Bevor die Le Commandant Charcot in den entlegensten Polarregionen unterwegs sein wird, hat die französische Reederei PONANT die weltweit erste internationale Rettungsübung in einer abgelegenen Polarzone abgehalten.

Update 1.12: Bereits am 1. November 2021 startete die Le Commandant Charcot zu ihrer Premierensaison in der Antarktis. Passend dazu präsentiert PONANT nun einen exklusiven Magalog, einen Mix aus Katalog und Magazin, welcher ausschließlich dem revolutionären Polarexpeditionsschiff gewidmet ist. Auf 186 Seiten lässt PONANT all jene zu Wort kommen, die in vielerlei Hinsicht zur Entstehung dieses einzigartigen Schiffes beigetragen und damit ein neues Kapitel in der Polargeschichte aufgeschlagen haben. Ingenieure, Architekten, Kapitäne und Naturführer geben den Lesern einen Einblick in ihre Leidenschaft, die sie antreibt. Eine mitreißende Leidenschaft, durchdrungen von der Aura von Jean-Bapitiste Charcot, Namensgeber des Schiffes, dessen Familie PONANT exklusive Archivfotos zur Verfügung gestellt hat. Der neue Magalog lässt den Leser tief in die Reiseziele der Le Commandant Charcot eintauchen und gibt viele Hintergrundinformationen zur Entstehung und dem Bau des Schiffes. Ein guter Vorgeschmack auf die möglichen Erlebnisse mit dem neuen Polarexpeditionsschiff für alle Leser und zukünftigen Gäste. Getreu dem Unternehmensansatz der nachhaltigen Entwicklung wurde der neue Katalog auf Recyclingpapier aus 100 Prozent Altpapier gedruckt. Ab Dezember ist eine gedruckte Version erhältlich. Diese kann hier bestellt werden. Eine Online-Version ist bereits jetzt hier verfügbar.

Einladung zum Online-Event

Passend zum neuen Katalog lädt PONANT zum nächsten Cruisinar ein. Interessante Insider aus erster Hand erfahren Kunden und Reisebüromitarbeiter bei diesem exklusiven Webinar mit dem Thema „Mit der Le Commandant Charcot zum geografischen Nordpol“. Das digitale Event findet am Donnerstag, 02. Dezember 2021 um 16 Uhr statt, die Teilnahme ist kostenlos. Nicola Didier und Andrea Hendel, beide Teil des Sales-Teams von PONANT in Hamburg, führen gemeinsam durch das Cruisinar. Bei diesem Live-Event hören Teilnehmer einen persönlichen Erlebnisbericht von Nicola Didier zur Nordpol-Reise und erfahren detaillierte Informationen über den Namensgeber des Schiffes, das Reiseziel Arktis mit der Le Commandant Charcot, eine Expedition zum geografischen Nordpol und vieles mehr. Anmeldungen sind hier möglich.Daten im Überblick:

Wann: Donnerstag, 02. Dezember 2021 um 16 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

Anmeldung unter: https://event.webinarjam.com/register/191/pwkp7bql

 

 

Update 16.11.: Mit dem Beginn der Premierensaison des Flottenneuzugangs Le Commandant Charcot ist PONANT als erste Kreuzfahrtreederei wieder zurück in der Antarktis. Am 01. November 2021 brach das revolutionäre Polarexpeditionsschiff von Punta Arenas (Chile) aus auf zu ihrer Jungfernfahrt mit Kurs auf den weißen Kontinent. „Wir waren alle sehr emotional, als wir die ersten Gäste begrüßten. Ein Moment, der den Höhepunkt von sechs Jahren harter Arbeit, von den ersten Skizzen bis zum fertigen Schiff, und die Wiederaufnahme der Aktivitäten von PONANT in der Antarktis markiert. Reisen an Bord der Le Commandant Charcot eröffnen ganz neue Horizonte“, so Kapitän Patrick Marchesseau. „Unsere Gäste hatten sogar das Glück während der ersten Tage unserer Kreuzfahrt Kaiserpinguine zu beobachten, eine äußerst seltene Begegnung.“ Die Jungfernfahrt der Le Commandant Charcot führt vom 01. bis 19. November 2021 tief ins Herz der Bellingshausensee, weit abseits der bekannten Pfade und in Begleitung eines 20-köpfigen Expeditionsteams. Insgesamt ist PONANT diesen Winter von November 2021 bis März 2022 mit vier Schiffen in der Antarktis unterwegs. Neben dem Neubau Le Commandant Charcot werden auch drei Schiffe der Serie der PONANT Sisterships (Le Boréal, L’Austral, Le Lyrial) am weißen Kontinent unterwegs sein. Mit 12 unterschiedlichen Routen und 30 Abfahrten ist der Fahrplan von PONANT breit aufgestellt und sehr vielfältig.

