Die Mein Schiff 3 ist in Cuxhaven unter Quarantäne gestellt worden. Ein Besatzungsmitglied war zuvor positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

Update 14.12: Trotz mehrfacher Tests habensich auf der Mein Schiff 3   drei Passagiere mit dem Corona-Virus angesteckt. Der geplante Anlauf des Hafens von Mindelo auf der Kapverden-Insel São Vicente musste daraufhin abgesagt werden, die Behörden untersagten Landgänge für alle Passagiere und Crewmitglieder. TUI Cruises hat deshalb die geplante Reiseroute geändert und fährt statt einer weiteren Kapverdischen Insel nun  Las Palmas auf Gran Canaria und Arrecife auf Lanzarote) an, bevor es zurück zum Start- und Zielhafen Santa Cruz de Tenerife geht. Die Mein Schiff 3 ist mit 1.725 Gästen unterwegs, alle wurden vor Abreise und werden während der Reise getestet. Die drei Infizierten sollen bislang nur leichte Symptome haben, sie befinden sich in Isolation und werden an Bord versorgt. Die Betroffenen werden in Las Palmas / Gran Canaria ausgeschifft und sollen an Land in Quarantäne. Die Tests aller anderen Gäste waren negativ.

Update 3.11.: Die neuen Reisen der Mein Schiff 3 und drei weiterer Flottenmitglieder für den Sommer 2023 sind da. Auch in der Saison 2023 setzt TUI Cruises auf die Fahrtgebiete Nordland, Großbritannien und Ostsee. Insgesamt vier Schiffe sind in Nordeuropa unterwegs und starten ihre Reisen ab Bremerhaven, Kiel oder auch Warnemünde. Heiße Quellen, beeindruckende Wasserfälle und Gletscher – dafür steht Island. Durch seine atemberaubende und raue Natur ist Island in den vergangenen Jahren ein Sehnsuchtsziel für viele Gäste geworden: Diesem Wunsch kommt TUI Cruises nach und hat das Angebot an Fahrten dorthin ausgebaut. Auf den 12-tägigen Reisen mit der Mein Schiff 3 ab/bis Bremerhaven geht es unter anderem nach Akureyri und Reykjavik. Darüber hinaus auf dem Fahrplan der Mein Schiff 3: Reisen rund um Großbritannien sowie ins Nordland. Auch für die Mein Schiff 1 wird Bremerhaven erstmals zeitweilig zum Heimathafen. Von dort aus bricht sie zu elftägigen Nordkap-Reisen auf, ehe sie dann im September Ostsee-Reisen ab/bis Warnemünde fährt. Die Mein Schiff 4 startet ab Kiel zu Nordlandreisen und Ostseefahrten. Auf gleich drei Reisen fährt sie dabei bis nach Spitzbergen. Die Mein Schiff 6 erkundet die Ostsee. Auf den 8- bis 14-tägigen Reisen werden unter anderem Tallinn und Stockholm angesteuert. Besonders beliebt: Die weißen Nächte in St. Petersburg im Juni. Im September überquert die Mein Schiff 6 dann den Atlantik und bietet drei unterschiedliche Touren ab/bis Bayonne/ New York nach Kanada bzw. zu den Bahamas an.

Die Mein Schiff 2 und die Mein Schiff 5 verbringen den Sommer im Mittelmeer. Die Mein Schiff 2 ist ab/bis Palma de Mallorca auf sieben- bis zehntägigen Reisen im westlichen Mittelmeer unterwegs. Erstmals können von Anfang Mai bis Mitte Juni auch zwei unterschiedliche siebentägige Reisen zu einer 14-tägigen Reise kombiniert werden. Die Mein Schiff 5 startet ab/bis Triest und ab/bis Valletta und fährt durch die Adria bzw. das östliche Mittelmeer. Besonders für Familien interessant: In den Herbstferien wird es insgesamt vier-, jeweils siebentägige Reisen ab/bis Heraklion geben – entweder mit Istanbul oder Israel als besonderen Höhepunkt der Route.

