mit Norwegian Cruise Line (NCL), eines der größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt davor, dass das Unternehmen die Pandemie nicht überstehen könnte.

Update 16.4.: Norwegian Cruise Line (NCL) versteigert eine Serie eigens für die Reederei angefertigter digitaler Kunstwerke. Die Motive des modernen Künstlers Manuel de Rita, der unter dem Künstlernamen “Peeta” arbeitet, sind inspiriert vom Design der Prima-Schiffe. Der italienische Künstler hat auch die Rumpfkunst auf der Norwegian Prima und der Norwegian Viva entworfen. Es wird 6 exklusive NFTs geben, das erste Stück beginnt bei 2.500 US-Dollar, während das Anfangsgebot der andere Kunstwerke bei 250 US-Dollar beginnt. Die Kollektion der sechs sogenannten NFTs wird für den guten Zweck versteigert. Alle Erlöse aus dieser Auktion werden an “Teach for America” gespendet. “Teach For America” unterstützt ein Netzwerk von Führungskräften, die die Bildungsmöglichkeiten für Kinder erweitern, die aus ärmeren Familien stammen. Ein NFT (Non-Fungible Token) ist ein nicht duplizierbares, digitales Objekt.

 

Update 16.3.: Die Norwegian Escape von Norwegian Cruise Line (NCL) hat während einer Karibikkreuzfahrt eine Grundberührung gehabt und ist beim Auslaufen aus Puerto Plate in der Dominikanischen Republik deshalb steckengeblieben. Die Hafenbehörde sagte, das Schiff mit rund 3.000 Passagieren und mehr als 1.600 Besatzungsmitgliedern an Bord sei wegen starker Winde an der Nordküste auf ein Kanalbett aufgelaufen. Für die Menschen an Bord bestehe aber keine Gefahr, es soll auch niemand verletzt worden sein. Mit steigendem Wasserstand durch die nächste Flut, hoffe man, die Norwegian Escape wieder freizubekommen.

Update 16.2.: Norwegian Cruise Line (NCL) hat seinen Katalog bis Ende 2024 erweitert. Die Reederei setzt mehr Schiffe denn je in Europa ein – allein in dieser Saison stehen mehr als 75 Routen zwischen drei und 19 Tagen zur Auswahl. Unter anderem wird die neue Norwegian Prima ihren Premierensommer in Europa verbringen und ab Amsterdam, Reykjavik und Southampton Nordeuropa ansteuern. Als weitere Highlights kündigt NCL die neuntägigen Kreuzfahrten ins Schwarze Meer der Norwegian Jade im Frühjahr 2023 an sowie erstmals Kreuzfahrten zu den Lofoten ab/bis Tromso im Sommer nächsten Jahres, die mit der Norwegian Star. Neue Ein- und Ausschiffungshäfen  sind Baltimore und La Romana. Das Alaska-Angebot wurde ausgebaut. Dort bietet NCL fünf Schiffe und Routen zwischen fünf und 16 Tagen an.

 

Update 11.1.2022: Norwegian Cruise Line (NCL) sagt mehrere Reisen ab und zieht gleich acht Kreuzfahrtschiffe vorübergehend aus dem Verkehr. Gründe dafür sind sowohl Einreisebeschränkungen, als auch  Corona-Fälle auf einigen der  Schiffen. Den Anfang machte die Getaway, deren Fahrt am 5. Januar ausgefallen ist, die Norwegian Pearl lässt Kreuzfahrten bis einschließlich 14. Januar aus.

Betroffen sind auch geplante Restarts einiger Schiffe der Flotte, die erst zu folgenden Terminen wieder in See stechen:

  • Norwegian Sky am 25. Februar 2022
  • Pride of America am 26. Februar 2022
  • Norwegian Jade am 3. März 2022
  • Norwegian Star am 19. März 2022
  • Norwegian Sun am 19. April 2022
  • Norwegian Spirit am 23. April 2022

Gäste, die eine der Reisen mit verschobenen Restart gebucht haben, erhalten ihren Reisepreis zurück und zusätzlich einen zehnprozentigen Rabatt auf künftige Kreuzfahrten. Er wird automatisch auf dem Gästekonto gutgeschrieben und kann bis zum 7. Januar 2023 eingelöst werden