Wintersaison 2022/2023 bereits buchbar

Für den Winter 2022/2023 stehen etwa 13 unterschiedliche Kreuzfahrten mit insgesamt 34 Abfahrten auf dem Programm. Diese Reisen bieten völlig neue Routen auf den Spuren der großen Entdecker und gleichzeitig die Gelegenheit, eine außergewöhnliche und geheimnisvolle Tierwelt zu beobachten: Buckelwale, Eselspinguine, Königspinguine, Adelie-Pinguine, Zügelpinguine, Leopardenrobben, Krabbenfresserrobben, Weddellrobben, Seevögel in Hülle und Fülle und viele mehr. Zu den für die Gäste organisierten Aktivitäten gehören Ausfahrten und Anlandungen mit den bordeigenen Zodiacs, Kajakfahrten unter Aufsicht von staatlich geprüften Guides, Vorträge, Aktivitäten in Polargewässern und Wanderungen zu Fuß oder mit Schneeschuhen. Die Gäste können an Bord der Le Commandant Charcot auch dank der partizipativen Wissenschaft selbst zum Forscher werden und an Workshops teilnehmen, die das Bewusstsein schärfen und sie zum Schutz dieser fragilen Umgebungen inspirieren sollen.

 

Update 5.11.: Bevor die Le Commandant Charcot in den entlegensten Polarregionen unterwegs sein wird, hat die französische Reederei PONANT die weltweit erste internationale Rettungsübung in einer abgelegenen Polarzone abgehalten. Das einmalige Szenario wurde live zwischen den Ländern Russland, Grönland, Island, Kanada, den USA und Norwegen sowie den PONANT Teams an Bord und in der Zentrale in Marseille koordiniert. Die Übung fand über einen Zeitraum von 24 Stunden auf dem Eis statt. Dabei mussten die 67 Teilnehmer unter anderem ein Polar-Survival-Camp aufbauen. Als Beobachter waren auch amerikanische und kanadische Küstenwachen sowie norwegische Experten für die Arktisrettung anwesend. Ziel dieser fiktiven Rettungsübung war es, die Koordination zwischen den internationalen Rettungszentren der Region zu optimieren sowie medizinische Forschungen und Verhaltensstudien an den Teilnehmern durchzuführen, um die Auswirkungen langer Aufenthalte auf dem Eis zu verstehen. Die Ergebnisse wurden mit Polarumweltexperten geteilt. Damit werden sie der Expeditionskreuzfahrtindustrie und Rettungszentren auf der ganzen Welt helfen, nicht nur neue Sicherheitsstrategien zu entwickeln, sondern auch ihr Wissen über die Auswirkungen einer solchen Krisensituation zu verbessern. Für PONANT war diese Übung auch eine ideale Gelegenheit, um die gesamte Rettungs- und Sicherheitsausrüstung vollumfänglich zu testen. Bei dem Szenario auf Eis wurden unter anderem der sogenannte Ice Cube getestet, eine Box bestehend aus Gruppen-Survival-Kit, schwimmfähigen Polar-Rettungszelten sowie Überlebensanzügen. Von Grund auf neu entwickelt und konstruiert, übertreffen sie derzeit die bestehenden Sicherheitskriterien der Tourismusbranche sowie des Militärs. Mit den von PONANT entwickelten Ausrüstungen und der Organisation einer so groß angelegten Übung setzt das Unternehmen immer wieder neue Standards für die Sicherheit auf See und geht neue Wege der Erkundung.