Preisbeispiel:
Die 12-tägige Reise „Island mit Orkney-Inseln“ vom 28.05. bis 09.06.2023 an Bord der Mein Schiff 3 kostet ab/bis Bremerhaven zum Pro-Tarif inklusive 180 Euro Frühbucherrabatt ab 2.399 Euro pro Person in einer Innenkabine, eine Balkonkabine kostet ab 2.919 Euro pro Person.

Die 7-tägige Reise „östliches Mittelmeer mit Piräus“ vom 29.10. bis 5.11.2023 an Bord der Mein Schiff 5 kostet ab/bis Heraklion zum Pro-Tarif inklusive 150 Euro Frühbucherrabatt ab 1.079 Euro in einer Innenkabine. Eine Balkonkabine kostet ab 1.349 Euro pro Person.

 

Update 22.10.2021: An Bord der Mein Schiff 3 fand der Drehstart für das RTL-Drama “Der Schiffsarzt” statt: Blaues Meer, medizinische Notfälle und ein scheinbar unlösbares Rätsel. Dr. Eric Leonhard, ein erfahrener Chirurg und Notfallmediziner, heuert an Bord an. Die Crew freut sich über den Neuzugang – doch niemand ahnt, welche Pläne der Mann wirklich auf dem Schiff verfolgt. Denn Erics schwangere Frau Sarah ist vor Monaten plötzlich verschwunden – doch als ein Foto auftaucht, das sie an der Bar eines Kreuzfahrtschiffes zeigt, ist Eric wild entschlossen, seine Frau endlich zu finden und heuert als Schiffsarzt an. Doch trauen kann er an Bord niemandem, schließlich weiß er nicht, welche Crew-Mitglieder in den Fall verwickelt sein könnten. Da sein Beruf als Arzt für Dr. Eric Leonhard jedoch nicht nur Job, sondern Berufung ist, wird er darüber hinaus immer wieder von Urlauber:innen gefordert, die seine Hilfe benötigen. Schnell erlangt Eric den Ruf eines kompetenten Mediziners, der sich auch für die menschlichen Schicksale seiner Patient:innen interessiert, um sie zu heilen. Gleichzeitig jedoch wundert sich die Crew über seine Unnahbarkeit, wenn einer von ihnen ihm zu nahe kommt.

Die Dreharbeiten zur 6-teiligen Medical-Drama-Serie sind am 20. September 2021 gestartet. Im Auftrag von RTL+ und RTL produziert die UFA Fiction in Berlin, Spanien und auf dem Kreuzfahrtschiff “Mein Schiff 3” von TUI Cruises. Moritz Otto (“Morden im Norden”, “Professor T”) übernimmt die Hauptrolle des Schiffsarztes Dr. Eric Leonhard, Anna Puck (“Alarm für Cobra 11”) spielt die Kapitänin Henriette Mosbach, Frédéric Brossier (“All You Need”) den Barmann Joshua, Eva Löser (“Alles was zählt”) die Krankenschwester Emma und Philipp Christopher (“Gute Zeiten, schlechte Zeiten”, “Die Kinder von Windermere”) den Sicherheitsoffizier Pablo Ruiz. Als Tänzerin Darya Petrova wird außerdem Profitänzerin Ekaterina Leonova in ihrer ersten Schauspielrolle zu sehen sein. Hauke Bartel, Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland: “Wir können kaum erwarten, mit der UFA und Brigitte Müller unser aller Fernweh visuell zu stillen. Wir freuen uns auf packende Medicalfälle an den schönsten Orten der Welt, ein dunkles Geheimnis, das uns durch die Geschichte zieht sowie ein tolles Ensemble, das mit uns in See sticht.“ Markus Brunnemann, Geschäftsführer und Produzent UFA Fiction: “Das Medical-Drama ‘Der Schiffsarzt’ erzählt die Geschichte eines Mannes, der sich auf die unerbittliche Suche nach der Wahrheit macht und dabei auf düstere Geheimnisse und unerwartete Ereignisse stößt. Gerade die Verbindung aus medical & crime macht die Serie so spannend. Die Zuschauer:innen erwartet eine packende Geschichte vor malerischer Kulisse. Ich freue mich auf die anstehenden Dreharbeiten und wünsche dem gesamten Team ein gutes Gelingen.” Wybcke Meier, Vorsitzende der Geschäftsführung von TUI Cruises: ” Während der Dreharbeiten haben unsere Gäste die einzigartige Chance, hautnah zu erleben, wie eine TV-Serie entsteht und auch selbst vor der Kamera zu stehen. Denn es werden für die Produktion auch Kleindarsteller benötigt.”