Update 30.11.: Norwegian Cruise Line (NCL)stellt so viele Routen wie noch nie zuvor in der Unternehmensgeschichte bis zum Sommer 2024 vor und macht diese buchbar. Zusätzlich präsentiert NCL neue Zielhäfen wie La Romana in der Dominikanischen Republik, Sendai (Ishinomaki) in Japan und Dutch Harbor in Alaska. Egal, ob Kreuzfahrer mit den erfolgreichen Breakaway-Plus-Class-Schiffen, also mit der Norwegian Encore, Norwegian Bliss, Norwegian Joy und Norwegian Escape, reisen wollen oder ihren Traumurlaub auf der Norwegian Prima, dem neueste NCL Schiff, planen: Alle Gäste können vom „Greatest Deal Ever“ profitieren und sich vom 16. November bis zum 9. Dezember 2021 35% auf alle Kreuzfahrten und Fly & Cruise-Pakete sowie alle Free at Sea Upgrades für € 99 pro Person sichern.  

„Wir sind stolz darauf, unseren Gästen eine noch größere Auswahl an Kreuzfahrten und somit das beste Urlaubserlebnis auf See bieten zu können“, sagte Kevin Bubolz, Managing Director Continental Europe von Norwegian Cruise Line. „Viele Reisenden wollen die verlorene Zeit aufholen – und wir bieten ihnen nun mehr einmalige Routen. Auf diesen können sie zu ihren Traumdestinationen aufbrechen. Stopps in vielen Häfen ermöglichen unseren Gästen, viele einzigartige Ziele individuell zu erkunden und in die Kultur des Landes einzutauchen.“

35 Abfahrtshäfen auf der ganzen Welt

Die neuen Routen starten von 35 Häfen in der ganzen Welt, darunter befinden sich für die Reederei zwei neue Heimathäfen – und zwar Haifa (Israel) und La Romana (Dominikanische Republik). NCL bietet Kreuzfahrten an, die im nächsten Jahr Unternehmensgeschichte schreiben werden. So wird beispielsweise die Norwegian Epic im November 2022 erstmals in Haifa, Israels größtem Seehafen, anlegen. Deshalb gibt es vom 8. November 2023 bis 12. Dezember 2023 wieder elf- und zwölftägige Mittelmehrkreuzfahrten von Haifa ins italienische Civitaveccia (Rom) und umgekehrt. Das Schiff wird dabei attraktive Ziele anlaufen wie Livorno (Florenz) und Neapel in Italien; Kusadasi und Istanbul in der Türkei, Piräus (Athen), Patmos und Rhodos in Griechenland sowie Limassol in Zypern. Auf dieser Reiseroute macht das Schiffe 17 Stunden lang Station im israelischen Ashdod. Das ermöglicht den Passagieren, die quirlige und weltoffene Metropole Tel Aviv zu besichtigen sowie Jerusalem, eine der ältesten Städte der Welt, zu erkunden.

Reisende, die Routen mit möglichst vielen Hafenstopps suchen, werden sich über das Angebot der Norwegian Sky freuen: Sie bricht vom 8. Januar bis 22. April 2024 von La Romana zu siebentägigen Rundreisen in der südlichen Karibik auf und läuft dabei täglich einen anderen Hafen an. Damit ist NCL der einzige Kreuzfahrtanbieter, der Reisen in die südliche Karibik ohne Seetage im Programm hat. Außerdem ist bei NCL am 10. April 2024 mit der Norwegian Jewel eine zwölftägige transpazifische Reise vom japanischen Tokio nach Seward in Alaska buchbar. Das Kreuzfahrtschiff läuft dabei zwei neue Häfen an, nämlich Sendai (Ishinomaki) in Japan und Dutch Harbor in Alaska.

Die Reiseplanung bei NCL garantiert, dass Urlauber die angelaufenen Destinationen individuell erkunden und für sich entdecken können. Das garantieren die Zwei-Tages-Aufenthalte, die so genannten Overnight Stays, und die langen Liegezeiten in den Häfen besonders beliebter Ziele.

