Ab Mai 2021 bringt die Le Commandant-Charcot der Kreuzfahrtreederei PONANT ihre Gäste ins Herz des Eises - zum geografischen Nordpol

Mit der Übernahme der Le Commandant Charcot, dem siebten Neubau in vier Jahren, gehört die Flotte von PONANT zu den modernsten und umweltfreundlichsten auf dem Markt. Ende letzter Woche, am 29. Juli 2021, wurde das erste hybride elektrische Polarexpeditionsschiff auf der VARD-Werft, einer Tochtergesellschaft der Fincantieri, in Norwegen im Rahmen einer Flaggentauschzeremonie offiziell an PONANT übergeben. Es dauerte insgesamt sechs intensive Jahre, von den ersten Skizzen bis zum fertigen Schiff, bis die Le Commandant Charcot als mittlerweile dreizehntes Schiff in der Flotte begrüßt werden konnte. Das französische Unternehmen hat sich mit einer Vielzahl von Experten auf ihrem entsprechenden Gebiet zusammengetan, um dieses außergewöhnliche Schiff zu entwerfen und zu bauen, darunter Stirling Design International, Aker Arctic und VARD.

„Die Auslieferung der Le Commandant Charcot ist für das Unternehmen zugleich Höhepunkt und Beginn eines neuen Abenteuers. Der Bau dieses Schiffsprototyps stellte höchste Ansprüche an die Qualität. Ich bin stolz auf die Arbeit, die unsere Teams geleistet haben. Wir begrüßen in unserer Flotte ein Schiff, das so viel mehr bietet als nur eine Expeditionsreise, sondern eine wirklich inspirierende und faszinierende Entdeckung und Erkundung einer noch wenig bekannten Polarwelt“, so Hervé Gastinel, CEO von PONANT.

Ein bahnbrechendes Schiff für die Erkundung und Entdeckung der Polarwelt

Ausgestattet mit nur 125 Kabinen ist die Le Commandant Charcot das erste hybride elektrische Polarexpeditionsschiff, das mit LNG (Liquefied Natural Gas) betrieben wird. Eine wichtige Premiere die das Engagement des Unternehmens für einen nachhaltigen Tourismus stärkt. Der Neubau verfügt über die Eisklasse PC2 und echte Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit, Technik und Navigation im Eis. Damit nimmt es Kurs auf die entlegensten Polarregionen, die bislang kaum von klassischen Expeditionsschiffen angesteuert werden können, wie etwa den geografischen Nordpol. Auch die Wissenschaft soll von diesen neuen Möglichkeiten der Passagierschifffahrt profitieren. Als sogenanntes „Schiff der Möglichkeiten“ ist die Le Commandant Charcot mit Einrichtungen und Geräten für die Forschung ausgestattet und bietet den Wissenschaftlern an Bord eine Plattform für Beobachtung, Forschung und Analyse, um Wasser, Luft, Eis und Biodiversität in extremen Polarregionen zu untersuchen.

Für die Gäste an Bord der Le Commandant Charcot wird eine Vielzahl von Aktivitäten angeboten, dazu zählen die sogenannte Citizen Science (partizipative Wissenschaft), Vorträge von Experten, Kajakfahren, Fahrten mit Luftkissenfahrzeugen, Wandern, Eisfischen, Eisbaden und viele mehr. Mit Platz für bis zu 245 Gäste wird die Le Commandant Charcot jenseits der Polarkreise, im Herzen rauer Landschaften, unterwegs sein, die bisher nur sehr wenige Menschen betreten haben, wie den geografischen Nordpol, den Nationalpark Nordostgrönlands, die Umrundung des Spitzbergen-Archipels, die Bellingshausen-See, die Inseln Charcot und Peter-I., das Weddellmeer und das Larsen-Schelfeis. Bisher unzugängliche Routen und nie zuvor angebotene Aktivitäten ermöglichen Reisenden ein beispielloses Eintauchen in dieses weiße Paradies.