 “Der Schiffsarzt” ist eine UFA Fiction Produktion im Auftrag von RTL+ und RTL. Executive Producer sind Markus Brunnemann und Brigitte Müller, die als Head-Autorin mit Unterstützung von Simon X. Rost auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet. Produzentin ist Dedina Dettmers, Producerin ist Debora Rosenthal. Regie führt Oliver Liliensiek. Seitens RTL Deutschland übernimmt Markus Böhlke die redaktionelle Verantwortung unter der Leitung von Hauke Bartel, Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland. Die Ausstrahlung von “Der Schiffsarzt” ist für 2022 zunächst auf RTL+ und später bei RTL geplant.

 

Update 29.7.2021: Mit der Mein Schiff 3 nimmt heute bereits das sechste Schiffe der Mein Schiff Flotte den Betrieb mit Gästen wieder auf. Mit zunächst zwei Kreuzfahrten, die ab heute buchbar sind, bietet die Mein Schiff 3 sich perfekt für spontane Ferien an Bord an. Von Bremerhaven aus bricht sie am 29. Juli zu einer dreitägigen Blauen Reise – mit einem technischen Stopp in Skagen/ Dänemark – durch die Nordsee auf. Vom 1. bis 8. August fährt sie dann durch die Ostsee mit Stopps in Göteborg und Warnemünde. In Göteborg können die Gäste bei organsierten Ausflügen die Stadt erkunden. In Warnemünde sind individuelle Landgänge möglich.

Die Mein Schiff 4 ist bereits seit dem 8. Juli entlang der italienischen und französischen Küste unterwegs. Ab sofort sind weitere Reisen bis Ende August buchbar. Von Genua aus bricht das Schiff zu zwei unterschiedlichen, jeweils einwöchigen Touren auf, die miteinander kombiniert werden können. Auf dem Fahrplan stehen neben den italienischen Häfen Civitavecchia, Palermo und Salerno, zusätzlich die französischen Highlighthäfen Ajaccio/Korsika und Cannes. Die Hafenstadt Civitavecchia wird auf beiden Routen angelaufen und eignet sich perfekt für einen über TUI Cruises organisierten Landausflug in die ewige Stadt Rom.