Einige Höhepunkte sind:

Alaska

• Am 22. April 2024 und 25. September 2024 bietet die Norwegian Spirit erneut ihre „Feuer und Eis“-Reisen an – eine Kreuzfahrt von Honolulu nach Vancouver und umgekehrt. Urlauber entdecken die tropischen Inseln Hawaiis und besuchen die wunderschönen Städte Alaskas. Sie übernachten im paradiesischen Nawiliwili (Kauai), machen Stopp in Kahului (Maui) und Hilo, bevor es dann weitergeht in Richtung Last Frontier. Von dort aus fährt das Schiff durch markante Gletscher zum Weltkulturerbe der Vereinten Nationen, dem „Glacier Bay National Park and Preserve“; es folgen Stopps in Juneau, Icy Strait Point, Skagway und Ketchikan in Alaska. Die erste „Feuer und Eis“-Tour startet am 12. Juni 2022, gefolgt von einem zweiten Termin am 3. Oktober 2022.

Griechische Inseln und Mittelmeer

• Die Norwegian Epic wird während ihres 14-tägigen „Grand Mediterranean Holiday Sailings“ mit Start am 22. Dezember 2023 erstmals Triest (Venedig), Italien und Koper in Slowenien anlaufen. Auf dieser Kreuzfahrt gibt es keine Seetage; dafür übernachten die Urlauber an Heiligabend in Dubrovnik (Kroatien). An Silvester liegt das Schiff in Barcelona und die Gäste können in Palma das neue Jahr begrüßen.

• Die Norwegian Escape bietet zwischen April 2024 und Oktober 2024 fünf zehn- bis elf-tägige Kreuzfahrten an, bei denen Gäste 105 Stunden lang Mittelmeerhäfen in Kroatien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta und Spanien erkunden können. Auf der am 24. April 2024 startenden Kreuzfahrt wird das Schiff auch das spanische Ibiza anlaufen und erst um Mitternacht weiterfahren, so dass die Gäste die späten Abendstunden auf der Insel genießen können. Das Schiff wird außerdem zum ersten Mal in Palma de Mallorca in den Hafen einlaufen. Die Norwegian Escape wird ab dem 26. Mai 2014 auch NCL’s Schiff im westlichen Mittelmeer ab/bis Barcelona sein. Das Kreuzfahrtschiff wird auf seiner Route in sechs Häfen anlegen, darunter etwa im französischen Cannes, in Livorno (Florenz) und Civitavecchia (Rom), Neapel und Cagliari in Italien sowie in Palma de Mallorca. Besonders reizvoll: Gäste können mehr als elf Stunden die italienischen Städte Livorno (Florenz), Civitavecchia (Rom) und Neapel entdecken, drei der historisch und kulturell bedeutsamsten Städte des Landes.

• Die Norwegian Pearl wird vom 26. Mai 2024 bis zum 27. Oktober 2024 zu einer Reihe von siebentägigen Rundreisen vom italienischen Triest (Venedig) aus aufbrechen und dabei in zwei mittelalterlichen ummauerten Städten anzulaufen: Kotor in Montenegro und Dubrovnik in Kroatien. Die späte Abfahrt von der griechischen Insel Santorini ermöglicht es den Schiffsurlaubern, dort einen malerischen Sonnenuntergang zu genießen.

Kanada & Neu England

• Vom 2. bis 25. September 2024 bietet die Norwegian Joy sieben- und achttägige Kreuzfahrten zwischen New York City und Quebec City an. Letzterer ist einer der von NCL-Gästen am besten bewerteten Häfen, die zwischen Kanada und Neuengland unterwegs waren. Urlauber können vor und nach der Kreuzfahrt einen längeren Aufenthalt in jeder Stadt einplanen, um die Ziele weiter zu erkunden.

Panamakanal

• Auf der Norwegian Joy können Urlauber am 25. November 2023 mit einer elf-tägigen Kreuzfahrt von Miami nach Panama-Stadt in See stechen, bei der die Gäste über acht Stunden Zeit in allen Anlaufhäfen haben. In Willemstad auf Curaçao können die Urlauber sogar 13 Stunden Zeit für ihren Landgang einplanen – ideal für ein Tauchabenteuer oder einen Spaziergang entlang des malerischen Piers mit seinen farbenfrohen kolonialen niederländischen Gebäuden. Das Schiff wird außerdem zwei 15-tägige Panamakanal-Fahrten von Miami aus am 6. Januar 2024 und von Los Angeles aus am 26. Januar 2024 absolvieren. Die Norwegian Joy wird dabei über Nacht in Panama-Stadt liegen. Gäste können das alte Kolonialzentrum besichtigen und das pulsierende Nachtleben der mittelamerikanischen Metropole genießen.

