In Nordrhein-Westfalen sind die Pegelstände am Rhein weiter gestiegen. Bei Köln wurde die Schifffahrt wegen des Hochwassers komplett eingestellt.

Flusskreuzfahrten auf Rhein, Main und auch der Mosel sind wegen des Hochwassers derzeit nur eingeschränkt möglich. Viele Reedereien routen deswegen ihre Flusskreuzfahrtschiffe um. So wurden von Viva Cruises Flusskreuzfahrten auf dem Main abgesagt, weil der gestiegene Pegel Brückendurchfahrten unmöglich machte. Mittlerweile hat sich die Lage aber wenigstens auf dem Main  stabilisiert und die Reedereien routen ihre Mosel und Rhein-Kreuzfahrten dorthin um. Dafür ist  die Mosel ist derzeit nicht befahrbar. Daher leiten Nicko Cruises und A-Rosa ihre Schiffe um. Nun erreicht auch der Rhein bei Köln höchste Pegelstände, wovon das Flusskreuzfahrtschiff Serenity von 1A Vista betroffen ist, das daraufhin Kurs auf den Main nahm. Bei Nicko ändern insgesamt fünf Flussschiffe ihre Rhein-Routen Richtung Main. Alle Reedereien stellen sich auf zunächst noch steigende Wasserpegel auf dem Rhein ein  und wollen flexibel auf die jeweilige Situation reagieren. Prognosen zufolge soll die 8-Meter-Marke auf dem Rhein überschritten werden, bei Karlsruhe wurde die Schifffahrt bereits vorübergehend eingestellt. Vor allem im Raum Köln könnte es in den nächsten Tagen zu Problemen kommen, die bei den Flusskreuzfahrtreedereien Umroutungen oder kurzfristige Absagen zur Folge hätten.

Ursprungsmeldung: In Nordrhein-Westfalen sind die Pegelstände am Rhein weiter gestiegen. Bei Köln wurde die Schifffahrt wegen des Hochwassers komplett eingestellt. In Köln ist das Flussbett des Rheins besonders eng – dort lag die Marke morgens bei 8,35 Meter. In Düsseldorf soll der Höchststand mit etwa 8 Metern erst am Dienstag erreicht werden.

Passagierschiffe laufen auf dem gesamten Rhein in Nordrhein-Westfalen nicht mehr aus, weil sie wegen ihrer Höhe keine Brücken unterqueren könnten. Schutzhäfen sind im Prinzip alle Häfen entlang des Rheins. Wie Claudia Thoma von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt sagt, müssen Schiffe mittlerweile aber auch “auf Strom ankern”.

Auf der Mosel sind seit Samstagmittag keine Schiffe mehr unterwegs, der komplette Fluss ist gesperrt. Die Pegelwerte an der Donau und den Zuflüssen zum Main stiegen ebenfalls weiter an.