Update 5 (29.05.): Nach mehr als einem Monat Liegezeit in Cuxhaven verabschiedet sich morgen die Mein Schiff 3 von der Stadt an der Nordsee. Das Kreuzfahrtschiff von TUI Cruises hatte am Dienstag, 28. April 2020 festgemacht, um einem Großteil der Besatzung die Rückreise nach Hause zu ermöglichen. Insgesamt sind in den vergangenen Wochen 1.900 der zuvor 2.900 Besatzungsmitglieder aus über 60 verschiedenen Nationen in ihre Heimatländer zurückgeflogen. Insgesamt 11 Chartermaschinen hatte TUI Cruises dafür organisiert. Zuvor war eine Rückkehr in Folge der weltweiten Reiserestriktionen nicht möglich gewesen. Nach einem, am 30. April bekannt gewordenen COVID-19-Fall an Bord der Mein Schiff 3, wurde die gesamte Besatzung getestet, um eine weitere Ansteckung auszuschließen. Dabei arbeitete TUI Cruises eng mit den Behörden, dem Hafenärztlichen Dienst des Landkreises Cuxhaven, dem Gesundheitsamt Niedersachsen, der Helios Klinik Cuxhaven und den AMEOS Kliniken zusammen. Insgesamt neun Crewmitglieder hatten sich mit dem Virus infiziert. Sie wurden umgehend von Bord gebracht und isoliert. Allen Betroffenen geht es gut. Das Havariekommando koordinierte den Einsatz der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) und unterstützte so in Amtshilfe den Landkreis Cuxhaven. Unter Leitung des Havariekommandos wurde ein PSNV-Team, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Deutschen Seemannsmission, TUI Cruises und PSNV-Fachberatern des Havariekommandos für die Betreuung der isolierten Crewmitglieder an Land und der Besatzung an Bord eingesetzt. Landrat Kai-Uwe Bielefeld zeigt sich erleichtert, dass das humanitäre Ziel des Anlaufs in Cuxhaven, sehr vielen Crewmitgliedern die Heimreise zu ermöglichen, erreicht werden konnte. „Durch die unerwarteten neun Covid-19 Fälle an Bord entstand zeitweilig eine wirklich herausfordernde Situation. Ich danke allen Beteiligten, die in einem weit überdurchschnittlichen Maß an Einsatzwillen und Pragmatismus gemeinsam dieses Ziel erreicht haben. Weiter allzeit gute und gesunde Fahrt für die Mein Schiff 3!“

Die Mein Schiff 3 verlässt Cuxhaven in Richtung Deutsche Bucht. Dort wird sie bis zur Wiederaufnahme des Schiffsbetriebs vor Anker liegen.

Update 4 (7.5.): Mit Genehmigung der zuständigen Behörden werden heute im Laufe des Tages acht der neun auf COVID-19 getesteten Besatzungsmitglieder von Bord der Mein Schiff 3 auf eine Quarantänestation des AMEOS Klinikums Seepark Geestland gebracht. Sie werden dort in Isolation untergebracht und versorgt. Allen Patienten geht es gut, sie sind ohne Symptome. Dies gilt auch für das, am 30. April positiv getestete Besatzungsmitglied, welches auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven untergebracht ist. TUI Cruises ist mit allen neun Besatzungsmitgliedern in Kontakt und versorgt sie unter anderem mit SIM-Karten, um den Kontakt in die Heimat sicherzustellen. Darüber hinaus werden die Besatzungsmitglieder vom, durch TUI Cruises angeforderten, psychosozialem Dienst der Deutschen Seemannsmission betreut. Oberste Priorität hat weiterhin, den ursprünglichen Plan der Rückführung der Besatzung in ihre Heimatländer fortzusetzen. Aufgrund der aktuellen Reiserestriktionen war dies bisher nicht umsetzbar. Mittlerweile sind Rückflüge für rund 1.200 Personen, knapp die Hälfte der Besatzungsmitglieder, geplant, diese sollen ab morgen starten (s. Update 2 ende des Absatzes)

Update 3 (5.5.): Um die Situation an Bord zu entlasten und die Klinik-Kapazitäten des Landkreises Cuxhaven zu schützen, war gestern geplant, die Mein Schiff 6 (belegt mit 254 Besatzungsmitgliedern) ab dem heutigen Dienstag früh ebenfalls nach Cuxhaven neben die Mein Schiff 3 zu legen und einen Wechsel der negativ getesteten Crew-Mitglieder der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 vorzunehmen. Die Mein Schiff 3 wird bis auf weiteres in Cuxhaven bleiben. Als reine Vorsichtsmaßnahme und um das Risiko einer weiteren Ansteckung auf der Mein Schiff 3 auf ein Minimum zu reduzieren war geplant, bisher negativ getestete Besatzungsmitglieder von der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 zu bringen. Nach einer Neubewertung der Situation am späten Montagabend wurde dieser Anlauf und ein Crew-Wechsel zunächst ausgesetzt, die Mein Schiff 6 bleibt aber in der Nähe. Aufgrund der reduzierten Besatzung auf der Mein Schiff 6 kann aktuell die Versorgung zusätzlicher Crew-Mitglieder nicht gewährleistet werden. TUI Cruises berät sich nun zu den nächsten Schritten mit den Behörden. Für die Bewertung ist unter anderem auch entscheidend, wie die noch ausstehenden Testergebnisse der Crew ausfallen