Karibik

Mehrere NCL-Schiffe werden durch die Karibik kreuzen. Drei davon werden zum ersten Mal Grand Turk, Turks und Caicos sowie weitere Anlaufhäfen besuchen.

• Die Norwegian Getaway wird während ihrer am 21. Dezember 2023 startenden, zwölfttägigen Fahrt von New York City aus zum ersten Mal in Grand Turk, Turks und Caicos anlegen. Die Gäste verbringen den Weihnachtstag im tropischen San Juan in Puerto Rico. Die Norwegian Joy wird ebenfalls zum ersten Mal in Grand Turk, Turks und Caicos anlegen, und zwar während einer Sommerreise von New York City im August 2024.

• Die Norwegian Joy wird zum ersten Mal in Philipsburg, St. Maarten und Kralendijk, Bonaire anlegen, und zwar während ihrer zwölftägigen Kreuzfahrt in der südlichen Karibik mit Start in New York City am 16. Oktober 2023 mit dem Ziel Miami.

• Die Norwegian Jade wird während ihrer 14-tägigen Reise in die südliche Karibik am 26. November 2023 von Tampa in Florida aus erstmals Station in Puerto Plata in der Dominikanische Republik machen, weiterhin in Grand Turk auf den Turks- und Caicosinseln sowie in St. George’s auf Grenada.

Bermuda

• Mit der Norwegian Joy sind vom 9. April 2024 bis zum 11. Oktober 2024 vier-, fünf- und siebentägige Kreuzfahrten von New York City nach Bermuda möglich. Die Gäste können bei den siebentägigen Überfahrten bis zu 55 Stunden im Hafen der Royal Naval Dockyard verbringen. Derzeit ist NCL der einzige Kreuzfahrtanbieter, der Passagieren drei Tage Zeit in Bermuda ermöglicht, so dass diese in der Hauptstadt Hamilton einkaufen oder an den berühmten rosa Sandstränden des Reiseziels entspannen können.

Nordeuropa

• Die Norwegian Getaway bietet am 13. Mai 2024 eine neuntägige Rundreise von Kopenhagen aus an, bei der Gäste die Möglichkeit haben, in neun Tagen sieben verschiedene Länder Nordeuropas zu besuchen: Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Norwegen und Großbritannien. Reisende haben ausreichend Zeit, die Städte ausgiebig zu durchstreifen. Sie haben in jedem Hafen über neun Stunden Zeit für Erkundungsgänge; in Paris beträgt die Aufenthaltsdauer sogar 14 Stunden – ausreichend Zeit also, um die Stadt zu erkunden

Update 10.11.: NCL startet wieder ab Häfen in den USA, weil vollständig geimpfte Europäer wieder einreisen dürfen.  Wer dem europäischen Winter entfliehen und Schal gegen Schnorchel eintauschen möchte, kann aus verschiedensten Routen zu den schönsten Sonnen-Zielen wählen: Ob Entspannung in der Karibik unter anderem auf dem neuesten und modernsten Schiff der Reederei, der Norwegian Encore, eine Bucketlist-Reise durch den Panamakanal auf dem zweitjüngsten NCL-Schiff, der Norwegian Bliss, oder Inselhüpfen auf Hawaii mit der Pride of America – Gästen bietet sich eine große Auswahl an (Traum-) Kreuzfahrten ab New York, Miami, Orlando, Los Angeles, Tampa, New Orleans oder Honolulu.

