Die Mischung aus Thriller und Information über Nigerias Gesellschaft und Probleme ist überaus gelungen. Lightseekers

„Lightseekers“ ist der Debütroman des Nigerianers Femi Kayode, eine Mischung aus Krimi und Gesellschaftsbeschreibung des Landes. Kayode hat in Lagos klinische Psychologie studiert, war Stipendiat an der University of Southern California und der University of Washington in Seattle und arbeitete lange Zeit in der Werbebranche und für das Fernsehen. Seine Arbeiten für das TV wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. 2017 schloss er das renommierte Creative Writing Programm der University of East Anglia (UEA) ab und veröffentlichte kurz darauf „Lightseekers“ in englischer Sprache. Dieses Debüt wurde nicht nur als beste Kriminalroman von der „Times“ oder dem „Guardian“ ausgezeichnet, sondern gewann 2019 auch den UEA Crime Fiction Award. Dem btb Verlag ist zu verdanken, dass dieser spannende Roman jetzt auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Drei Studenten werden auf grausame Art von einem wütenden Mob ermordet. Der Vater eines Opfers beauftragt den Psychologen Dr. Philip Taiwo, der lange in den USA gelebt hat und erst seit kurzem wieder in Nigeria lebt, die Hintergründe der Tat ans Licht zu bringen. Den oder die wahren Täter und deren Hintermänner herauszufiltern, ist ein schweres Unterfangen. Zumal der Fall für die örtliche Polizei abgeschlossen ist, alle Akten der Staatsanwalt übergeben wurden und nur noch gegen sieben Personen des Mobs Anklage erhoben wurde. Philip geht der Sache mit seiner psychologischen Ausbildung nach, ihm vom Auftraggeber zur Seite gestellt ist der ortskundige Chika, der die Gepflogenheiten der Gegend gut kennt. Ihre Nachforschungen sind so manchem ein Dorn im Auge, Taiwo merkt schnell, dass seine Ermittlungen dort nicht erwünscht sind und gerät selbst in Lebensgefahr.

„Lightseekers“ beruht auf einem wahren Fall: Es waren Lynchmorde an Studenten, welche Femi Kayode zu dieser Geschichte inspirierten. Er schildert in diesem Buch ein sehr düsteres Nigeria, gezeichnet von Korruption und Gewalt, arm und reich, Tradition und Moderne. Die Handlung bezieht den politischen und den religiösen Ist-Zustand mit ein, das soziale Gefälle ist sehr deutlich. Geschrieben ist der Krimi aus der Ich-Perspektive Philipps, der als Zurückkehrender Nigeria, seine Menschen und ihr Leben wie auch die schrecklichen Ereignisse, die er untersuchen soll, mit einer gewissen Distanziertheit betrachtet. Kayode hat geschickt seine eigenen Erfahrungen, sowohl als Psychologe als auch als in die Heimat Zurückkehrender mit dadurch anderer Perspektive, in dieses Buch einfließen lassen. Dies lässt die Geschichte noch authentischer und glaubwürdiger erscheinen.

Der exotische Schauplatz und die Informationen über das alltägliche Leben in Nigeria führen den Leser in eine andere, für die Meisten fremdartigen Welt. Genau das macht dieses Buch aber zusätzlich überaus interessant. Da es auch noch flüssig geschrieben ist und über ein permanent hohes Spannungslevel sowie gut charakterisierte Protagonisten verfügt, lässt sich dieser Roman gut lesen. Die Mischung aus Thriller und Information über Nigerias Gesellschaft und Probleme ist überaus gelungen.

Lightseekers

Femi Kayode

btb Verlag

Taschenbuch, Klappenbroschur, 464 Seiten, 16 Euro

ISBN: ‎ 978-3442770113

Weitere Informationen unter https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Lightseekers/Femi-Kayode/btb/e564620.rhd