UPDATE 2 (4.5.): Mittlerweile liegen zwei Drittel der Testergebnisse vor,  acht der Besatzungsmitglieder sind positiv getestet (inkl. des Besatzungsmitglieds, welches bereits am 30.4. positiv gestestet wurde). Die zuletzt sechs positiv getesteten Besatzungsmitglieder haben leichte bzw. keine Symptome und wurden umgehend auf ihrer Kabine isoliert. Das positiv getestete Besatzungsmitglied befindet sich weiterhin auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven, ist wohlauf und hat nur milde Symptome. Die restlichen Testergebnisse werden bis heute Nachmittag erwartet. Die Mein Schiff 3 wird bis auf weiteres in Cuxhaven bleiben. Um die Situation an Bord zu entlasten und die Klinik-Kapazitäten des Landkreises Cuxhaven zu schützen, wird TUI Cruises die aktuell mit 254 Besatzungsmitgliedern belegte Mein Schiff 6 ab Heute (geplante Anlaufzeit: ca. 7 Uhr) ebenfalls nach Cuxhaven neben die Mein Schiff 3 legen. Als reine Vorsichtsmaßnahme und um das Risiko einer weiteren Ansteckung auf ein Minimum zu reduzieren, werden bisher negativ getestete Besatzungsmitglieder von der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 wechseln und begeben sich dort umgehend in Isolation in Einzelkabinen. Ein Kontakt zu den 254 Besatzungsmitgliedern der Mein Schiff 6 findet entsprechend der strengen Vorgaben  selbstverständlich nicht statt. Oberste Priorität ist nun, den ursprünglichen Plan der Rückführung der Besatzung in ihre Heimatländer fortzusetzen.  Für die Rückreise von rund 900 Besatzungsmitgliedern hat TUI Cruises für die nächsten Wochen Flugzeuge in die Ukraine und nach Indonesien gechartert. Aktuell geplant: Freitag, 8.5.: Hamburg-Kiev für rund 160 Besatzungsmitglieder, Freitag, 8.5.: Frankfurt-Jakarta für 369 Besatzungsmitglieder, Montag, 11.5.: Frankfurt – Denpasar für weitere 369 Besatzungsmitglieder. Die Rückreise findet unter Berücksichtigung aller geltenden Vorsichtsmaßnahmen statt. Es reisen nur Besatzungsmitglieder ab, die negativ auf COVID-19 getestet wurden.