 

Update 6.10.2021: Nach sechs Jahren intensiver Arbeit, von den ersten Skizzen bis zum fertigen Schiff, hat nun die offizielle Einweihung der Le Commandant Charcot stattgefunden. Der große Meilenstein für PONANT wurde in Le Havre abgehalten, der Stadt, von der aus der große französische Entdecker Jean-Baptiste Charcot, Namensgeber des Neubaus, zu seinen Expeditionen aufbrach. Das dreizehnte Schiff der PONANT Flotte wurde während einer feierlichen Zeremonie offiziell eingeweiht, an der Anne Manipoud-Charcot, Urenkelin des bekannten Entdeckers, Hervé Gastinel, CEO von PONANT sowie die Kapitäne Etienne Garcia und Patrick Marchesseau teilnahmen. „Der Wagemut dieses Projekts besteht nicht nur darin, Gäste an die Grenzen der Arktis und Antarktis zu bringen, sondern dies in völliger Sicherheit zu tun und mit Respekt vor den Werten der Seefahrt, die uns antreiben. Bei unseren Werten geht es in erster Linie um den Respekt vor der Natur – dieser Natur, die uns so am Herzen liegt, umso mehr, wenn wir uns bewusst machen, was wir den Ozeanen und den fragilen Orten, an denen wir uns aufhalten, verdanken. Besonders die Polarregionen verdienen größten Respekt und Aufmerksamkeit. Dafür engagieren wir uns jeden Tag und heute noch mehr“, sagt Hervé Gastinel, CEO von PONANT. Nach einem musikalischen Auftakt des Geigers Nemanja Radulovic, begleitet von der Pianistin Laure Favre-Kahn, erklangen unter dem normannischen Himmel vor Étretat die Dudelsäcke und Trommeln der Bagad de Lann-Bihoue. Zu den Gästen der Feierlichkeit zählten der Küchenchef Alain Ducasse, der Architekt Jean-Michel Wilmotte, der Regisseur Luc Jacquet, der Designer Jean-Philippe Nuel sowie Partner des Unternehmens etwa von der VARD-Werft, Stirling Design International oder auch Aker Arctic. Ebenfalls anwesend waren Olivier Poivre d´Arvor, französischer Botschafter für die Pole, sowie Jérôme Chappellaz, Direktor des Polarinstituts Paul-Émile Victor.

Verantwortung und Polarforschung

Die Le Commandant Charcot wurde mit den neuesten Technologien umweltfreundlich ausgestattet und entworfen. So ist das Polarexpeditionsschiff mit seinem Hybridantrieb, der Flüssigerdgas (LNG) und Elektrobatterien kombiniert, zweifellos das revolutionärste Schiff der PONANT Flotte. Diese bedeutende Innovation ist Teil des Engagements des Unternehmens für ein nachhaltiges Reisen. Der Neubau verfügt über die Eisklasse PC2 und echte Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit, Technik und Navigation im Eis. Damit nimmt es Kurs auf die entlegensten Polarregionen, die bislang kaum von klassischen Expeditionsschiffen angesteuert werden können, wie etwa den geografischen Nordpol, das Rossmeer oder die Insel Peter-I. oder Charcot. Ausgestattet mit nur 125 Kabinen bietet der Flottenneuzugang Platz für bis zu 245 Gäste. Auch die Wissenschaft soll von diesen neuen Möglichkeiten der Passagierschifffahrt profitieren. Als sogenanntes „Schiff der Möglichkeiten“ ist die Le Commandant Charcot mit Einrichtungen und Geräten für die Forschung ausgestattet und bietet den Wissenschaftlern an Bord eine Plattform für Beobachtung, Forschung und Analyse, um Wasser, Luft, Eis und Biodiversität in extremen Polarregionen zu untersuchen.