Das aktuelle Winterprogramm ab US-amerikanischen Häfen:

Norwegian Getaway:

– sieben- bis achttägige Bahamas-Abfahrten ab New York von Februar bis März 2022

– fünf- und neuntätige Karibik-Abfahrten ab Miami von Dezember 2021 bis Februar 2022

Norwegian Gem:

– zehntägige Karibik-Abfahrten ab New York von Januar bis März 2022

– fünftätige Bermuda-Abfahrten ab New York im Dezember 2021

– siebentägige Bahamas-Abfahrten ab New York im Dezember 2021 und im Januar 2022

Norwegian Escape:

– fünftägige Karibik-Abfahrt ab Orlando im Dezember 2021 und im Januar 2022 sowie siebentägige Abfahrten von Dezember 2021 bis März 2022

– eine elftägige Karibik-Abfahrt ab Orlando im Dezember 2021

Norwegian Pearl:

– dreitägige Bahamas-Abfahrten ab Miami im Januar 2022

– elftägige Panamakanal-Abfahrten ab Miami im Dezember 2021, sowie im Januar und März 2022

– fünftägige Karibik-Abfahrten ab Miami im Februar 2022

Norwegian Sky:

– drei- bis viertägige Bahamas-Abfahrten ab Miami von Februar bis März 2022

– neuntägige Karibik-Abfahrten ab Miami im Januar und Februar 2022 sowie fünftägige Abfahrten von Februar bis März 2022

Norwegian Joy:

– siebentägige Karibik-Abfahrten ab Miami von Dezember 2021 bis März 2022 sowie fünftägige Abfahrten im Dezember 2021 und Januar 2022 und eine elftägige Abfahrt im Dezember 2021

Norwegian Bliss:

– 16 Tage Panamakanal ab Miami im Februar 2022

– 14 Tage Panamakanal ab Los Angeles im Januar 2022

– siebentägige Abfahrten entlang der Mexikanischen Riviera ab Los Angeles von Dezember 2021 bis März 2022

– fünftägige Abfahrten entlang der Mexikanischen Riviera ab Los Angeles im Januar 2022

Norwegian Dawn:

– elftägige Karibik-Abfahrten ab Tampa, Florida von Dezember 2021 bis Februar 2022

– siebentägige Karibik-Abfahrten ab Tampa, Florida im Dezember 2021 sowie Februar und März 2022

– 14 Tage Karibik ab Tampa, Florida im Februar 2022

– eine fünftägige Bahamas- Abfahrt ab Tampa, Florida im Januar 2022

Norwegian Epic: eine siebentägige Karibik-Abfahrt ab New York im Dezember 2021

Norwegian Encore: siebentägige Karibik-Abfahrten ab Miami von Dezember 2021 bis März 2022

Norwegian Breakaway: siebentägige Karibik-Abfahrten ab New Orleans, Louisiana von Dezember 2021 bis März 2022

Pride of America: siebentägige Hawaii-Abfahrten ab Honolulu von Januar bis März 2022

Details zu den Routen finden sich hier

 

Update 16.9.: Norwegian Cruise Line (NCL) hat mit der Norwegian Epic und Norwegian Getaway den Betrieb von zwei weiteren Schiffen im Mittelmeer wiederaufgenommen. Damit sind nun nach einer mehr als 500-tägigen Unterbrechung fünf der 17 Schiffe umfassenden NCL-Flotte wieder im Einsatz. Die Norwegian Epic ist ab Barcelona zu den beliebtesten Häfen Spaniens und Italiens aufgebrochen und ist damit das vierte von 17 Schiffen der Reederei, das seinen Betrieb wiederaufgenommen hat. Während der siebentägigen Reise lief die Norwegian Epic Palma (Mallorca), Cagliari (Sardinien), Rom (Civitavecchia), Neapel und Livorno, das Tor zur Toskana, an. Getreu dem Ziel der Reederei, das Gästeerlebnis an Bord ständig zu verfeinern, wurde der The Haven by Norwegian™ an Bord der Norwegian Epic Ende 2020 umfangreich renoviert. Die Norwegian Epic war das erste Schiff der Flotte, das über den luxuriösen Schiff-im-Schiff-Komplex mit umfangreichem Komfort wie bevorzugter Einschiffung, stilvoll eingerichteten Suiten mit einem rund um die Uhr verfügbarem Butler und eigenem Concierge-Service bis hin zu exklusiven Bereichen, die ausschließlich den Gästen von The Haven vorbehalten sind, verfügte Im Rahmen der jüngsten Modernisierung wurden 75 Suiten sowie das The Haven-Restaurant, der The Haven Courtyard Pool und das Sundeck neugestaltet. Die Norwegian Epic verfügt über einen der größten The Haven-Bereiche der NCL-Flotte. Zudem ist die Norwegian Getaway zu ihrer ersten Reise ab Rom (Civitavecchia) aufgebrochen. Bis zum 25. Oktober wird sie eine Reihe von zehn- bis elftägigen Reisen zu den griechischen Inseln unternehmen und unter anderem auch NCLs neuesten Hafen, Katakolon, anlaufen. Mit fünf bis acht Anlaufhäfen, bis zu 13 Stunden Aufenthalt in jeder Stadt und nicht mehr als zwei Tagen auf See haben die Gäste Gelegenheit, antike Ruinen und mittelalterliche Architektur zu besichtigen sowie die Vielfalt der lokalen Küche zu genießen.