UPDATE 1 (4.5.): Das an Covid-19 erkrankte Crewmitglied der Mein Schiff 3 ist mittlerweile in ein Krankenhaus in Cuxhaven eingeliefert worden. Das Besatzungsmitglied befindet sich auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven, ist wohlauf und hat weiterhin nur milde Symptome. Die bislang durchgeführten Tests auf das Corona-Virus vom Gesundheitsamt und dem hafenärztlichen Dienst des Landkreises Cuxhaven sind hingegen erfreulich ausgefallen: Alle Tests der bislang 229 getesteten Besatzungsmitglieder sind negativ. Es gibt entsprechend bisher keinen weiteren bestätigten Fall von COVID-19 an Bord der Mein Schiff 3. Getestet wurden alle Besatzungsmitglieder, die entweder direkten und persönlichen Kontakt zu dem Crewmitglied hatten (Kontaktgruppe 1) oder einer Tätigkeit nachgehen, bei der sie generell viel Kontakt zu anderen Crewmitgliedern haben. Um eine weitere Ansteckung auszuschließen, hat TUI Cruises daher mit den Behörden abgestimmt, die gesamte restliche Besatzung (aktuell an Bord: 2.899 Crew) zu testen. Diese Tests sollten größtenteils am Sonntag vorgenommen werden. Die Ergebnisse der Tests werden frühestens ab Heute Abend erwartet. Die Mein Schiff 3 bleibt vorerst weiter im Hafen unter Quarantäne, um nach Vorlage der Ergebnisse das weitere Vorgehen mit den zuständigen Behörden abzustimmen. Falls eine größere Zahl an Corona-Erkrankungen festgestellt werden sollte, würde das Havariekommando in Cuxhaven den Fall übernehmen. Als Quarantäne-Häfen kämen Wilhelmshaven, Bremerhaven und Hamburg infrage. Ursprünglich sollte Die Mein Schiff 3 Cuxhaven am Sonntagabend in Richtung Deutsche Bucht verlassen.

Weitere Informationen unter https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Cuxhaven-Mein-Schiff-3-bleibt-vorerst-in-Quarantaene,meinschiff390.html

Ursprungsmeldung:

Die Mein Schiff 3 ist in Cuxhaven unter Quarantäne gestellt worden. Das entschieden die Behörden nach einer Corona-Infektion an Bord. Ein Besatzungsmitglied war zuvor positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Insgesamt sollen sich 15 Besatzungsmitglieder nach der Ankunft in Cuxhaven mit leichten grippeähnlichen Symptomen an das Bordhospital gewandt haben. Einer von ihnen wurde dann positiv auf das Coronavirus getestet. Alle 15 Crewmitglieder wurden sofort auf ihren Kabinen isoliert und werden medizinisch betreut.

Auf dem Schiff befinden sich derzeit rund 2900 Crew-Mitglieder, die teilweise von anderen TUI-Schiffen auf die Mein Schiff 3 verlegt worden waren. Von Cuxhaven aus sollten sie eigentlich die Rückreise in ihre Heimatländer antreten. Doch die Ausschiffung hatte sich zuvor verzögert, es war nicht gelungen die benötigten Flugkapazitäten zu organisieren. Da es nicht gelang, dem Großteil des asiatischen Personals eine sichere Heimreise zu organisieren, konnten bislang nur 200 der 2.900 Besatzungsmitglieder abgemustert und mit Bussen zu den Flughäfen Hamburg und Frankfurt gebracht werden konnte. Der Rest blieb erst einmal an Bord, nach rund 30 Tagen ohne Landgang ist die Geduld bei einigen Menschen jedoch äußerst strapaziert. Diejenigen Crewmitglieder, die das Schiff in den vergangenen Tagen bereits verlassen hatten, wurden informiert und aufgefordert, sich in ihrer Heimat in Quarantäne zu begeben. In Cuxhaven befinden sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes und des Helios Klinikums Cuxhaven an Bord, um Abstriche von allen Personen zu nehmen, die Symptome zeigen.

Die Mein Schiff 3 sollte ursprünglich in Richtung Ostfriesische Inseln verholt werden und bei Wangerooge vor Anker gehen, wo bereits zwei Schiffe von TUI Cruises liegen: Bereits seit Anfang April liegt die Mein Schiff 4 vor Wangeooge auf Reede, etwas später kam die Mein Schiff 6 vor der ostfriesischen Insel an. Die Mein Schiff 3 wird während der 14-tägigen Quarantäne wohl in Cuxhaven liegen bleiben. Wie lange die drei TUI Cruises-Schiffe vor Wangeooge liegen und wann es mit Kreuzfahrten überhaupt weitergeht und wie viele der pro Schiff rund einhundert geplanten Reisen in den Saisons 2020 und 2021 überhaupt stattfinden, ist noch absolut nicht klar.