 

Update 30.9.: Im Winter 2022/2023 steht für PONANT erstmals die Halbumrundung der Antarktis auf dem Fahrplan. Mit der Le Commandant Charcot, die dank ihrer Bauweise direkt ins Herz des Eises vordringen kann, geht es für die Gäste an Bord von Ushuaia in Argentinien nach Dunedin in Neuseeland. Highlights dabei sind die Durchquerung der Bellingshausensee und der Amundsensee, der Besuch von Marie-Byrd-Land, einem der letzten Niemandsländer der Welt, aber auch das Rossmeer und die Inseln Charcot und Peter-I., sowie eine vielfältige Tierwelt. Bei der Route in umgekehrter Reihenfolge, von Dunedin nach Ushuaia, geht es für die Le Commandant Charcot entlang der Spuren der ersten Entdecker der Antarktis. Die Gäste tauchen in die französische und australische Geschichte der Eroberung des Südpols ein: Adelieland, wo Paul-Émile Victor eine Forschungsstation gründete und sie nach dem Forscher Dumont d’Urville benannte oder in das von Australien beanspruchte Viktorialand, welches für immer mit dem Namen des Polarforschers Mawson verbunden sein wird. Ein weiteres Highlight ist die Annäherung an die Macquarieinsel, die aufgrund ihrer großen Artenvielfalt ins UNESCO-Welterbe aufgenommen wurde. Für authentische Erlebnisse im ewigen Eis hat PONANT zudem neue und exklusive Aktivitäten im Programm. Dazu gehören etwa partizipative Wissenschaft, Kajakfahrten, Wanderungen, Schneeschuhwandern, Polarsprung ohne Neoprenanzug, Polarschwimmen mit Trockenanzug und noch vieles mehr. Zudem gibt es die Möglichkeit, gemeinsam mit den Wissenschaftlern, im bordeigenen Forschungslabor einen Beitrag zu Forschungsbemühungen zu leisten. Bei Ausfahrten und Anlandungen mit dem Zodiac® oder dem Luftkissenfahrzeug werden die Gäste von über 20 Naturführern in die faszinierende Landschaft und Tierwelt begleitet.

Preisbeispiele

Die Reise „Zwischen zwei Kontinenten – Unerforschte Gebiete der Antarktis“ vom 15. Januar bis 13. Februar 2023 (30 Tage/28 Nächte an Bord) ab Ushuaia/bis Dunedin an Bord der Le Commandant Charcot kostet bei Doppelbelegung in einer Prestige Kabine ab 37.530 Euro* pro Person (inkl. Vorübernachtung Santiago, Flug Santiago/Ushuaia, Transfers, Flug Dunedin/Auckland).

Die Reise „Das Heldenzeitalter – Auf den Spuren von Dumont d’Urville & Mawson“ vom 13. Februar bis 12. März 2023 (28 Tage/26 Nächte an Bord) ab Dunedin/bis Ushuaia an Bord der Le Commandant Charcot kostet bei Doppelbelegung in einer Prestige Kabine ab 35.500 Euro* pro Person (inkl. Vorübernachtung Auckland, Flug Auckland/Dunedin, Transfers, Flug Ushuaia/Santiago).

Die Reise „Das Weddell-Meer und Larsen-Schelfeis“ vom 26. November bis 08. Dezember 2022 (13 Tage/11 Nächte an Bord) ab/bis Ushuaia an Bord der Le Commandant Charcot kostet bei Doppelbelegung in einer Prestige Kabine ab 15.230 Euro* pro Person (inkl. Vorübernachtung Santiago, Flug Santiago/Ushuaia, Transfers, Flug Ushuaia/Santiago). Weitere Termine im November und Dezember 2022.

