Touristen müssen voraussichtlich erst ab September Eintrittsgebühren für Venedig zahlen. Geplant war ursprünglich, Besucher bereits ab 1. Mai zur Kasse zu bitten.

Touristen müssen voraussichtlich erst ab September Eintrittsgebühren für Venedig zahlen. Geplant war ursprünglich, Besucher bereits ab 1. Mai zur Kasse zu bitten. Doch Probleme bei der Umsetzung verzögerten den Zeitplan. Rund 33 Millionen Touristen haben im vergangenen Jahr Venedig besucht. Die Abgabe für Tagestouristen in Höhe von drei Euro soll den Andrang verringern. Das „Eintrittsgeld“ für Tagestouristen soll im nächsten Jahr auf sechs Euro pro Person und Tag angehoben werden. Zu besonders frequentierten Zeiten soll die Gebühr gar zehn Euro betragen. Weiterhin denkt die Stadtverwaltung darüber nach, vorab buchbare Eintrittskarten zu verkaufen. Dieser Plan bedarf allerdings noch der Zustimmung des Kommunalrats.

Noch keine Angaben gibt es dazu, wie das Eintrittsgeld erhoben werden soll. Zur Verwendung allerdings schon: Mit den Einnahmen möchte die stark vom Overtourism betroffene Stadt Instandhaltungs- und Reinigungsmaßnahmen bezahlen. Hotelgäste sind von der Gebühr übrigens ausgenommen, sie bezahlen bereits wie in vielen Städten und Regionen eine Kurtaxe.