Die Roald Amundsen wird ihre Jungfernfahrt ab Hamburg machen: . Am 27. Juni wird das Schiff von der Hansestadt aus in Richtung norwegische Fjorde aufbrechen.

Update 8.10.2021: Hurtigruten Expeditions nimmt die Expeditions-Seereisen in die Antarktis wieder auf,  das Hybrid-Expeditionsschiff MS Roald Amundsen startet zu der ersten Antarktis-Expedition am 25. November. MS Roald Amundsen wird die einmalige Gelegenheit bieten, die Sonnenfinsternis 2021 aus der ersten Reihe zu beobachten. Die Sonnenfinsternis am 4. Dezember 2021 ist nur aus der Antarktis sichtbar.Die MS Fram, die ursprünglich von Ushuaia, Argentinien, aus ablegen sollte, lichtet am 14. Dezember den Anker. Ausgangspunkt aller Antarktis-Reisen ist die chilenische Hafenstadt Punta Arenas. Sowohl die Logistik an Land als auch auf See erfolgt nach strengen Hygieneprotokollen.  Alle Gäste und Besatzungsmitglieder auf allen Antarktis-Expeditionen von Hurtigruten Expeditions werden vollständig geimpft sein – mit einem von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassenen Impfstoff. Der Start aller Hurtigruten Expeditions-Seereisen in die Antarktis ab Chile bedeutet für einige Gäste eine Änderung ihrer Reisepläne. Hurtigruten Expeditions informiert aktuell die entsprechenden Gäste. Das Hybrid-Schiff Fridtjof Nansen führt in dieser Saison keine Antarktis-Expeditionen durch. Die betroffenen Gäste wurden mit Umbuchungsmöglichkeiten kontaktiert

Update 13.11.2019: Das Expeditionsschiff Roald Amundsen von Hurtigruten ist als erstes Schiff überhaupt in der Antarktis getauft worden. In Beisein von Crew und Gästen aus mehr als 20 Ländern, die an der aktuell stattfindenden ersten Antarktisreise eines Hybrid-Expeditionsschiffes teilnehmen, erhielt MS Roald Amundsen offiziell in der Chiriguano Bucht, Brabant Insel, Antarktis, seinen Namen. „Wir konnten uns keinen besseren Ort als die Antarktis vorstellen, um ein wirklich einzigartiges Schiff wie die Roald Amundsen zu taufen“, sagte Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam. Für die Taufe ersetzte die Patin und Polarpionierin Karin Strand die traditionelle Flasche Champagner durch ein Stück Eis und belebte damit ein altes Ritual neu, das von Polarheld Roald Amundsen erfunden wurde. Als Strand das Eis gegen den Bug des Schiffes schlug, wählte sie Amundsens Worte, mit denen er 1917 das Polarschiff Maud taufte: „Es ist nicht meine Absicht, den Champagner zu verschmähen, aber so bekommst du einen Eindruck deiner zukünftigen Heimat: Denn für das Eis bist du gebaut, im Eis wirst du den größten Teil deines Lebens bleiben, und im Eis wirst du deine Aufgaben erfüllen“.

Hurtigruten hat MS Roald Amundsen speziell für die Erkundung einiger der spektakulärsten Gewässer der Welt entwickelt. Indem es seine Gäste zu Zielen wie der Antarktis, Alaska, und der Nordwestpassage bringt, ehrt das hybridbetriebene Expeditionsschiff das Vermächtnis seines Namensgebers. „Für uns alle an Bord der Roald Amundsen ist dies ein besonderer Tag zu Ehren eines besonderen Schiffes. Sie ist das innovativste Schiff, das seit langem in Dienst gestellt wurde. Wir hoffen, dass sie als Inspiration für andere dienen wird“, sagte Kapitän Kai Albrigtsen. Auf dem mit grüner Technologie ausgestatteten Schiff werden große Batteriepakete verwendet, um die schadstoffarmen Motoren zu unterstützen. Dadurch reduziert sich der CO2-Ausstoß um mehr als 20 Prozent im Vergleich zu Schiffen gleicher Größe.

Der historische Moment der Taufe konnte auch von einem weiteren Hurtigruten Schiff verfolgt werden. Während die Gäste der Roald Amundsen die Taufe von Anlandungsbooten aus verfolgten, erhielten sie Gesellschaft von MS Midnatsol – derzeit ebenfalls unterwegs auf einer Expeditionsreise durch die Antarktis. „Ich glaube, Roald Amundsen wäre stolz. Mit dem Schiff, das seinen Namen und sein Vermächtnis trägt, setzt Hurtigruten Maßstäbe, fordert die Branche heraus und setzt sich für einen grüneren und nachhaltigeren Betrieb ein. Roald Amundsen war das Symbol einer neuen Ära der Entdeckungen, MS Roald Amundsen ist das Symbol einer neuen Ära der Kreuzfahrtindustrie“, sagte Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam. Während der Zeremonie verriet Skjeldam, dass Karin Strand darum gebeten hatte, das traditionelle Patinnengeschenk durch eine Spende an die Hurtigruten Foundation zu ersetzen, eine Stiftung, die speziell gegründet wurde, um Gebiete und Gemeinschaften zu unterstützen, die Hurtigruten besucht. „Wir wollen die erste Schiffstaufe in der Antarktis nutzen, um unseren Ozeanen, der Umwelt und den ehemaligen und gegenwärtigen Entdeckern Respekt zu erweisen“, so Skjeldam.

