Die Flusskreuzfahrt erzielte im Jahr 2018 auf dem deutschen Markt ein Passagierplus von 5,5 Prozent auf fast 500.000 Gäste, die Erlöse kletterten um 18 %

Die Flusskreuzfahrt liefert für die Saison 2018 überraschende Zahlen für den deutschen Markt: Wie die IG River Cruise  auf der ITB in Berlin mitteilte, bilanzierte die durch extremes Niedrigwasser beeinträchtigte Flusskreuzfahrt im Jahr 2018 nicht nur ein Passagierplus von 5,5 Prozent auf fast 500.000 Gäste, sondern auch eine gravierende Steigerung bei den Erlösen, sie kletterten um 18 Prozent.

Der durchschnittliche Reisepreis stieg um bemerkenswerte 126 Euro auf 1.191 Euro, begünstigt durch den Trend zu höherpreisigen und Luxusreisen sowie einer Erhöhung der durchschnittlichen Reisedauer auf sieben Nächte. Mehr als 45 Prozent der deutschen Kunden buchten eine Flusskreuzfahrt im Premium-Segment, der Anteil des Luxussegments verdoppelte sich 2018 auf über zehn Prozent. Ultra-Luxus gönnten sich vier Prozent, in der Saison 2017 waren es nur 0,5 Prozent der Passagiere gewesen. Und eine weitere überraschende Entwicklung zeigt die Marktanalyse: eine Verjüngung der Gäste. Zwar bleiben 66- bis 75-Jährige nach wie vor die Kernzielgruppe der Flusskreuzfahrt, allerdings nahm der Anteil der 41- bis 55-Jährigen von 11,8 auf 18,3 Prozent zu.

Weitere Informationen unter http://www.igrivercruise.com/