Rezension/Buchkritik "Nachtzugreisen" Veronika Wengert / Jörg Dauscher, Conbook Verlag. Macht Lust darauf, sofort die Koffer zu packen

Nachtzugreisen – mit der Bahn zu fahren und darin auf stilvolle Weise zu übernachten, sollte bei jedem Sehnsuchtsreisenden auf der bucket list weit oben stehen. Denn es gibt kaum eine nostalgischere, unterhaltsamere und dabei auch noch klimaschonendere Art des Reisens als mit dem Nachtzug zu fahren. Allein die Namen legendärer Verbindungen durch ganz Europa lassen aufhorchen: Caledonian Sleeper, Zarengold, Royal Scotsman, El Transcantabrico oder der berühmteste von allen, der Venice Simplon-Orient Express. Doch, kleiner Schönheitsfehler: Bis auf den Caledonian Sleeper handelt es sich dabei um Sonderfahrten, die über Reiseveranstalter gebucht werden. Dasselbe Erlebnis, wenn auch nicht auf dem hohen Niveau der Luxuszüge (deren Ticket dafür mehrere Tausend Euro kosten kann), bieten aber auch regelmäßige Linienverbindungen.

Rund 300.000 km Schienen gibt es zwischen Portugal und Litauen, von Norwegen bis Griechenland und alle paar Hundert Kilometer liegt eine Hauptstadt mit Bahnhof in der Stadtmitte. Aber obwohl Nachtzüge seit den Anfängen von Bahn-Fernverbindungen bis weit in die 1990-er Jahre selbstverständlich waren, wurden die Strecken nach und nach reduziert, bis die DB 2016 alle Nachtzugverbindungen (innerdeutsch: CityNightLine) einstellte und alle Schlaf- sowie Liegewagen an die Österreichische Bundesbahn verkaufte. Dort, aber auch beispielsweise in Schweden, Spanien oder Frankreich sah man die Lage anders und baute das Nachtzugnetz aus. Zwei Niederländer gründeten gar eine Genossenschaft, beteiligen Nachtzugliebhaber, fanden einen großen Bahnpartner und betreiben seitdem den Nachtzug zwischen Brüssel und Prag. Und das zu attraktiven Preisen: 14 Stunden dauert die 1100 Kilometer lange Fahrt, Kosten ab 59 Euro, Abenteuer und einzigartiges Erlebnis inklusive. Und so gibt es heute wieder viele Verbindungen über Nacht mit Schlafmöglichkeiten, Tendenz weiter steigend. Das Nachtzugnetz wächst, jedes Jahr kommen neue Verbindungen hinzu.

Die 20 schönsten und wichtigsten dieser Nachtzugstrecken kreuz und quer durch Europa sind in diesem Buch versammelt, geografisch gegliedert. Es geht vom Polarkreis in Skandinavien (Bodo -Oslo oder Rovaniemi – Helsinki) über Europas Mitte (Stockholm-Hamburg) bis in den tiefsten Osten ((Wien – Lwiw, Moskau-Jekaterinburg). Diese Strecken wurden mit Anmerkung im Buch gelassen, obwohl sie momentan während des Krieges nicht gefahren werden können. Über Strecken bis nach Sizilien, geht es dann wieder in den Norden mit einer absoluten Traumstrecke von London in die schottischen Highlands. Die Kapitel zu den einzelnen Routen sind unterteilt in ausführliche Beschreibungen mit allen reiserelevanten Informationen, Ausstattungsbeschreibungen der einzelnen Züge, Tipps für Unternehmungen mit ein bis drei Stunden vor Abfahrt und Sehenswürdigkeiten, die in der Nähe der Abfahrtsbahnhöfe liegen, sowie Karten aller Strecken und Streckenbeschreibungen mit vielen hervorgehobenen Highlights. Eine eigene Rubrik zeigt alles Wissenswerte wie Abfahrts- und Ankunftszeiten, Fahrtdauer, Streckenlänge sowie Preise auf, die ergänzt werden mit nützlichen Links und Hinweisen zum Fahrkartenkauf. Neben diesen ganzen sachlichen Informationen, in die das gesammelte Insider-Wissen und die Erfahrungen der beiden begeisterten Nachtreisen-Autoren einfließen, zeichnet sich das Buch durch charmante Einschübe aus. Mal sind es Reportagen, die dem Leser erklären, wie die frischen Frühstückssemmeln in den Nachtzug kommen, dann Kurzinfos wie dass das französische Nationalhörnchen Croissant eigentlich aus dem Wien zu Zeiten der Belagerung durch die Türken stammt, mal ist es ein ganzes Kapitel, welches zu Nachtzügen in Film, Literatur und Musik aufklärt. Auch von Pannen wird erzählt, so wie im August 2020, als Kurswagen eines Zuges aus Barcelona in Lyon verwechselt wurden und 135 selig schlummernde Passagiere vorzeitig und am falschen Zielort aus ihrem Schlaf gerissen wurden – in Zürich statt in Mailand. Ein kleines ABC des Nachtzugreisens rundet dieses schöne Werk ab.

Die wertige Aufmachung des Bandes mit tollem Layout und schönen Fotos überzeugt ebenfalls. Nachtzugreisen macht Lust darauf, sofort die Koffer zu packen und selbst diese langsame Art des Reisens zu erkunden. Ideal für Kurztrips auf stilvolle Art, bei diesem Buch packt nicht nur Eisenbahnfreunde sofort das Fernweh.

Nachtzugreisen

Veronika Wengert / Jörg Dauscher

Conbook Verlag

Gebunden, 224 Seiten, mit vielen Fotos, 24,95 Euro

ISBN: ‎ 978-3958894167

Weitere Informationen unter https://www.conbook-verlag.de/buecher/nachtzugreisen/