Coronafälle auf Flusskreuzfahrtschiffen: Infektionen unter den Crewmitglieder der „Viva Tiara“, auf der „Swiss Crystal“ mindestens 60 Passagiere angesteckt.

Nach den Corona-Fällen auf der Vista Serenity gibt es erneut Coronafälle an Bord von Flusskreuzfahrtschiffen: Zum einen wurden Infektionen unter den Crewmitglieder der „Viva Tiara“ festgestellt, zum anderen haben sich auf der „Swiss Crystal“ mindestens 60 Passagiere angesteckt. Damit sind drei Schiffe von drei verschiedenen Flusskreuzfahrt-Anbietern durch Coronafälle betroffen. Die „Swiss Crystal“ war bis zum 17. Oktober mit 92 Passagieren, darunter viele Gäste aus der Schweiz, auf Donau und Main unterwegs, an Bord gab es Volksmusik- und Schlager-Konzerte. Dabei war auch der Schweizer Schlagerstar Monique, die auf der Reise Geburtstag feierte, und einen Tag nach der Rückkehr vom Schiff Corona-Symptome hatte. Insgesamt wurden bislang 60 der insgesamt 92 Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet. Auf dem Schiff hatte bis zum Sitzplatz im Restaurant und in der Lounge Maskenpflicht gegolten, bei den Passagieren wurde täglich Fieber gemessen. Während der Flusskreuzfahrt sollen so zwar Abstände eingehalten worden sein, die Gäste hatten aber mehrere Stunden ohne Maske in einem Saal gesessen, in dem Blasmusik gespielt und gejodelt worden sei.

Auf der „Viva Tiara“ von Viva Cruises waren am Dienstag bei Routinekontrollen vier Crew-Mitglieder positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Betroffenen wurden zwar sofort isoliert, aber das Schiff liegt im Hafen von Passau, wo die Donaureise regulär endete. Die „Viva Tiara” wird  in Passau desinfiziert und soll danach vom Gesundheitsamt wieder freigegeben werden Alle Gäste durften abreisen, die Passagiere seien angewiesen worden, sich auf direktem Weg nach Hause zu begeben und am Heimatort zwecks Quarantäne oder Tests die lokalen Gesundheitsämter zu kontaktieren. Die nächsten beiden Reisen der „Viva Tiara” wurden abgesagt.

Weitere Informationen unter https://www.blick.ch/people-tv/schweiz/volksmusik-flussfahrt-wird-zum-superspreader-event-epidemiologe-cerny-kritisiert-diese-schifffahrt-haette-nicht-stattfinden-duerfen-id16163336.html