Ein 81-jähriger deutscher Passagier, der an Bord der AIDAcara reiste, wird vermisst. Man geht davon aus, dass er 260 Seemeilen südöstlich von El Hierro über Bord gegangen und ins Meer gefallen ist. Als klar wurde, dass der deutsche Senior über Bord gegangen sein musste, begann die AIDAcara sofort mit der Suche und verständigte die spanische Seenotrettung Salvamento Marítimo. Daraufhin startete die Seenotrettung mit einem Flugzeug und kreiste stundenlang über dem Suchgebiet. Über Funk wurden alle Schiffe, die im Umkreis von 70 Seemeilen unterwegs waren, verständigt. Die Überlebenswahrscheinlichkeit ist aber äußerst gering.

Es wird vermutet, dass der verunglückte Passagier von einem der elf Decks des Kreuzfahrtschiffes ins Meer stürzte. Seine mitreisende Ehefrau bemerkte das Geschehene erst einige Stunden später. Der Fall wurde der spanischen Polizei zur Kenntnis gebracht, wahrscheinlich jedoch sind die italienischen Behörden zuständig, da das Schiff unter italienischer Flagge fährt. Die AIDAcara, die wegen des tragischen Vorfalls erst mit mehreren Stunden Verspätung in ihrem Zielhafen auf der Insel La Palma einlief, ist 193 Meter lang und bietet Raum für 1.180 Passagiere und 369 Besatzungsmitglieder. Ihre aktuelle Kreuzfahrtroute führt zu den kapverdischen Inseln Santiago und Sao Vicente und von dort aus weiter zu den Kanaren, nach Santa Cruz de La Palma, El Hierro, San Sebastián de La Gomera, Arrecife auf Lanzarote, Puerto del Rosario auf Fuerteventura und Las Palmas de Gran Canaria.