Wegen des Coronavirus hat Hurtigruten jetzt auch den bislang aufrechterhaltenden Betrieb der Postschiffe an der norwegischen Küste bis zum 19. April eingestellt.

Ab Januar 2022 erweitert Hurtigruten Expeditions das Reiseprogramm um Galapagos und ein neues einzigartiges Natur-Abenteuer an Bord der komplett modernisierten MS Santa Cruz II. Die einzigartige Natur- und Tierwelt der isolierten Inselgruppe, die 1000 km vor der Küste Ecuadors liegt, fasziniert seit Jahrhunderten Reisende und Wissenschaftler. Um den Gästen einzigartige Erlebnisse zu bieten, arbeitet Hurtigruten Expeditions mit dem in Ecuador ansässigen Reiseanbieter “Metropolitan Touring” zusammen. Metropolitan Touring bietet seit rund 70 Jahren Expeditions-Seereisen rund um die 13 Galapagosinseln an und ermöglicht einmalige und faszinierende Begegnungen mit der Tierwelt.

Zum Start der Zusammenarbeit wird die MS Santa Cruz II vollständig modernisiert – einschließlich aller Suiten und Kabinen, der Explorer Lounge, des Speisesaals, der Bar und weiterer öffentlicher Bereiche. Im neu eingerichteten Science Center vermittelt das Expeditionsteam den Gästen ein noch tieferes Verständnis für die Natur- und Tierwelt, die sie erkunden. Beide Unternehmen setzen sich für nachhaltige Seereisen ein: Daher sind alle Galapagos Expeditions-Seereisen von Hurtigruten klimaneutral. Die Gäste von Hurtigruten Expeditions leisten einen direkten Beitrag zum Schutz der artenreichen Wälder im Nordwesten Ecuadors, die 2018 zum UNESCO-Biosphärenreservat ernannt wurden. Um das Expeditionserlebnis abzurunden, bietet Hurtigruten Expeditions komplette Reisepakete für Galapagos, inklusive Langstreckenflug und mehrtägigen Vorprogrammen zum Machu Picchu oder nach Quito, inklusive einer Tagestour zum Cotopaxi Nationalpark an.

Hurtigruten hat auch eine epische 93-tägige Expeditionskreuzfahrt von Pol zu Pol vorgestellt, bei der Alaska, die Nordwestpassage, Grönland, die Karibik, der Panamakanal, Südamerika und die Antarktis auf einer monumentalen Reise erkundet werden. Der 8. August 2022 markiert den Beginn des 93-tägigen Abenteuers von Pol zu Pol an Bord der batteriehybriden MS Roald Amundsen. Die Reiseroute umfasst viele Reiseziele, darunter einige der schönsten und abgelegensten Orte der Welt in der Antarktis, Kanadas Nordwestpassage, den chilenischen Fjorden und Grönland sowie die Durchquerung des Panamakanals.Die 93-tägige Reise startet am 8. August 2022 in Vancouver und wird 11 Länder – und die Antarktis – besuchen, bevor die abenteuerlustigen (und zahlungskräftigen) Gäste in Buenos Aires von Bord gehen. Die Expeditionskreuzfahrt findet mit der MS Roald Amundsen statt, die nicht nur das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit Batterie-Hybridantrieb, sondern auch passend nach dem ersten Entdecker benannt ist, der sowohl den Nord- als auch den Südpol erfolgreich erreichte. Die ausgedehnte Reise umfasst auch die selten besuchten Aleuten und das verlassene St. Matthew Island, den abgelegensten Ort in Alaska, bevor sie den Polarkreis überquert und durch die Nordwestpassage nach Grönland und Baffin Island führt. Entlang der Reise in Richtung Süden sind Belize und Nicaragua vor dem Panamakanal und die Erkundung der südamerikanischen Küste weitere Stopps. „Diese außergewöhnliche Expeditionskreuzfahrt wird mehr Bucket-List-Ziele und einmalige Erlebnisse bieten, als wir je zuvor auf einer Reise angeboten haben. Sie präsentiert einige der spektakulärsten Natur- und Tierwelten unseres Planeten und bietet authentische Begegnungen mit einzigartigen Kulturen“, sagte Asta Lassesen, CEO von Hurtigruten Expeditions. „Die Erkundung einiger der abgelegensten und einzigartigsten Gewässer der Welt für 93 Tage, von denen einige nur mit kleinen Expeditionsschiffen wie unserem erreichbar sind, machen die Gäste zu modernen Entdeckern. Das sind außergewöhnliche Möglichkeiten, die nur sehr, sehr wenige Menschen erleben“, sagte Kapitän Terje Johnny Willassen, einer der beiden Kapitäne, die MS Roald Amundsen im Herbst 2022 führen werden. Zusätzliche Vor- und Nachtouren sind buchbar, einschließlich anderer Bucket-List-Ziele wie die Osterinsel und Machu Picchu, die am Ende der Reise hinzugefügt werden können.

