Fincantieri hat die „Viking Octantis“ abgeliefert, das erste Expeditionsschiff für Viking, mit bis zu 378 Gästen und „Polar Class 6“

Der italienische Werftkonzern Fincantieri hat in Søviknes (Norwegen) die „Viking Octantis“ abgeliefert, das erste von zwei Expeditionsschiffen für Viking. Die „Viking Octantis“ sowie ihr für nächstes Jahr geplantes  Schwesterschiff, die „Viking Polaris“,  können bis zu 378 Gäste in 189 Kabinen beherbergen. Die Schiffe verfügen über die „Polar Class 6“-Zertifizierung für Expeditionen in die Polarregionen, sind klein genug, um auch abgelegene Gebiete und flachere Flussläufe wie auf dem Sankt-Lorenz-Strom zu befahren und bieten ein besseres Handling sowie mehr Stabilität bei rauer See. Der gerade Bug, längere Rümpfe und hochmoderne Stabilisatoren lassen die Schiffe für eine möglichst ruhige Fahrt über die Wellen gleiten, eisverstärkte Rümpfe bieten die sicherste Art zu erkunden und U-Tank-Stabilisatoren werden das Rollen deutlich verringern – um bis zu 50 Prozent, wenn das Schiff auf Reede liegt. Entworfen von denselben erfahrenen nautischen Architekten und Ingenieuren, die Vikings Hochseeschiffe entworfen haben, bieten diese neuen Schiffe modernes skandinavisches Design, moderne Kabinen und Suiten  mit Liebe zum Detail sowie öffentliche Bereiche, die auf Vikings Hochseeschiffen beliebt sind, und neue Funktionsräume, die speziell für Expeditionen geschaffen wurden.

Fincantieri begann seine Partnerschaft mit Viking im Jahr 2012 , als die Reederei, die zuvor jahrzehntelang ausschließlich in der Flusskreuzfahrt tätig war,  in den Markt für Hochseekreuzfahrten einstieg. Die Zusammenarbeit, die zunächst mit einer Bestellung von zwei Schiffen begann, umfasst bis heute insgesamt 20 Einheiten. Dies ist ein Rekord: die größte Anzahl von Einheiten, die von einem einzigen Reeder bei einem Schiffbauer bestellt wurden.

Weitere Informationen unter https://www.vikingcruises.com/expeditions/ships/viking-octantis.html