 

Ursprungsmeldung: Mit der Übernahme der Le Commandant Charcot, dem siebten Neubau in vier Jahren, gehört die Flotte von PONANT zu den modernsten und umweltfreundlichsten auf dem Markt. Ende letzter Woche, am 29. Juli 2021, wurde das erste hybride elektrische Polarexpeditionsschiff auf der VARD-Werft, einer Tochtergesellschaft der Fincantieri, in Norwegen im Rahmen einer Flaggentauschzeremonie offiziell an PONANT übergeben. Es dauerte insgesamt sechs intensive Jahre, von den ersten Skizzen bis zum fertigen Schiff, bis die Le Commandant Charcot als mittlerweile dreizehntes Schiff in der Flotte begrüßt werden konnte. Das französische Unternehmen hat sich mit einer Vielzahl von Experten auf ihrem entsprechenden Gebiet zusammengetan, um dieses außergewöhnliche Schiff zu entwerfen und zu bauen, darunter Stirling Design International, Aker Arctic und VARD.

„Die Auslieferung der Le Commandant Charcot ist für das Unternehmen zugleich Höhepunkt und Beginn eines neuen Abenteuers. Der Bau dieses Schiffsprototyps stellte höchste Ansprüche an die Qualität. Ich bin stolz auf die Arbeit, die unsere Teams geleistet haben. Wir begrüßen in unserer Flotte ein Schiff, das so viel mehr bietet als nur eine Expeditionsreise, sondern eine wirklich inspirierende und faszinierende Entdeckung und Erkundung einer noch wenig bekannten Polarwelt“, so Hervé Gastinel, CEO von PONANT.

Ein bahnbrechendes Schiff für die Erkundung und Entdeckung der Polarwelt

Ausgestattet mit nur 125 Kabinen ist die Le Commandant Charcot das erste hybride elektrische Polarexpeditionsschiff, das mit LNG (Liquefied Natural Gas) betrieben wird. Eine wichtige Premiere die das Engagement des Unternehmens für einen nachhaltigen Tourismus stärkt. Der Neubau verfügt über die Eisklasse PC2 und echte Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit, Technik und Navigation im Eis. Damit nimmt es Kurs auf die entlegensten Polarregionen, die bislang kaum von klassischen Expeditionsschiffen angesteuert werden können, wie etwa den geografischen Nordpol. Auch die Wissenschaft soll von diesen neuen Möglichkeiten der Passagierschifffahrt profitieren. Als sogenanntes „Schiff der Möglichkeiten“ ist die Le Commandant Charcot mit Einrichtungen und Geräten für die Forschung ausgestattet und bietet den Wissenschaftlern an Bord eine Plattform für Beobachtung, Forschung und Analyse, um Wasser, Luft, Eis und Biodiversität in extremen Polarregionen zu untersuchen.

Für die Gäste an Bord der Le Commandant Charcot wird eine Vielzahl von Aktivitäten angeboten, dazu zählen die sogenannte Citizen Science (partizipative Wissenschaft), Vorträge von Experten, Kajakfahren, Fahrten mit Luftkissenfahrzeugen, Wandern, Eisfischen, Eisbaden und viele mehr. Mit Platz für bis zu 245 Gäste wird die Le Commandant Charcot jenseits der Polarkreise, im Herzen rauer Landschaften, unterwegs sein, die bisher nur sehr wenige Menschen betreten haben, wie den geografischen Nordpol, den Nationalpark Nordostgrönlands, die Umrundung des Spitzbergen-Archipels, die Bellingshausen-See, die Inseln Charcot und Peter-I., das Weddellmeer und das Larsen-Schelfeis. Bisher unzugängliche Routen und nie zuvor angebotene Aktivitäten ermöglichen Reisenden ein beispielloses Eintauchen in dieses weiße Paradies.

Ursprungsmeldung: Ab Mai 2021 bringt die Le Commandant-Charcot der Kreuzfahrtreederei PONANT ihre Gäste ins Herz des Eises. Ob zur Ostküste Grönlands im Kielwasser von Jean-Baptiste-Charcot, Forscher und Namensgeber des Kreuzfahrtschiffes, von Spitzbergen bis zum geographischen Nordpol oder ab Island nach Alaska über die legendäre Nordwestpassage, das weltweit einzigartige Schiff für Polarexpeditionen hält viele innovative Routen ins arktische Eis bereit. Dank eines innovativen Streckenführungsprogrammes und eines verstärkten Schiffsrumpfes mit Eisklasse PC2 gelangt die Le Commandant-Charcot in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht und somit nicht nur zum geographischen Nordpol, sondern auch in entfernte Teile der Antarktis wie das Rossmeer oder die Inseln Charcot und Peter I. Dieses revolutionäre Polarexpeditionsschiff ist mit einem Elektro-Hybrid- und Flüssiggas-Antrieb (LNG) ausgestattet und verfügt somit über die neuesten Technologien im Bereich Umweltschutz. Alle Kreuzfahrten in die Arktis im Sommer 2021 sind ab sofort im Reisebüro, telefonisch unter +49 (0) 40 80 80 93-143 oder online unter www.ponant.com buchbar.