MS Roald Amundsen schrieb diesen Sommer als erstes Kreuzfahrtschiff mit Batterieantrieb Geschichte und war das erste Hybridschiff, das die legendäre Nordwestpassage durchquerte. Nach Abschluss der Antarktis-Saison 2019/2020 wird MS Roald Amundsen im Sommer 2020 Alaska erkunden. Ein zweites batteriebetriebenes Hybrid-Expeditionsschiff – MS Fridtjof Nansen – wird im kommenden Frühjahr in die wachsende Hurtigruten Flotte aufgenommen. Das Schwesternschiff befindet sich derzeit im Bau auf der norwegischen Kleven Werft und wird voraussichtlich vor ihrem Debüt im April 2020 geliefert.

Weitere Informationen unter https://www.hurtigruten.de/ueber-hurtigruten/hurtigruten-news/premiere-ms-roald-amundsen/

Ursprungsmeldung: Nun ist die MS Roald Amundsen von Hurtigruten endlich in Fahrt: nach mehrfachen Verschiebungen, unter anderem wurde auch eine Jungfernfahrt ab Hamburg abgesagt, verließ das hybridbetriebene Expeditionsschiff die Werft. Es ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das batteriebetrieben fährt. Der Hybridantrieb wird die CO2-Emissionen um mehr als 20 Prozent im Vergleich zu anderen Schiffen gleicher Größe reduzieren.MS Roald Amundsen ist speziell für Reisen in polare Gewässer entwickelt und wird die spektakulärsten Regionen der Welt erkunden. „Wir läuten ein neues Kapitel in der Schifffahrtsgeschichte ein. MS Roald Amundsen ist das erste Kreuzfahrtschiff, das mit Batterien ausgestattet ist – dies galt vor einigen Jahren noch als unmöglich. Mit der Einführung der „Roald Amundsen“ setzt Hurtigruten einen neuen Standard, nicht nur für die Kreuzfahrtbranche, sondern für die gesamte Schifffahrt“, sagt Daniel Skjeldam, CEO von Hurtigruten.

Benannt wurde das Hybrid-Schiff nach dem Polarhelden Roald Amundsen. Er leitete die erste Expedition durch die Nordwestpassage, die erste Expedition zum Südpol und die erste Expedition, die nachweislich den Nordpol erreicht hat. Die atemberaubende Landschaft der bereisten Regionen soll sich in dem modernen skandinavischen Design des Schiffes widerspiegeln. Ausgestattet mit einem Science Center, großen Aussichtsplattformen, einem Infinity-Pool, einer Panoramasauna, einem Wellnesscenter, drei Restaurants, Bars, einer Explorer Lounge und Suiten mit privaten Whirlpools im Freien bietet das Expeditionsschiff eine entspannte und legere Atmosphäre.

„MS Roald Amundsen wurde bis ins kleinste Detail unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit konzipiert und gebaut. Neben der grünen Technologie an Bord ist es das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das frei von Einweg-Kunststoff ist. Nachhaltigkeit wird auch ein integraler Bestandteil des Reiseerlebnisses sein: Mit unseren Expeditionsteams und in unserem Science Center an Bord werden wir den Gästen ein tiefes Verständnis für die Regionen, die wir erkunden, vermitteln können“, sagt Skjeldam. Zunächst bricht das neue Schiff nun zu Expeditions-Seereisen entlang der norwegischen Küste nach Hamburg, Spitzbergen und Grönland auf, bevor es als erstes Hybridschiff eine Durchquerung der legendären Nordwestpassage unternimmt – auf den Spuren und in Erinnerung an die berühmte Expedition des Namensgebers . Nach Expeditions-Seereisen entlang der Westküste Nord- und Südamerikas in Gegenden, die größere Kreuzfahrtschiffe nicht erreichen können, wird MS Roald Amundsen für eine komplette Antarktis-Saison 2019/2020 in den äußersten Süden reisen.

 

Die Roald Amundsen wird ihre Jungfernfahrt ab Hamburg machen: Das neue Kreuzfahrtschiff der norwegischen Reederei Hurtigruten soll Ende Juni in See stechen. Am Abend des 27. Juni wird das neue Expeditionsschiff erstmals mit Passagieren von der Hansestadt aus in Richtung norwegische Fjorde aufbrechen. Ursprünglich sollte das Schiff 2018 in Dienst gestellt werden, die Indienststellung wurde aber mehrfach verschoben. Der Neubau war dann für dieses Frühjahr angekündigt, wegen Verzögerungen beim Innenausbau mussten aber drei Reisen abgesagt und gebuchte Passagiere entschädigt werden. Die Roald Amundsen ist ein hybridbetriebenes Expeditionskreuzfahrtschiff speziell für den Einsatz in polaren Gewässern. Mit der Fridtjof Nansen und einem weiteren Neubau sind zwei weitere, baugleiche Schwesterschiffe in Planung. Die neue Baureihe von Hurtigruten soll zu den umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiffen der Welt gehören. Die fortschrittlichen hybridbetriebenen Expeditionsschiffe, jeweils konzipiert für maximal 530 Gäste, verfügen über innovative grüne Technologien wie große Batteriepacks und speziell entwickelte, eisverstärkte Rümpfe. Nachhaltigkeit steht bei Konstruktion und Bau der Schiffe im Mittelpunkt. Das erste Hybridschiff von Hurtigruten bekommt außerdem den größten LED-Bildschirm auf See, der sich mit einer Höhe von 17,5 Metern über sieben Decks erstreckt. Der Bildschirm befindet sich im Atrium und ragt bis einschließlich Deck 10 empor.  Die erste Tour  von Hamburg aus folgt der klassischen Postschiffroute entlang der norwegischen Küste bis hinauf nach Kirkenes. Die Reise danach beginnt am 11. Juli ebenfalls in Hamburg und in Tromsø.

Weitere Informationen unter https://www.hurtigruten.de/schiffe/ms-roald-amundsen/