Die US-Reeederei Windstar Cruises lässt drei Boutique-Schiffe mit einem neuen Mittelstück verlängern, eine Kapazitätszunahme von 47 Prozent.

Die US-Reeederei Windstar Cruises lässt zwei Boutique-Schiffe mit einem neuen Mittelstück verlängern. Die neuen Mittelstücke werden durch die italienische Fincantieri-Werft im Werk in Triest gefertigt, am Standort Palermo liegen die Schiffe, die zuerst auseinandergeschnitten und dann mit neuen Mittelstücken wieder zusammengebaut werden. Der Auftrag über 250 Millionen US-Dollar wurde bereits Ende 2018 erteilt, das erste Schiff, die Star Breeze, Ende 2019 auch bereits fertiggestellt. Die Corona-Pandemie, die eine zeitweilige Einstellung der Werftarbeiten zur Folge hatte, brachte jedoch den ursprünglichen Zeitplan durcheinander: Die Fertigstellung der Star Legend und Star Pride soll nun in diesem Jahr erfolgen.

Bei allen drei Schiffen handelt es sich um ehemalige Kreuzfahrtschiffe der Luxus-Reederei Seabourn (Seabourn Pride, Legend und Spirit), die zwischen 1988 und 1990 gebaut wurden und mit je 9975 BRZ auf 212 Passagiere ausgelegt waren. Im Zuge der Modernisierung der Seabourn-Flotte wurden 2015 die drei älteren Einheiten an Windstar Cruises verkauft. Windstar Cruises wurde 1984 in den USA gegründet und 1988 von Holland America Line übernommen. Die Reederei wurde mit ihren drei High-Tech-Großseglern Wind Star, Wind Spirit und Wind Surf bekannt. Im Jahr 2007 verkaufte HAL Windstar Cruises an Ambassadors International, die 2011 Konkurs anmelden musste. So konnte Windstar mit all seinen Schiffen zum Schnäppchen-Preis von 39 Millionen US-Dollar von der Anschutz Corporation übernommen werden, die den Betrieb von Windstar an das Tochterunternehmen Xanterra übergab. Mit dem Zukauf der drei Seabourn-Schiffe verdoppelte sich 2015 nicht die Zahl der Schiffe der Windstar-Flotte auf sechs, sondern die Reederei hatte damit auch eine neue Produkt-Linie mit Boutique-Schiffen im Premiumsegment.

Bisher waren die drei Schiffe je 134 Meter lang, mit den neuen 26 Meter langen Mittelstücken sind es dann rund 160 Meter, 13.000 BRZ und 312 Passagiere, eine Kapazitätszunahme von 47 Prozent. Neben der Passagiererhöhung wird auch der Besatzungsbereich aufgestockt, das bisherige Service-Verhältnis soll mit 1,5:1 bestehen bleiben. Die Schiffe erhalten durch die Verlängerung 50 zusätzlichen Suiten, außerdem werden auch neue, energieeffizientere Schiffsmotoren eingebaut. Die Schiffe erhalten zudem im Zwischenstück zwei neue Restaurants, nämlich das „Quadro 44 by Anthony Sparks“ und den „Star Grill by Steven Raichlen“. Wann die drei verlängerten Schiffe wieder in Betrieb gehen, ist wegen der andauernden Pandemie noch ungewiss. Vorgesehen sind derzeit ab Juni/Juli neben Fahrten in der Südsee mit der Wind Spirit und in der Karibik mit der Star Breeze ein breites Mittelmeer- und Nordeuropa-Programm mit der Wind Star und Wind Surf sowie der Star Legend und Star Pride.

Weitere Informationen unter https://www.windstarcruises.com/