Buchkritik/Rezension "Die Kandidatin" von Constantin Schreiber, Hoffmann & Campe Verlag. Regt zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen und Trends an

„Die Kandidatin“ spielt in der zukünftigen politischen Landschaft Deutschlands in etwa 30 Jahren und malt ein Regime der totalen Diversität an die Wand. Denn unter dem Druck, möglichst niemanden auszugrenzen, wird nicht nur die gendergerechte Sprache auf die Spitze getrieben, sondern auch Minderheiten so grotesk übertrieben bevorzugt, dass man fast keine Chance mehr auf Teilhabe hat, wenn man nicht selbst irgendeiner Minderheit angehört. Das Buch ist ein provokanter Roman über eine aus dem Libanon stammende muslimische Kanzlerkandidatin der „Ökologischen Partei“ im Wahlkampf. Vom Flüchtlingskind zur Kanzlerkandidatin aufgestiegen, repräsentiert Sabah Hussein das neue, diverse Deutschland und ist als eingewanderte Muslima und Feministin die Ikone der Minderheiten, die das Land radikal verändern will.

Autor Constantin Schreiber ist bekannt als Sprecher der Tagesschau, aber ist vor allem ein Nahost-Experte: Er hat mehrere Jahre in Syrien und Ägypten gelebt und gearbeitet, war als Auslandsjournalist für verschiedene internationale Medienhäuser tätig und Nahostberater für das Auswärtige Amt. Schreiber bekam den Grimme-Preis für seine deutsch-arabische TV-Sendung „Marhaba”, ist Gründer der Deutschen Toleranzstiftung und setzt sich für interkulturellen Austausch ein. „Die Kandidatin“ ist Schreibers erster Roman, zuvor hat er bereits mehrere islamkritische Sachbücher veröffentlicht wie „Inside Islam – Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird“.    Wenn Jemand mit dieser Vita einen so dystopischen Roman schreibt, dann sollte man genau hinsehen.

Zwei zentrale Aspekte treibt Schreiber in „“Die Kandidatin“ auf die Spitze: die Figur Sabah Hussein mit ihren Ansichten und ihrem Verhalten sowie das andere, „neue“, diversifizierte Deutschland. Der Roman strotzt nur so von Ideen des Autors: Die Regierung hat eine Matrix erlassen, mittels derer für jeden Bürger sein Diskriminierungsgrad errechnet und im Ausweis vermerkt wird. Die Deutschlandflagge wird zunehmend durch die Diversitätsfahne, die Nationalhymne durch einen Toleranzsong ersetzt. Ein „Vielfaltsförderungsgesetz (VifaföG)“ regelt, dass beruflicher Aufstieg an bestimmte „Vielfaltsmerkmale“ (z.B. weibliches Geschlecht, nichtweiße Hautpigmentierung, muslimischer Glaube, Behinderung, Homosexualität) geknüpft ist: Je mehr Vielfaltsmerkmale ein Mensch hat, desto leichter ist beruflicher Aufstieg. Antirassismus und konsequente Förderung von Benachteiligten haben Deutschland zu einem Paradies für Menschen „nichtweißer Hautpigmentierung, Muslime und Menschen mit „Diversitätsmerkmalen“ gemacht. Mindestens ein Viertel der Mitarbeiter in Behörden und Betrieben müssen praktizierende Muslime sein. Ist die Quote nicht erfüllt, können überzählige weiße Mitarbeiter entlassen werden. Neue Bezeichnungen, neue Sprachbegriffe und maximale Steuern für die weiße, reiche Oberschicht, in deren vornehmen Villenvierteln Einwanderer angesiedelt werden sollen, ersetzen die vorhandenen Regelungen. Klassischer Journalismus hat ausgedient, Blogger und YouTuber versorgen ihre Zielgruppen mit vorgefertigten Meinungen, die von den Pressestellen vorgegeben wird. So manches kommt einem durchaus bekannt vor, nur ist das Land in „Die Kandidatin“ schon einen Schritt weiter: Nur, wer geschlechterneutrale Kleidung trägt, die alle Körperformen kaschiert, wird gesellschaftlich akzeptiert.

Die Details, mit denen Schreiber die Zukunft des diversifizierten Deutschlands ausmalt, sind alle aktuellen gesellschaftlichen Debatten entnommen. Der Autor hat lediglich ein kunterbuntes Sammelsurium der Forderungen und Empfindlichkeiten der Diversitätsaktivisten jedweder Couleur und Partei überspitzt und zu einem Gesamtbild vereint. Dazu kommen ein paar Ideen mit Berliner Lokalkolorit: Das ehemalige Ernst-Abbe-Gymnasium in Berlin ist jetzt die Präsident-Erdogan-Schule. Die Büste der Nofretete wurde mit einer Entschädigung zurück an Ägypten gegeben und von dort nach China weiterverkauft. Das Neue Museum wird zum Antirassismus-Museum umgebaut.

Der Roman ist politisch und aktuell, vieles wirkt überzogen und absurd, aktuelle Tendenzen wie beispielsweise inklusive Sprache werden auf die Spitze getrieben und damit quasi parodiert. In „Die Kandidatin“ wird auf diese Weise eine Geschichte erzählt, die die Spaltung der Gesellschaft – eine Entwicklung die wir schon heute beobachten können – konsequent fortführt. Diese bittere Satire auf eine extreme politische Polarisierung regt zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen und Trends an.

Die Kandidatin                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Constantin Schreiber                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Hoffmann & Campe Verlag                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Gebunden, 208 Seiten, 22 Euro                                                                                                                                                                                                                                                                                                    ISBN: ‎ 978-3455010640

Weitere Informationen unter https://hoffmann-und-campe.de/products/306-die-kandidatin