Nachhaltige Entwicklung im Mittelpunkt der Konzeption

Als neuer Kreuzfahrttyp konzipiert, vereint die Le Commandant-Charcot die neuesten Innovationen im Umweltschutz und macht PONANT zum Vorbild für einen verantwortungsbewussten Tourismus. Mit seinem Hybridantrieb, der Flüssigerdgas (LNG) und Stromgeneratoren kombiniert, wurde das Polarexpeditionsschiff so entworfen, dass die Umweltbelastung so gering wie möglich gehalten wird. An Bord befindet sich außerdem ein wissenschaftliches Forschungslabor, das mit Ausrüstungen zur Erforschung der Ökosysteme und der Artenvielfalt, in der sich ständig entwickelnden Welt des Eises ausgestattet ist.

Preisbeispiele für Kreuzfahrten mit der Le Commandant-Charcot

„Der geographische Nordpol“:

90 Grad Nord! Der geographische Nordpol, ein mythischer Punkt, der das ganze Jahr über mit Packeis bedeckt und 700 Kilometer von jedem Land entfernt ist. Ab Spitzbergen bringt diese außergewöhnliche Kreuzfahrt die Gäste inmitten prachtvoller Landschaften, die sich mit der Bewegung des Eises und mit dem Licht ständig ändern. Das ist ideal, um eine in dieser Jahreszeit reiche Fauna zu beobachten. Die Le Commandant-Charcot beginnt dann ihre Fahrt durch das Packeis zum Gral jedes Polarforschers: den Nordpol.

Ab Longyearbyen bis Reykjavik

24. Juli bis 08. August 2021, 16 Tage/15 Nächte

Ab 24.470 Euro pro Person, bei Doppelbelegung

„Entdeckung des Nordost-Grönland-Nationalparks“ mit National Geographic

Auf dieser neuen, speziell für die Le Commandant-Charcot zusammengestellten Route, passieren die Gäste eines der unzugänglichsten Gebiete im hohen Norden: die Nordostküste Grönlands. In diesen extremen Breitengraden ist die Natur atemberaubend grenzenlos. Im Herzen des Nordost-Grönland-Nationalparks, dem größten Nationalpark der Welt und UNESCO-Biosphärenreservat erleben die Reisenden alpine Landschaften, so weit das Auge reicht, und Gletscher in irreal wirkenden Farben.

Ab/bis Reykjavik

24. Juni bis 06. Juli 2021, 13 Tage/12 Nächte

Ab 15.600 Euro pro Person, bei Doppelbelegung

„Die Nordwestpassage“

Der Seeweg besteht aus einem Labyrinth von Kanälen jenseits des Polarkreises, die den größten Teil des Jahres zugefroren sind. Von Island bis Alaska folgen die Gäste der Le Commandant-Charcot einer einzigartigen Route durch die mythischen und schwer zugänglichen Orte der Polarregion, die einst von John Franklin, Robert McClure oder Roald Amundsen geleitet wurden. Das Polarexpeditionsschiff durchfährt insbesondere die Bellotstraße und kreuzt vor der Bankinsel, die für das Wrack des vor der Küste gesunkenen Segelschiffes HMS Investigator und für seinen Nationalpark mit einer reichen Tierwelt bekannt ist.

Ab Reyjavik/bis Nome (Alaska)

07. September bis 01. Oktober 2021, 25 Tage/24 Nächte

Ab 32.810 Euro pro Person, bei Doppelbelegung