Ursprungsmeldung: Ab Mai 2021 bringt die Le Commandant-Charcot der Kreuzfahrtreederei PONANT ihre Gäste ins Herz des Eises. Ob zur Ostküste Grönlands im Kielwasser von Jean-Baptiste-Charcot, Forscher und Namensgeber des Kreuzfahrtschiffes, von Spitzbergen bis zum geographischen Nordpol oder ab Island nach Alaska über die legendäre Nordwestpassage, das weltweit einzigartige Schiff für Polarexpeditionen hält viele innovative Routen ins arktische Eis bereit. Dank eines innovativen Streckenführungsprogrammes und eines verstärkten Schiffsrumpfes mit Eisklasse PC2 gelangt die Le Commandant-Charcot in die Meere und Ozeane, die das Packeis für herkömmlich gebaute Passagierschiffe ganzjährig unzugänglich macht und somit nicht nur zum geographischen Nordpol, sondern auch in entfernte Teile der Antarktis wie das Rossmeer oder die Inseln Charcot und Peter I. Dieses revolutionäre Polarexpeditionsschiff ist mit einem Elektro-Hybrid- und Flüssiggas-Antrieb (LNG) ausgestattet und verfügt somit über die neuesten Technologien im Bereich Umweltschutz. Alle Kreuzfahrten in die Arktis im Sommer 2021 sind ab sofort im Reisebüro, telefonisch unter +49 (0) 40 80 80 93-143 oder online unter www.ponant.com buchbar.

Nachhaltige Entwicklung im Mittelpunkt der Konzeption

Als neuer Kreuzfahrttyp konzipiert, vereint die Le Commandant-Charcot die neuesten Innovationen im Umweltschutz und macht PONANT zum Vorbild für einen verantwortungsbewussten Tourismus. Mit seinem Hybridantrieb, der Flüssigerdgas (LNG) und Stromgeneratoren kombiniert, wurde das Polarexpeditionsschiff so entworfen, dass die Umweltbelastung so gering wie möglich gehalten wird. An Bord befindet sich außerdem ein wissenschaftliches Forschungslabor, das mit Ausrüstungen zur Erforschung der Ökosysteme und der Artenvielfalt, in der sich ständig entwickelnden Welt des Eises ausgestattet ist.

Preisbeispiele für Kreuzfahrten mit der Le Commandant-Charcot

„Der geographische Nordpol“:

90 Grad Nord! Der geographische Nordpol, ein mythischer Punkt, der das ganze Jahr über mit Packeis bedeckt und 700 Kilometer von jedem Land entfernt ist. Ab Spitzbergen bringt diese außergewöhnliche Kreuzfahrt die Gäste inmitten prachtvoller Landschaften, die sich mit der Bewegung des Eises und mit dem Licht ständig ändern. Das ist ideal, um eine in dieser Jahreszeit reiche Fauna zu beobachten. Die Le Commandant-Charcot beginnt dann ihre Fahrt durch das Packeis zum Gral jedes Polarforschers: den Nordpol.

Ab Longyearbyen bis Reykjavik

24. Juli bis 08. August 2021, 16 Tage/15 Nächte

Ab 24.470 Euro pro Person, bei Doppelbelegung

„Entdeckung des Nordost-Grönland-Nationalparks“ mit National Geographic

Auf dieser neuen, speziell für die Le Commandant-Charcot zusammengestellten Route, passieren die Gäste eines der unzugänglichsten Gebiete im hohen Norden: die Nordostküste Grönlands. In diesen extremen Breitengraden ist die Natur atemberaubend grenzenlos. Im Herzen des Nordost-Grönland-Nationalparks, dem größten Nationalpark der Welt und UNESCO-Biosphärenreservat erleben die Reisenden alpine Landschaften, so weit das Auge reicht, und Gletscher in irreal wirkenden Farben.

Ab/bis Reykjavik

24. Juni bis 06. Juli 2021, 13 Tage/12 Nächte

Ab 15.600 Euro pro Person, bei Doppelbelegung

„Die Nordwestpassage“

Der Seeweg besteht aus einem Labyrinth von Kanälen jenseits des Polarkreises, die den größten Teil des Jahres zugefroren sind. Von Island bis Alaska folgen die Gäste der Le Commandant-Charcot einer einzigartigen Route durch die mythischen und schwer zugänglichen Orte der Polarregion, die einst von John Franklin, Robert McClure oder Roald Amundsen geleitet wurden. Das Polarexpeditionsschiff durchfährt insbesondere die Bellotstraße und kreuzt vor der Bankinsel, die für das Wrack des vor der Küste gesunkenen Segelschiffes HMS Investigator und für seinen Nationalpark mit einer reichen Tierwelt bekannt ist.

Ab Reyjavik/bis Nome (Alaska)

07. September bis 01. Oktober 2021, 25 Tage/24 Nächte

Ab 32.810 Euro pro Person, bei Doppelbelegung