Die Carnival-Marken Seabourn, Holland America Line und Princess Cruises sagen wegen der Pandemie ihre für 2022 geplanten Weltreisen ab

Update 1.9.: Die drei Carnival-Marken Seabourn, Holland America Line und Princess Cruises haben sich aufgrund der andauernden Pandemie dazu entschlossen, ihre für 2022 geplanten Weltreisen und zwei Südamerika- und Antarktis-Reisen abzusagen. Die einzelnen Carnival-Marken im Überblick:

Bei Seabourn ist die Sojourn betroffen. Anstatt am 11. Januar 2022 ab Los Angeles, startet sie nun am 6. Juni 2022 mit Reisen im Mittelmeer. Die nächste Weltreise von Seabourn ist für 2024 geplant und ab Oktober 2021 buchbar.

Bei Holland America Line wurde der Start der Volendam und der Zaandam auf Mai 2022 verschoben. Abgesagt wurden die Weltreise sowie die Grand South America and Antarctica Voyage 2022. Die nächste Weltreise soll am 3. Januar 2023 auf der Zuiderdam stattfinden, die Südamerika-Tour vom 3. Januar 2023 übernimmt die Volendam. Die Abfahrten der Koningsdam werden vom 31. Januar 2023 bis einschließlich 18. März 2023 abgesagt. Gäste auf den abgesagten Fahrten werden teilweise automatisch auf eine spätere Abfahrt umgebucht.

Princess Cruises hat den Start der Island Princess und der Diamond Princess auf das Frühjahr 2022 verschoben, die in die Karibik und nach Japan führen sollen. Die Weltreise 2022 und zwei weitere Kreuzfahrten im Dezember der Island Princess sowie das Südamerika- und Antarktis-Programm 2021/22 der Diamond Princess entfallen.

Ursprungsmeldung: Ein wenig Zeit sollte schon mitbringen, wer das jüngste Angebot von Carnival-Marken wie Princess Cruises in Gänze genießen möchte. Schließlich dauert die „World Cruise 2023“, zu der die amerikanische First-Class-Reederei einlädt, stolze 111 Tage. Knapp vier Monate also, in denen die Passagiere der Island Princess (www.princesscruises.de) nicht weniger als 50 Destinationen in 31 Ländern auf sechs Kontinenten besuchen werden. Von Fort Lauderdale (Florida) aus geht es durch den Panamakanal und entlang der Westküste des amerikanischen Kontinents hoch nach Los Angeles und weiter über den Pazifik bis nach Hawaii. Es folgen Stopps auf Südsee-Archipelen wie Bora Bora und Tahiti, ehe Neuseeland und Australien angesteuert werden. Über bekannte Ziele in Südostasien wie Singapur und Phuket führt die weitere Route nach Sri Lanka, in die Golfregion nach Muscat sowie Dubai und schließlich durch den Suez-Kanal ins Östliche Mittelmeer. Israel, Griechenland und die Türkei lauten hier die nächsten Stationen, ehe die Island Princess das Adriatische Meer und Häfen wie Kotor, Split oder Venedig anläuft. Durch das Westliche Mittelmeer (u.a. Rom, Monte Carlo und Marseille) und entlang der Iberischen Halbinsel (Late-Night-Aufenthalt in Barcelona) nimmt das Schiff Kurs auf die Kanaren, um schließlich über den Atlantik wieder in Richtung USA aufzubrechen.

Dort angekommen, werden die Gäste nicht nur zweimal den Äquator überquert haben. Sie hatten auch Gelegenheit, nicht weniger als 21 UNESCO Welterbestätten zu besuchen und in zehn Städten den Aufenthalt bis in den späten Abend hinein zu genießen. In Dubai und Venedig verbleibt die Island Princess sogar über Nacht im Hafen. Bei Reservierung bis 31. August dieses Jahres beinhaltet der Reisepreis (ab 16.483 €) ein Bordguthaben von 500 US-Dollar pro Person in der Doppelkabine sowie vier kostenlose Besuche der Spezialitäten-Restaurants. Gäste, die den Tarif „Princess Plus“ gebucht haben, erhalten zudem kostenloses Wifi sowie ein Premiumgetränkepaket. Inkludiert sind zudem die anfallenden Trinkgelder an Bord.  Die World Cruise startet am 5. Januar 2023 in Fort Lauderdale bzw. am 19. Januar in Los Angeles. Dort beginnt auch die verkürzte Alternative (97 Tage) mit Ausschiffung in Fort Lauderdale. Für die nächsten Monate ist die Bekanntgabe weiterer Teilstrecken geplant.

Weitere Informationen und Buchung auf www.princesscruises.de