Buchbesprechung / Rezension Labyrinth Hamburg von Bernadette Olderdissen, Conbook Verlag. Ein Führer mit ungewöhnlichen Touren und Tipps

Reiseführer für Hamburg gibt es mehr als genug, die Elb-Metropole ist ein attraktives Ziel für Städtereisen und Kurztrips: Was unterscheidet also „Labyrinth Hamburg“ so sehr von anderen Reisebüchern, dass sich eine Besprechung lohnt? Bereits beim ersten Blättern fällt im Inhaltsverzeichnis sofort auf, dass ein guter Teil der insgesamt 30 Touren in, den meisten Touristen völlig unbekannte, Stadtteile wie Eilbek, Eidelstedt, Alsterdorf und Boberg oder Randbezirke wie Harburg, Bergedorf oder Wilhelmsburg gehen. Ungewöhnlich ist auch die Gebrauchsanweisung, ein How to, am Anfang, wie dieser Führer am besten zu handhaben ist. Es folgen die Top 10 der Autorin an Cafés, Restaurants, Shopping, Museen und Fotospots und schon aus dieser Auswahl wird ersichtlich, dass auch die Touren sich abseits des Mainstreams bewegen werden und nicht schon wieder die allseits bekannten Touristen-Hotspots empfiehlt. Denn viele Bezirke Hamburgs locken mit alt eingesessenen Geschäften, unscheinbaren Restaurants mit hervorragender Küche oder grünen Oasen.

Labyrinth Hamburg ist hervorragend recherchiert und man merkt, dass Autorin Bernadette Olderdissen die aufgeführten Spots nicht nur gut kennt, sondern selbst zu Fuß erlebt hat. Und dies scheinbar mit der Neugier und dem Wissensdurst einer Touristin. Einerseits bedingt durch die Corona-Pandemie, durch die der Reisejournalistin keine Trips in ferne Länder möglich waren. Andererseits ist sie selbst eine „Quiddje“, eine Zugereiste, die erst seit 2016 in Hamburg lebt. Umso erstaunlicher, dass die gebürtige Rheinländerin so viele, selbst vielen Hamburgern (die Ureinwohner kennen meistens nur ihre Bezirke sowie natürlich die großen Sehenswürdigkeiten und Vergnügungsviertel wie Schanze, Ottensen oder St. Pauli und Planten un Blomen, Hagenbecks, Stadt- und Volkspark) noch unbekannte Sehenswürdigkeiten entdeckt hat.

Richtig gut sind die große Übersichtlichkeit und klare Struktur: Zur besseren Orientierung sind die einzelnen Touren in fünf Gruppen mit jeweils 6 Routen unterteilt und in verschiedenen Farbtönen markiert. Die Touren sind oben auf den einzelnen Seiten nummeriert, so dass der Leser auf einen Blick sofort genau weiß, zu welcher Tour die Informationen gehören. Die Beschreibung der Touren haben immer den gleichen Aufbau, was Orientierung und Verständnis sehr erleichtert. Jede Tour hat ein Motto wie z.B.  „Kanalidylle in Eilbek“, „Street Art-Spaziergang im Schanzenviertel“, „Wenn Gebäude Geheimnisse hüten“ oder„Abtauchen ins Gängeviertel“. Neben einem schnellen Überblick ist auf den ersten beiden Seiten stets eine Karte, auf der die Fuß-Strecke nachvollziehbar ist, und eine Beschreibung, wie man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an den Start der Strecke kommt. Ausgangs – und Endpunkte befinden sich jeweils in der Nähe öffentlicher Verkehrsmittel. Symbole zeigen jeweils an, welchen Schwerpunkt die Strecke hat wie z.B. Museen, Fotografieren oder Shopping. Dazu gibt es immer einen Tipp oder besonderes Wissen – selbst gebürtige und gar geborene Hamburger wissen meist nicht, wo genau sich die geografische Mitte der Stadt mit acht zwei Meter hohen Steinpfeilern befindet. Am jeweiligen Kapitelende, und das ist eine besonders gute Idee und macht die Erkundungsgänge rund, gibt es zum Abschluss der Touren eine Empfehlung für jeweils ein Café und ein Restaurant.

Was außerdem auffällt, ist der ans Erzählerische angelehnte Sprachstil: Es werden nicht nur Fakten heruntergeschrieben, sondern die Autorin versteht es, Geschichte mit Geschichten zu erzählen. Das macht richtig Lust, die beschriebenen Orte selbst zu entdecken und zu schauen, was dahintersteckt. Das Buch ist mit mehr als 200 Fotografien gespickt, so dass man vor Ort nach diesen Abbildungen suchen und sich schnell orientieren kann. Eine gute Idee sind auch die Übersicht einfach miteinander zu kombinierenden Touren am Ende des Buches sowie ein Wochenplan, der viele Touren abdeckt.

Das Buch ist jedem Hamburg-Besucher, der nicht nur Reeperbahn, Fischmarkt, Landungsbrücken oder Elbphilharmonie und HafenCity sehen will, ans Herz zu legen. „Labyrinth Hamburg“ macht Appetit, die Stadt auf etwas anderen Wegen zu erkunden und damit deutlich besser zu begreifen. Ein Führer mit eher ungewöhnlichen Touren und Tipps, die in wenigen Stunden zu bewältigen sind. Ideal zur Vorbereitung auf einen Hamburg-Trip oder als Einheimischer mit Entdeckerlaune. Und da alle 30 Touren selbst in einer Woche nicht zu schaffen sind, hat man mindestens ein Dutzend gute Gründe, um immer wieder in die wunderschöne Hansestadt zurück zu kommen.

Labyrinth Hamburg

Bernadette Olderdissen

Conbook

Broschiert, 192 Seiten, 31 Detailkarten sowie 1 Übersichtskarte mit Stadtzentrum und Großraum Hamburg, 14,95 Euro

ISBN: ‎ 978-3958893894

Weitere Informationen unter https://www.conbook-verlag.de/buecher/labyrinth-hamburg/