Carnival wird mit zwei Schiffen in Freeport, Bahamas Halt machen, um notwendige Hilfsgüter für die Opfer des Hurrikans Dorian zu liefern.

Wegen des Tropensturms Dorian, der derzeit in der Ostkaribik wütet, hat die Reederei Royal Carribean die Fahrpläne einiger ihrer Kreuzfahrtschiffe geändert. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Kreuzfahrt-Passagieren keine Nachteile wegen der Wetterbedingungen entstehen. So werde die Harmony of the Seas eine andere, siebentägige Route fahren als ursprünglich geplant: Anstatt durch den Osten der Karibik zu schippern, wird das Schiff den Westen der Karibik befahren. Zu groß sei die Gefahr, die von Hurrikan Dorian ausgehe. Auch die Symphony of the Seas wird eine andere Route zurücklegen als geplant und in den Westen der Karibik verlegt. Das Ziel St. Maarten wird das Schiff nicht anfahren. Ähnlich sieht es bei der Allure of the Seas aus, die nun ebenfalls Kurs auf die westliche Karibik nimmt.

Zwei Jahre nach dem verheerenden Hurrikan “Maria” rüstet sich vor allem Puerto Rico für die Ankunft eines neuen großen Wirbelsturms. Die US-Regierung hat den Notstand über ihr Außengebiet verhängt. Mit der von US-Präsident Donald Trump unterschriebenen Maßnahme übernehmen Bundesagenturen wie die Katastrophenschutz-Behörde FEMA die Koordination der Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung, öffentliche Gesundheit und Sicherheit. Zudem erhält Puerto Rico Zugang zu Bundeshilfen und Fördermitteln für den Fall, dass das Unwetter erhebliche Schaden anrichtet. Die FEMA teilte mit, sie habe rund 3000 ihrer Mitarbeiter für Noteinsätze auf der Karibikinsel mobilisiert. Das Nationale Hurrikan Centrum der USA sagte voraus, dass “Dorian” nach Puerto Rico noch den Nordosten der Dominikanischen Republik erreicht wird, ehe er sich den Bahamas sowie den Turks- und Caicosinseln nähert.

Wie das National Hurricane Center mitteilte, sind folgende karibische Gebiete wegen Hurrikan Dorian gefährdet:

Kleine Antillen

Barbados

Antigua

St. Kitts

Dominica

Grenada

St. Lucia

St. Vincent

Grenadinen

Trinidad und Tobago

Weitere Informationen unter https://www.nhc.noaa.gov/