Update 2.8.: Als erstes Schiff von Norwegian Cruise Line (NCL) ist die Norwegian Jade nach 500 Tagen Kreuzfahrtpause ab Athen in See gestochen. Die internationale Kreuzfahrtreederei feierte gestern mit gleich zwei Premieren die Wiederaufnahme ihrer Kreuzfahrten: Die Norwegian Jade war nicht nur das erste Schiff der 17 Schiffe umfassenden Flotte, das nach genau 500 Tagen wieder Gäste an Bord willkommen heißen durfte, sondern ist auch das erste NCL-Schiff mit Athen (Piräus) als Heimathafen. Bis November 2021 bricht die Norwegian Jade von dort aus wöchentlich zu Kreuzfahrten zu den griechischen Inseln auf. Gäste wachen jeden Tag in einem anderen Hafen auf und haben mit jeweils acht bis neun Stunden pro Tag ausreichend Zeit, einige der schönsten Inseln Griechenlands zu erkunden, darunter Kreta, Mykonos, Rhodos und Santorini. Die Positionierung der Norwegian Jade in Athen ist Teil der langfristigen Strategie der Reederei, ihre Präsenz in Europa, einem ihrer beliebtesten Kreuzfahrtziele, weiter auszubauen. Bis 2023 sollen neun Schiffe in Europa positioniert werden, darunter werden die Norwegian Dawn, Norwegian Epic, Norwegian Escape, Norwegian Getaway, Norwegian Gem, Norwegian Jade und Norwegian Star in griechischen Gewässern fahren.

Update (11.5.2021): NCL hat weitere Routen ab den Heimathäfen Barcelona und Rom (Civitavecchia) ins Mittelmeer und zu den griechischen Inseln ab dem 5. September 2021 angekündigt. Die Norwegian Epic wird vom 5. September 2021 bis zum 24. Oktober 2021 ab Barcelona siebentägige Abfahrten im westlichen Mittelmeer anbieten, während die Norwegian Getaway vom 13. September 2021 bis zum 25. Oktober 2021 eine Reihe von zehn- und elftägigen Reisen zu den griechischen Inseln ab Rom (Civitavecchia) unternimmt. Mit fünf bis acht Anlaufhäfen, bis zu 13 Stunden Aufenthalt in jeder Stadt und nicht mehr als zwei Tagen auf See haben die Gäste unter anderem Gelegenheit, antike Ruinen und mittelalterliche Architektur zu besichtigen sowie die Vielfalt der lokalen Küche zu genießen.

Nach der umfangreichen Renovierung Ende 2020 wird es einen rundum erneuerten The Haven by Norwegian™- Bereich an Bord der Norwegian Epic geben. Die Norwegian Epic war das erste Schiff der Flotte, das über den Schiff-im-Schiff-Komplex mit umfangreichem Komfort wie bevorzugter Einschiffung, stilvoll eingerichteten Suiten mit einem rund um die Uhr verfügbarem Butler und eigenem Concierge-Service bis hin zu exklusiven Bereichen, die ausschließlich den Gästen von The Haven vorbehalten sind, verfügte und bietet einen der größten The Haven-Bereiche der gesamten Flotte. Im Rahmen der jüngsten Renovierung wurden 75 Suiten sowie das The Haven-Restaurant, der The Haven Courtyard Pool und das Sundeck neu gestaltet und aufgewertet.