Die exklusive 93-tägige Reise kostet ab 45.263 Euro pro Person.

Für die Saison 2022 hat Hurtigruten außerdem elf neue Reisen mit Expeditionscharakter aufgelegt. Die Schiffe MS Maud und MS Spitsbergen nehmen in der Saison 2022 Kurs auf die Britischen sowie Schottischen Inseln mit ihrer artenreichen Tierwelt. Die MS Maud bricht 2022 von Dover zu sieben Expeditionen rund um die Britischen Inseln auf. Hurtigruten Gäste erleben auf zwei speziell entworfenen Routen den britischen Archipel von seiner spannendsten Seite – der Seeseite. Zu den Höhepunkten der 13- und 15-tägigen Route zählen die größte Seevogelkolonie Nordirlands auf Rathlin Island, Stornoway, die Hauptstadt der Äußeren Hebriden, das spektakuläre Loch Linnhe oder die „Whisky Insel“ Islay. Mit Heimathafen Glasgow steuert die MS Spitsbergen in der Saison 2022 die Schottischen Inseln auf drei individuellen Routen an. Auf den 11- und 13-tägigen Expeditionen tauchen moderne Entdecker tief in die schottische Inselwelt ein. So zählt der Süßwassersee Loch Coruisk in den schottischen Highlands zu den abgelegensten Orten Großbritanniens. Die überwältigende Landschaft lädt zu Wanderungen und Kajaktouren ein. Auf den Shetland Inseln besuchen Gäste neben der Hafenstadt Lerwick auch die abgeschiedene Insel Fair Isle, die mit ihren roten Sandsteinklippen ein Paradies für Zugvögel ist.

Der neue Katalog bietet Interessierten einen umfassenden Überblick über die Angebote auf der klassischen Postschiffroute sowie Wissenswertes über das Reiseerlebnis. Seit 1893 verbinden die Postschiffe die Städte, Orte und Dörfer der norwegischen Küste. Für die Saison 2022/23 stellt Hurtigruten jetzt die klassischen Seereisen auf dieser traditionsreichen Route im nächsten Jahr vor. Die norwegische Reederei hat ihr Alleinstellungsmerkmal bei Postschiffreisen in die norwegischen Fjorde verloren: Der norwegische Staat löste das Monopol für Postschiffreisen komplett auf, sodass die Route zwischen Bergen und Kirkenes nicht mehr nur von den Schiffen der Hurtigruten-Reederei bedient wird. Hurtigruten AS muss sich die Konzession für die Küstenroute bis 2030 mit der norwegischen Reederei Havila Kystruten teilen.

Frühbucher können von 10 Prozent Ermäßigung profitieren. „Unsere aktuellen Buchungszahlen zeigen klar, dass das Fernweh groß und die Reiselust da ist. Wir freuen uns sehr darauf, wieder Gäste an Bord unserer Postschiffe begrüßen zu dürfen, um die beeindruckende Fjordwelt auf sich wirken zu lassen und mit uns authentische Erlebnisse zu genießen“, so Heiko Jensen, VP Sales Europe der Hurtigruten Group. Neben deutschsprachigen Hurtigruten Guides, können sich Reisende an Bord des Postschiffs über Vollpension und kostenloses WLAN freuen.

Hurtigruten meldet eine starke Nachfrage nach Kreuzfahrten für die Jahre 2021 und 2022. In Vorbereitung auf die weitere Expansion nach Covid-19 kündigt das Unternehmen an, sein wachsendes Kreuzfahrtgeschäft durch die Gründung einer separaten Einheit für Expeditionskreuzfahrten neu zu definieren: „Für die zweite Hälfte des Jahres 2021 und darüber hinaus sehen wir eine starke Nachfrage in allen Märkten und für alle Reiseziele, einschließlich der norwegischen Küste, der Arktis und der Antarktis“, sagt CEO Daniel Skjeldam. „Die Nachfrage spiegelt unsere Prognose wider, dass Expeditionskreuzfahrten mit all unseren Vorteilen wie kleineren Schiffen, mehr Flexibilität und weniger Gästen nach Covid-19 noch beliebter werden“, so Skjeldam weiter. Skjeldam verantwortet den Betrieb der 15 Schiffe umfassenden Flotte, der in den vergangenen Jahren sowohl hinsichtlich der Anzahl der Schiffe als auch der Reiseziele und Anzahl der Gäste erheblich gewachsen ist. Auf weiteres Wachstum bereitet sich das weltweit tätige Reiseunternehmen durch die Umstrukturierung der Kreuzfahrtaktivitäten in zwei verschiedene Einheiten vor: Hurtigruten Expeditions und Hurtigruten Norwegen.

