Die britische Traditionsreederei Cunard, die im nächsten Jahr ihr 180-jähriges Bestehen feiert, hat in Australien ein spektakuläres Ballett in großer Höhe veranstaltet.

Die britische Traditionsreederei Cunard, die im nächsten Jahr ihr 180-jähriges Bestehen feiert, hat in Australien ein spektakuläres Ballett in großer Höhe veranstaltet. Seh-Leute im Hafen von Melbourne wurden Zeuge einer schillernden Lichtshow, bei der Cunards Queen Elizabeth von eine Schar Drohnen in der Stadt begrüßt wurde. Der besondere Willkommensgruß anlässlich der ersten Weihnachtsreise der Queen Elizabeth ab Australien markierte gleichzeitig den Höhepunkt der erfolgreichen Kreuzfahrtsaison der jüngsten Cunard Queen „down under“. Während der achtminütigen Show tanzte das Ballett aus 60 Drohnen seine Choreographie perfekt synchronisiert und in bis zu 100 Metern Höhe über der Queen Elizabeth.

Gesteuert von einem fünfköpfigen Team boten die Drohnen weihnachtliche und maritime Themen in sieben farbenprächtigen, animierten Formationen dar, darunter ein Weihnachtsbaum, Rudolph, das Rentier mit der roten Nase, sowie Schiff und Anker. Die Lichtshow endete mit einem Drohnenfeuerwerk. Mit dem Spektakel unterstreicht Cunard die steigende Relevanz des australischen Marktes für die britische Reederei. Australien ist mittlerweile der drittgrößte internationale Quellmarkt, nach Großbritannien und den USA. Auf Platz vier folgt Deutschland. Aus diesem Grund kreuzt die Queen Elizabeth in der australischen Sommersaison 2019/2020 ganze 101 Tage in der Region, fast doppelt so lang wie im Vorjahreszeitraum. Melbourne ist in dieser Zeit der australische Heimathafen der Queen Elizabeth. Das Schiff besucht den Hafen acht Mal und nimmt von Dezember 2019 bis Februar 2020 mehr als 16.000 Passagiere von dort mit auf Reisen nach Südaustralien und Neuseeland.

Weitere Informationen unter www.cunard.de