Fünf Schiffe am Start

Mit Stand heute hat die Reederei die Wiederaufnahme von fünf der siebzehn Schiffe der Flotte angekündigt. Erst kürzlich gab die Reederei die Wiederaufnahme von Kreuzfahrten auf der Norwegian Jade, Norwegian Joy und Norwegian Gem bekannt. Die Norwegian Jade führt Gäste ab dem 25. Juli 2021 auf siebentägigen Kreuzfahrten ab Athen (Piräus) zu den antiken Ruinen und sonnenverwöhnten Stränden der griechischen Inseln. Ab dem 7. August 2021 ab Montego Bay, Jamaika, locken einwöchige Karibik-Routen auf der Norwegian Joy oder ab dem 15. August 2021 ab Punta Cana (La Romana), Dominikanische Republik, auf der Norwegian Gem, mit warmen Temperaturen und Palmen gesäumten Traumstränden. Weitere Routenankündigungen sind geplant. Mit der Ankündigung der Wiederaufnahme ausgesuchter Kreuzfahrten hat die Reederei alle Reisen der Norwegian Bliss und Pride of America bis zum 31. Juli 2021, der Norwegian Getaway bis zum 2. September 2021, der Norwegian Dawn, Spirit und Star bis zum 30. September 2021, der Norwegian Sun bis zum 7. Oktober 2021, der Norwegian Escape bis zum 10. Oktober 2021, der Norwegian Breakaway bis zum 17. Oktober2021 und der Norwegian Gem vom 29. Oktober bis zum 17. November 2021 gestrichen.

Die Reederei weitet ihre temporäre „Peace of Mind”-Stornorichtlinie auf Gäste aus, die bis zum 31. Oktober 2021 an Bord gehen. Gäste haben die Flexibilität ihre Kreuzfahrt 15 Tage vor Abfahrt zu stornieren. Diejenigen, die die „Peace of Mind”-Richtlinie in Anspruch nehmen, erhalten eine vollständige Rückerstattung in Form einer Gutschrift für eine zukünftige Kreuzfahrt, die für alle Fahrten bis zum 31. Dezember 2022 verwendet werden kann.

Update (24.1.): Die NCL-Holding verschiebt den Neustart weiter nach hinten: Alle Kreuzfahrten mit Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises mit Einschiffungsdatum bis einschließlich 30. April 2021 fallen aus.

Update (4.11.): Norwegian Cruise Line (NCL) hat die Aussetzung des Schiffsbetriebs bis zum 31. Dezember dieses Jahres verlängert und alle bis dahin geplanten Reisen abgesagt. Somit werden die Schiffe der drei Konzernmarken Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises erst 2021 wieder in See stechen.  Zwar lief Ende Oktober die so genannte No Sail Order der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC aus, allerdings wurde der Re-Start der Reedereien in den USA mit strengen Auflagen verbunden. NCL-CEO Frank del Rio hatte vor Wochen gesagt, dass es in der derzeitigen Situation 45 bis 60 Tage dauere, ein Kreuzfahrtschiff wieder betriebsbereit zu machen.

Update (5.10.): Norwegian Cruise Line (NCL) verlängert die Aussetzung des Schiffsbetriebs bis Ende November. Somit werden die Schiffe der drei Marken Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises frühestens am 1. Dezember dieses Jahres wieder in See stechen. Gebuchte Kunden werden gebeten, sich für weitere Informationen mit ihrem Reisebüro oder der Reederei in Verbindung zu setzen.

UPDATE (11.5): Es gab in Finanzkreisen erhebliche Zweifel, ob NCL  die Coronakrise überstehen kann. Das Unternehmen selbst gab eine Warnung heraus. Jetzt kommt aber eine vorläufige Entwarnung. Die Muttergesellschaft von Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises hat sich – nach der Anlegerwarnung (s. u.) mehr als zwei Milliarden Dollar frisches Kapital besorgt. Mit den Anleihen habe die NCL Holding jetzt genügend Liquidität, um die nächsten zwölf Monate zu überstehen, heißt es in einer Pressemitteilung von NCL. Insgesamt verfüge das Unternehmen nun über 3,5 Milliarden Dollar flüssige Mittel. NCL betreibt unter seinen drei Marken 28 Schiffe mit rund 60.000 Betten. Norwegian Cruise Line  muss laut Medienberichten dafür  Karibik-Inseln und Schiffe als Sicherheit hinterlegen und 12,25 Prozent Zinsen bezahlen, aber angesichts eines brach liegenden Geschäfts und eines Kurseinbruches von 76 Prozent seit Februar ist die Finanzierungszusage ein äußerst erfreuliches Ereignis für NCL.

