Wegen des Coronavirus hat Hurtigruten jetzt auch den bislang aufrechterhaltenden Betrieb der Postschiffe an der norwegischen Küste bis zum 19. April eingestellt.

Update 10.5.2021: Hurtigruten hat den Katalog für die Saison 2022/23 herausgebracht: Der neue Katalog bietet Interessierten einen umfassenden Überblick über die Angebote auf der klassischen Postschiffroute sowie Wissenswertes über das Reiseerlebnis. Seit 1893 verbinden die Postschiffe die Städte, Orte und Dörfer der norwegischen Küste. Für die Saison 2022/23 stellt Hurtigruten jetzt die klassischen Seereisen auf dieser traditionsreichen Route im nächsten Jahr vor. Die norwegische Reederei hat ihr Alleinstellungsmerkmal bei Postschiffreisen in die norwegischen Fjorde verloren: Der norwegische Staat löste das Monopol für Postschiffreisen komplett auf, sodass die Route zwischen Bergen und Kirkenes nicht mehr nur von den Schiffen der Hurtigruten-Reederei bedient wird. Hurtigruten AS muss sich die Konzession für die Küstenroute bis 2030 mit der norwegischen Reederei Havila Kystruten teilen.

Frühbucher können von 10 Prozent Ermäßigung profitieren. „Unsere aktuellen Buchungszahlen zeigen klar, dass das Fernweh groß und die Reiselust da ist. Wir freuen uns sehr darauf, wieder Gäste an Bord unserer Postschiffe begrüßen zu dürfen, um die beeindruckende Fjordwelt auf sich wirken zu lassen und mit uns authentische Erlebnisse zu genießen“, so Heiko Jensen, VP Sales Europe der Hurtigruten Group. Neben deutschsprachigen Hurtigruten Guides, können sich Reisende an Bord des Postschiffs über Vollpension und kostenloses WLAN freuen.

Ursprungsmeldung: Wegen des Coronavirus hat Hurtigruten jetzt auch den bislang aufrechterhaltenden Betrieb der Postschiffe an der norwegischen Küste bis zum 19. April eingestellt. Hurtigruten verkehrt seit 1893 im Liniendienst an der norwegischen Fjordküste, um die kleinen Orte am Meer zu versorgen. Die Reederei hat aber ihr Alleinstellungsmerkmal bei Postschiffreisen in die norwegischen Fjorde verloren: Der norwegische Staat löst das Monopol für Postschiffreisen komplett auf, sodass ab März nächsten Jahres die Route zwischen Bergen und Kirkenes nicht mehr nur von den Schiffen der Hurtigruten-Reederei bedient wird. Hurtigruten AS muss sich die Konzession für die Küstenroute von 2021 bis 2030 mit der norwegischen Reederei Havila Kystruten teilen. Hurtigruten wird dann nur noch sieben statt wie bisher elf Schiffe in staatlichem Auftrag einsetzen. Der künftige Staatsvertrag läuft zehn Jahre bis 2030.

Expeditions-Seereisen werden bis zum 28. April ausgesetzt. Davon sind auch die Hamburg-Abfahrten der Fridtjof Nansen am 1. und 15. April betroffen. Gäste, deren Kreuzfahrt aufgrund der Einstellung des Betriebs nicht stattfinden kann, können kostenlos auf eine Hurtigruten-Reise im Zeitraum 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2021 umbuchen. Sie erhalten hierfür einen Reisegutschein über 125 Prozent des gezahlten Gesamtreisepreises sowie zehn Prozent Ermäßigung. Auch Gäste, die nicht von der vorübergehenden Einstellung des Betriebs betroffen und auf einen Abfahrtstermin bis 30. September dieses Jahres gebucht sind, können kostenlos umbuchen. Sie erhalten eine Gutschrift über 100 Prozent des Reisepreises sowie ebenfalls zehn Prozent Rabatt. Die Gutscheine beider Umbuchungsoptionen können mit allen anderen Hurtigruten-Angeboten kombiniert werden, die zum Zeitpunkt der Umbuchung gültig sind. Der Gutschein für die Umbuchung muss bis zum 30. April 2020 über ein Online-Formular (siehe hier) angefordert werden. Für die Anforderung des Gutscheins muss noch nicht entschieden werden auf welche spezifische Reise und welches genaue Datum umgebucht werden soll.

Weitere Informationen unter https://www.hurtigruten.de/praktische-informationen/coronavirus/