Beim Unfall eines Ausflugsbusses mit Passagieren der Carnival Ecstasy auf den Bahamas sind 32 von 34 Insassen verletzt worden. Der

Beim Unfall eines Ausflugsbusses mit Passagieren der Carnival Ecstasy auf den Bahamas sind 32 von 34 Insassen verletzt worden. Der Bus befand sich auf Eleuthera, als er aus bislang noch ungeklärten Gründen von der  Straße abkam und umkippte. 28 Menschen erlitten leichtere Verletzungen,  eine Person wurde per Helikopter ins Krankenhaus der Hauptstadt Nassau geflogen, drei weitere Ausflügler wurden so schwer verletzt, dass sie mit einer US-Militärmaschine nach Fort Lauderdale ausgeflogen werden mussten, um dort in Krankenhäusern behandelt zu werden. Zuvor hatte die Public Health Authority der Bahamas zu Blutspenden aufgerufen, um die beim Unfall schwer verletzten Menschen versorgen zu können. Der Ausflugsbus der einheimischen Gesellschaft Eleuthera Adventure Tour Limited war auf der von Carnival angebotenen Tour „Cathedral Cove & Rock Sound Island“ als er am Vormittag verunglückte. Carnival Cruise Line stoppte daraufhin vorläufig sämtliche Ausflüge auf der Insel. Eyewitness News bereichtete, dass die Servolenkung des Busses versagt habe. Aus Nassau wurden Polizeiexperten geschickt, um Ursache und genauen Hergang des Unfalls zu ergründen.

Bei Ausflügen in der Karibik kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, bei denen Kreuzfahrtgäste in örtlichen Lieferwagen und Bussen transportiert wurden. Im Jahr 2012 verunglückten auf den karibischen Inseln zwei Kreuzfahrtbusse mit Passagiere  von Royal Caribbean ab. Passagiere der Serenade of the Seas wurden bei einem Ausflug in St. Thomas verletzt, auch in St. Martin gab es verletzte Passagiere bei einem Unfall. Im Jahr 2009 wurden ein Dutzend Passagiere der Celebrity Summit schwer verletzt, als in Dominica ein Ausflugsfahrzeug im von der Straße abkam.

Weitere Informationen unter http://www.tribune242.com/news/2019/jun/24/tourists-airlifted-treatment-after-eleuthera-tour-/