URSPRUNGSMELDUNG

Die Corona-Krise hat viele Branchen hart getroffen, aber den den Tourismus-Sektor hat es besonders schwer erwischt. Nun warnt mit Norwegian Cruise Line (NCL), eines der größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt davor, dass das Unternehmen die Pandemie nicht überstehen könnte. In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC gab NCL seinen Anlegern zu verstehen, dass das Ende der Reederei gekommen sein könnte: Es bestünden erhebliche Zweifel daran, dass NCL wegen der Corona-Pandemie in der Lage sei weiterzuarbeiten. Das habe die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von NCL festgestellt. Das Unternehmen habe nicht genügend Mittel, um seine finanziellen Verpflichtungen der kommenden Wochen zu erfüllen. Daher will es durch die Ausgabe von Aktien und Anleihen insgesamt 1,6 Milliarden Dollar einsammeln.

An der Börse kam die Warnung vor einem eventuellen Ende natürlich sehr schlecht an: Die an der Börse in New York notierte Aktie verlor innerhalb von Stunden horrend, es stand ein Minus von 22,58 Prozent auf 11,18 US-Dollar an der Kurstafel. Dabei hatte die Aktie hatte erst im Januar mit 59,78 US-Dollar ein neues 52-Wochen-Hoch markiert. NCL besitzt mit den drei Marken Norwegian Cruise Line, Regent Seven Seas and Oceania Cruises insgesamt 28 Kreuzfahrtschiffe.

Norwegian Cruise Line ist nicht die einzige Reederei, die durch die Corona-Pandemie in erheblichen Schwierigkeiten steckt: Im Sog von NCL verloren auch die Aktien der Carnival Corporation und von Royal Caribbean bis zu zehn Prozent. Die Carnival Corporation hatte bereits zuvor angesichts der aktuellen Unsicherheit auf den Weltmärkten aufgrund des COVID-19-Ausbruchs reagiert und einen hohen Kredit aufgenommen. Die Muttergesellschaft von Aida Cruises und Costa Crociere nimmt für sechs Monate einen Kredit in Höhe von insgesamt drei Milliarden US-Dollar auf, um ihre Liquidität zu sichern. Außerdem kündigte CEO, Donald Arnold an, Finanzhilfen aus Deutschland, Großbritannien, Italien und anderen Ländern generieren zu wollen. Denn das Unternehmen ist nicht im Coronavirus-Konjunkturpaket der US-Regierung enthalten. Die Carnival Corporation ist in Panama registriert und musste darum auf ihre jahrelangen Gewinne so gut wie keine Steuern in den USA zahlen. Carnival sucht weiterhin zusätzliche Finanzmittel und versucht durch die Emission einer Mischung aus Fremd- und Eigenkapital rund 6 Milliarden US-Dollar aufzubringen. Die Corona-Krise kostet Carnival mit seinen 105 zum Konzern gehörenden Kreuzfahrtschiffen rund eine Million Dollar pro Schiff und Monat.

Auch Die Royal Caribbean Cruises Ltd. hat auf die Krise reagiert und einen Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar zur Sicherung der Liquidität aufgenommen. Aufgenommen wurde der Kredit laut Medien mit einer Fazilität von einem Jahr. Diese soll um ein weiteres Jahr verlängert werden können. Außerdem baute Royal Caribbean wegen der Corona-Krise massiv Stellen ab, um Kosten zu sparen. Das Unternehmen mit Sitz in Miami schickte mehr als 25 Prozent der mehr als 5.000 Beschäftigten in den USA in den Zwangsurlaub oder stellte sie frei. Rund 1.300 Mitarbeiter in den Büros und Häfen in den USA mussten das Unternehmen verlassen.

Weitere Informationen zu NCL unter https://www.miamiherald.com/news/business/tourism-cruises/article242506646.html