MSC Cruises schafft das freiwillige Trinkgeld ab. Stattdessen führt die Reederei eine verpflichtende „Hotel-Servicegebühr“ ein.

Update 24.4.2021: MSC Cruises schafft die Regelung von  freiwilligem Trinkgeld ab. Stattdessen führt die Reederei eine verpflichtende „Hotel-Servicegebühr“ als festen Bestandteil des Reisepreises ein. Die Neuregelung gilt bereits seit 1. April für Reisen ab der Wintersaison 2021/2022. Bislang konnten Passagiere ein von der Reederei empfohlenes Trinkgeld nach eigenem Ermessen anpassen oder auch ganz streichen. Die neue Hotel-Servicegebühr wird im Buchungsablauf separat ausgewiesen. Obligatorisch ist sie aber, bei Sofortzahlung spart der Gast aktuell 50 Prozent. Die Höhe der Servicegebühr richtet sich nach dem jeweiligen Fahrtgebiet. So sind beispielsweise für eine Europa-Kreuzfahrt im Sommer 2022 bei Sofortzahlung 35 statt 70 Euro zu entrichten.

Ursprungsmeldung: Im neuen Starship Club auf der MSC Virtuosa mixt ein Roboter die Drinks. „Rob” kann sich aber auch mit den Gästen unterhalten – in acht verschiedenen Sprachen! Ob der Roboter sich auch über Trinkgeld freut, ist noch nicht klar. Die Entwicklung hat fast sechs Jahre gedauert, in dieser Zeit hat MSC Cruises mit führenden Experten zusammengearbeitet, die sich auf Robotik und Automatisierung, Innenarchitektur sowie Unterhaltungs- und digitale Erlebnislösungen spezialisiert haben. Dieses integrierte Bar- und Unterhaltungserlebnis, das von MSC Cruises’ Vision eines Raumschiffs der Zukunft inspiriert ist, schafft durch modernste Technologien eine futuristische Atmosphäre. Dazu gehören 3D-Hologramme, eine digitale Kunstwand und ein interaktiver Infinity-Tisch mit Touchscreen und zwölf Sitzplätzen, mit dem die Gäste den Weltraum auf einer galaktischen Tour erkunden können. Roboter „Rob“ mixt und serviert seine charakteristischen Cocktails – mit Alkohol oder alkoholfrei – und viele individuell zusammengestellte Drinks, genauso wie es ein menschlicher Barkeeper tun würde. Für ein authentisches Bar-Erlebnis der Zukunft unterhält „Rob“ die Gäste im persönlichen Gespräch und zeigt dabei verschiedene menschenähnlichen Gesichtsausdrücke. Robs Fähigkeiten und seine emotionale Reaktionsfähigkeit in Kombination mit dem übrigen Barpersonal, das so gekleidet ist, als wäre es gerade einem Science-Fiction-Film entsprungen, sowie den vielen innovativen, technischen Features werden dafür sorgen, dass der MSC Starship Club ein Muss für alle Altersgruppen ist. Die Gäste werden speziell entworfene, digitale Cockpits innerhalb des Bar-Bereichs nutzen, um ihre Bestellung aufzugeben.

Roboter „Rob“ bereitet aber nicht nur eine beeindruckende Auswahl an Cocktails zu, er kann auch acht Sprachen sprechen (Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch, Chinesisch und Japanisch) – je nach Sprache, die der Gast bei der Bestellung gewählt hat. „Rob“ hat auch eine klare Persönlichkeit: Er nutzt sein LED-Gesicht, um Emotionen zu vermitteln, so dass die Gäste seine Performance beobachten können, während sie ihren Cocktail genießen. Der Status der Cocktailzubereitung wird über digitale Monitore innerhalb des Bar-Bereichs und eine LED-Leiste im Tickerband-Stil über dem Roboter angezeigt. Die kosmischen Cocktails werden in eigens entworfenen, futuristischen Gläsern serviert, die die Gäste als bleibendes Andenken an den MSC Starship Club mitnehmen können. Die neueste Innovation nutzt modernste Roboter- und Digitaltechnologien, um eine futuristische, interaktive Entertainment-Lounge zu erschaffen, die das traditionelle Bar-Erlebnis völlig neu interpretiert und die Gäste in eine andere Welt versetzt.

Die Virtuosa soll als neues Flaggschiff von MSC am 16. April in Dienst gestellt werden. Nach einigen Drei-, Vier- und Fünf-Nächte-Kreuzfahrten im Mittelmeer wird die MSC Virtuosa im Sommer 2021 in Nordeuropa eingesetzt: mit einer Reihe von Routen zu den norwegischen Fjorden und den Hauptstädten der Ostsee.

Weitere Informationen unter https://www.msccruises.co.uk/news/msc-starship-club