Buchkritik / Rezension "Sick Life Line", Olaf Obsommer, Conbook Verlag. Der Lebensweg eines Extremsportlers, authentisch, sympathisch und humorvoll

In „Sick Life Line“ berichtet Olaf Obsommer in spannenden Geschichten und mit eindrucksvollen Bildern von seinen prägenden Erlebnissen auf unzähligen Expeditionen und Kajaktrips. Seit 30 Jahren ist der Extremsportler auf den Wildwassern dieser Welt zu Hause, stellt sich immer neuen Herausforderungen in den entlegensten Winkeln der Erde und freut sich, neue Menschen und fremde Kulturen kennenzulernen.

Als „Sick Line“ bezeichnen Wildwasserfahrer die Fahrlinie durch schwere Flusspassagen, die die größte Herausforderung und gleichzeitig den meisten Spaß verspricht. Das Buch ist nicht nur voller Reiseberichte, sondern so etwas wie eine Autobiografie bezeichnen, denn „Sick Life Line“ zeichnet die Lebenslinie des Autors nach, der Leser begleitet man mehrere Jahrzehnte seines Lebensweges. Als Kind paddelte Obsommer auf Erft, Wupper und Rhein, als Jugendlicher war er in Norwegen und auf Korsika im Kajak unterwegs, dann mit dem Vater im Canadier im Bowron Lakes Nationalpark in Kanada. Sein Einstieg ins Berufsleben war zunächst unstet, er brach zwei Ausbildungen und ein Studium ab, bevor er anfing, acht Jahre als examinierter Altenpfleger zu arbeiten. Freizeit und Ferien nutzte er nach wie vor zum Paddeln und entdecken.

Angesichts eines Patienten, der früher im Job auf der Überholspur gewesen war und die Verwirklichung seiner Träume bis zur Rente aufschob, bis ein Schlaganfall ihn zum Pflegefall machte und alle Wünsche schlagartig beendete, stellte sich Obsommer die Sinnfrage. Er beschloss sein Leben radikal zu ändern, fing an, neben dem Job Filme über das Paddeln zu drehen, fand seine Berufung, ging schließlich volles Risiko und machte seine Lieblingsbeschäftigung zum Lebensinhalt für seinen Unterhalt. Seitdem fährt der Autor in die entlegensten Winkel der Welt und stellt sich den Herausforderungen der unterschiedlichen Wildwasser.  Ob Kaltwasser wie Isertoq in Grönland, Kitoy in Sibirien, den Godafoss, einen 160 Meter breiten Wasserfall auf Island, hinunter oder tropische Ziele wie Malawi, den Rio Agua Azul Mexiko oder den chilenischen Rio Claro, exotische und sehr selten befahrene Gewässer wie den Tsangpo in Tibet, den Gebirgs-Indus in Pakistan oder den  Mount Everest des Wildwasserfahrens, den Stikine River, der von Alaska bis British Columbia führt und dessen Grand Canyon die ultimative Herausforderung für Kajaker darstellt – Obsommer meisterte alle Aufgaben. Aus seinen weltweiten Paddelabenteuern schnitt er preisgekrönte Expeditionsfilme, seine Werke wurden auf diversen Filmfestivals ausgezeichnet. Viele Aufnahmen seiner Abenteuer liefen auch im deutschen Fernsehen.

In diesem Buch berichtet er erstmals von seinem Lebensweg als Extremsportler und erfolgreicher Filmschaffender, von den körperlichen und mentalen Hürden, die es jedes Mal zu bewältigen gab. Reflektiert erzählt er von diesen Erlebnissen und was sie ihn gelehrt haben. Absolut authentisch, sympathisch und humorvoll, mit sehr gutem Blick für die Dinge, die wirklich wichtig sind im Leben.

Sick Life Line

Olaf Obsommer

Conbook Verlag

Taschenbuch im Großformat, 288 Seiten mit vielen Fotos, 19,95 Euro

ISBN: 978 – 3958894341

 

Weitere Informationen unter https://www.conbook-verlag.de/buecher/sick-life-line/

und unter https://www.obsommer.de/sicklifeline