Die US-Kreuzfahrtreedereien haben sich darauf geeinigt, den Betrieb von US-Häfen aus bis zum 15. September ruhen zu lassen.

Die  US-Kreuzfahrtreedereien, darunter die drei größten Kreuzfahrtanbieter der Welt, haben die durch das Corona-Virus bedingte Pause ausgedehnt. Die US-Behörden hatten Kreuzfahrten mit einer „No Sail Order“ zwar drastisch weiter eingeschränkt, allerdings hatte die Gesundheitsbehörde CDC verfügt, dass die Beschränkungen nur für weitere einhundert Tage gelten –bis zum 24. Juli. Laut der „No Sail Order“ mussten alle Kreuzfahrtschiffe ihren Betrieb in dieser Zeit eingestellt lassen. Die Regelung besagte auch, dass Kreuzfahrtschiffe niemanden von Bord auf US-amerikanischen Boden lassen dürfen. Ausnahmen gibt es nur für medizinische Notfälle, die an Bord nicht ausreichend behandelt werden können oder für Kreuzfahrtschiffe mit weniger als 250 Menschen an Bord.

Jetzt haben sich die US-Kreuzfahrtreedereien aber darauf geeinigt, nicht bereits im August zu starten, sondern ihre pandemiebedingte Pause freiwillig zu verlängern und den Betrieb von US-Häfen aus bis zum 15. September ruhen zu lassen. Dies teilte der Branchenverband CLIA mit. In dem Lobbyverband sind alle großen Anbieter vertreten. Die Entscheidung sei wegen der anhaltenden Situation im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb der USA getroffen worden. Das Betriebsverbot der US-Gesundheitsbehörde CDC für Kreuzfahrtschiffe laufe zwar nach aktuellem Stand am 24. Juli aus, es den Anbietern sei aber zunehmend klar geworden, dass mehr Zeit benötigt werde, hieß es nun. Die Verlängerung des Kreuzfahrtstopps bis zum 15. September gilt allerdings nur für US-Häfen und für Schiffe mit mehr als 250 Passagieren und Crewmitgliedern. Die Wiederaufnahme von Kreuzfahrten in Europa ist davon nicht betroffen. Der Marktführer Carnival Corporations weist in einer Börsenmitteilung unterdessen einen Quartalsverlust von 4,4 Milliarden US-Dollar aus und will Schiffe verkaufen.

Weitere Informationen unter https://cruising.org/news-and-research/press-room/2020/june/clia-announces-voluntary-suspension-of-cruise-operations-from-us-ports