Die Expeditionskreuzfahrten von Hurtigruten umfassen mehr als 250 Ziele weltweit, von der Nordwestpassage über Grönland, Norwegen und Spitzbergen, die Britischen Inseln bis zur Karibik, Südamerika und der Antarktis. Als CEO der globalen Expeditionskreuzfahrten von Hurtigruten wird Asta Lassesen ernannt. Sie wird die führende Position von Hurtigruten im Expeditionskreuzfahrtbereich weiter entwickeln. Die Hurtigruten Expeditionskreuzfahrtgesellschaft wird eine Flotte von acht kleinen, speziell gebauten und umweltfreundlicheren Expeditionskreuzfahrtschiffen betreiben. Ab 2021 bietet Hurtigruten mehrere neue Reiserouten an – darunter eine komplette Alaska-Saison sowie ganzjährige Abfahrten von Großbritannien und Deutschland. Direkt ab Hamburg können moderne Abenteurer auf den Norwegen-Expeditionen Nordlicht und Mitternachtssonne erleben. Die Routen vereinen Höhepunkte der traditionellen Postschiffroute mit neuen Attraktionen, abseits der ausgetretenen Pfade – im Winter wie im Sommer.

Die traditionelle Hurtigruten Postschiffreise

Ab 2021 wird Hurtigruten die Postschiffroute mit sieben maßgefertigten Schiffen betreiben und als separate Einheit mit einem noch zu benennenden CEO operieren. Hurtigruten ist seit 1893 ununterbrochen an der norwegischen Küste aktiv und verfügt hier über längere und umfassendere Erfahrungen als jede andere Kreuzfahrtlinie. Die legendäre H Postschiffreise, mit 2500 Seemeilen zwischen Bergen im Süden und Kirkenes an der russischen Grenze im Norden, besucht und beliefert 34 Gemeinden entlang der zerklüfteten norwegischen Küste und bietet eine einzigartige Kombination aus lokalen Reisenden, Warentransport und Kreuzfahrtgästen.

Wegen des Coronavirus hat Hurtigruten jetzt auch den bislang aufrechterhaltenden Betrieb der Postschiffe an der norwegischen Küste bis zum 19. April eingestellt. Hurtigruten verkehrt seit 1893 im Liniendienst an der norwegischen Fjordküste, um die kleinen Orte am Meer zu versorgen. Die Reederei hat aber ihr Alleinstellungsmerkmal bei Postschiffreisen in die norwegischen Fjorde verloren: Der norwegische Staat löst das Monopol für Postschiffreisen komplett auf, sodass ab März nächsten Jahres die Route zwischen Bergen und Kirkenes nicht mehr nur von den Schiffen der Hurtigruten-Reederei bedient wird. Hurtigruten AS muss sich die Konzession für die Küstenroute von 2021 bis 2030 mit der norwegischen Reederei Havila Kystruten teilen. Hurtigruten wird dann nur noch sieben statt wie bisher elf Schiffe in staatlichem Auftrag einsetzen. Der künftige Staatsvertrag läuft zehn Jahre bis 2030.

Expeditions-Seereisen werden bis zum 28. April ausgesetzt. Davon sind auch die Hamburg-Abfahrten der Fridtjof Nansen am 1. und 15. April betroffen. Gäste, deren Kreuzfahrt aufgrund der Einstellung des Betriebs nicht stattfinden kann, können kostenlos auf eine Hurtigruten-Reise im Zeitraum 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2021 umbuchen. Sie erhalten hierfür einen Reisegutschein über 125 Prozent des gezahlten Gesamtreisepreises sowie zehn Prozent Ermäßigung. Auch Gäste, die nicht von der vorübergehenden Einstellung des Betriebs betroffen und auf einen Abfahrtstermin bis 30. September dieses Jahres gebucht sind, können kostenlos umbuchen. Sie erhalten eine Gutschrift über 100 Prozent des Reisepreises sowie ebenfalls zehn Prozent Rabatt. Die Gutscheine beider Umbuchungsoptionen können mit allen anderen Hurtigruten-Angeboten kombiniert werden, die zum Zeitpunkt der Umbuchung gültig sind. Der Gutschein für die Umbuchung muss bis zum 30. April 2020 über ein Online-Formular (siehe hier) angefordert werden. Für die Anforderung des Gutscheins muss noch nicht entschieden werden auf welche spezifische Reise und welches genaue Datum umgebucht werden soll.

Weitere Informationen unter https://www.hurtigruten.de/praktische-informationen/coronavirus/