Für das neue Expeditionsschiff Seabourn Venture fand der erste Stahlschnitt statt. Die Seabourn Venture soll im Juni 2021 ausgeliefert werden.

Update 15.4.: Alison Levine – Globetrotterin, Bergsteigerin und Polarforscherin – wird Taufpatin der neuen Seabourn Venture – dem ersten der beiden Expeditionsschiffe der Seabourn-Flotte. Levine wird bei der traditionellen Namensgebung und Taufe des Schiffes, die im Juli 2022 stattfinden soll, an Bord sein. „Mit ihrem außergewöhnlichen Hintergrund als Weltreisende und Abenteurerin, ihrer Kenntnis der beeindruckendsten Reiseziele und ihren tiefen Wurzeln in der Welt der Expeditionen ist Alison Levine die perfekte Taufpatin für die Seabourn Venture, sagt Josh Leibowitz, Präsident von Seabourn. „Wir freuen uns, dass sie die Patenschaft unseres ersten Expeditionsschiffes übernehmen wird, und wir sind sicher, dass sie ihre Rolle mit der gleichen Leidenschaft annimmt, die sie in alles einbringt, was sie tut.“

Als Expertin an Bord

Ihre erste Kreuzfahrterfahrung machte Alison Levine im Dezember 2019 an Bord der Seabourn Sojourn. Hier war sie eine der Expertinnen im Seabourn Conversations Gästeprogramm, hielt Vorträge über ihre Expeditionen und Abenteuer und teilte Erfahrungen und Einsichten mit den Gästen an Bord. Alison Levine: „Ich fühle mich geehrt und freue mich sehr, dass ich gebeten wurde, Patin der Seabourn Venture zu werden und damit zusammen mit Seabourn das neue Kapitel der Expeditionskreuzfahrten aufzuschlagen. Für mich verkörpert Seabourn wahren Abenteurer- und Expeditionsgeist.“ Alison Levine war 2002 die Mannschaftskapitänin der ersten amerikanischen Everest-Expedition für Frauen. 2010 absolvierte sie den Adventure Grand Slam, der die Besteigung der Seven Summits, der höchsten Gipfel der Welt, sowie Skitouren am Nord- und Südpol umfasst. Sie ist die Autorin des New York Times Bestsellers „On the Edge: Leadership Lessons from Mount Everest and Other Extreme Environments“. 2019 erhielt sie die Ellis Island Medal of Honor, eine Auszeichnung, die sie mit sieben US-Präsidenten und zahlreichen Nobelpreisträgern teilt. Die Seabourn Venture und ihr Schwesterschiff Seabourn Pursuit, die 2023 ausgeliefert wird, sind All-Suites Schiffe mit 132 luxuriösen Veranda-Suiten.

30.3.2022: Ab Juli wird die Luxusreederei Seabourn erstmals eigene Expeditionsschiffe anbieten: Die neu gebaute Seabourn Venture hat einen starken Bug mit PC6 Eisklasse, Platz für 264 Gäste, Duplex-Suiten mit Panoramafenster sowie viele Kajaks, 24 Zodiacs und zwei U-Boote an Bord. Die ersten Touren seien schon extrem gut gebucht, auch aus Deutschland, dem stärksten Kreuzfahrtmarkt in Europa. Die ersten Routen der Venture, die zum Frühjahr 2023 mit der Pursuit ein Schwesterschiff erhalten wird, führen Richtung Spitzbergen (Svalbard). Am 15. Juli heißt es „Northern Isles & Svalbard“. Von Tilbury/London geht es über die schottischen Orkney und Shetland Islands hinauf nach Norwegen und entlang der Küste bis nach Spitzbergen. Am 6. August startet die Seabourn Venture ab Oslo zur 14-tägigen „Spectacular Svalbard & Greenland“-Tour und am 21. August zu „Legend Of The Icelandic Sagas“ ab/bis Reykjavik. Von Neufundland geht es dann über Barbados und den Panamakanal nach Lima und Buenos Aires. Zwischen November 2022 und Februar 2023 werden vier Antarktis-Reisen angeboten.

Ursprungsmeldung: Seabourn feierte nun einen Meilenstein in der Konstruktion des neuen Expeditionsschiffs Seabourn Venture. In der Werft in Italien fand der erste Stahlschnitt statt. Die Seabourn Venture soll im Juni 2021 ausgeliefert werden. Ein zweites, noch zu benennendes Schwesterschiff folgt im Mai 2022. Bei den neuen Schiffen, die von T. Mariotti gebaut werden, handelt es sich um ein brandneues, innovatives Design, das speziell für den ultra-luxuriösen Expeditionsreisenden entwickelt wurde. Darüber hinaus wird es viele Features enthalten, die die Seabourn-Schiffe bereits so erfolgreich gemacht haben. Mit 170 Metern Länge und 23.000 BRZ haben beide neuen Schiffe jeweils 132 Oceanfront Veranda Suiten für maximal 264 Passagiere und entsprechen dem PC6 Polar Class Standard. Mit an Bord sind zwei U-Boote für Ausflüge in die Unterwasserwelt, sowie 24 Zodiacs und Kajaks für Expeditionen, die direkt am Schiff beginnen. So kann auch das erfolgreiche Ventures by Seabourn Expeditionsprogramm weiter ausgebaut werden.

Die beiden neuen ultra-luxuriösen Expeditionsschiffe werden in einer Gemeinschaftsproduktion der niederländischen Werften T.Mariotti und Damen gebaut. Die 170-Meter-Schiffe mit einer Kapazität von 23.000 BRT werden die PC6 Polar Class Standards erfüllen. Jedes von ihnen wird über 132 luxuriöse Veranda-Suiten verfügen, auf denen bis zu 264 Gäste Platz finden. Die neuen Schiffe werden ein brandneues innovatives Design haben, das speziell für den ultra-luxuriösen Expeditionsreisenden entwickelt wurde und viele Eigenschaften, die die Seabourn-Schiffe so erfolgreich gemacht haben, sowie eine Vielzahl einzigartiger Funktionen zur Verbesserung des Expeditionserlebnisses bieten wird. Details zu den Suiten und öffentlichen Bereichen verriet Seabourn noch nicht. Für Exkursionen werde es an Bord der Schiffe je zwei U-Boote, mehr als 20 Zodiacs sowie ein zahlenmäßig ebenso großes Expeditions-Team geben. Buchungsstart für das erste, noch namenlose Expeditionsschiff soll bereits im nächsten Frühjahr sein.
Weitere Informationen unter: