Die MEYER WERFT hat zurzeit ein langfristiges Auftragsbuch bis Ende 2023, dafür werden auch weiterhin Fachkräfte in allen Bereichen gesucht.

Die MEYER WERFT verstärkt ihr Team mit insgesamt 75 neuen Auszubildenden und dualen Studenten. Sie haben am 1. August ihre Ausbildung in 15 unterschiedlichen Berufen in Papenburg  sowie EMS PreCab, ND Coatings, RE Interior und MAC Hamburg begonnen. Die MEYER WERFT ist traditionell einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region. 38 der neuen Mitarbeiter kommen aus Ostfriesland, 26 aus dem Emsland aus sowie 11 aus Niedersachsen und den benachbarten Bundesländern. Auch aus dem nordrhein-westfälischen Wuppertal stammt ein neuer dualer Student. Gerade im Hinblick auf den harten globalen Wettkampf im Schiffbau ist es wichtig, hervorragende Spezialisten auszubilden, um auch in der Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben. „Wir  bieten nicht nur in der Ausbildung spannende berufliche Herausforderungen. Der Bau moderner Kreuzfahrtschiffe ist eine Teamleistung, für die wir gut ausgebildete Spezialisten brauchen. Dafür setzen wir auch auf unsere Auszubildenden“, sagte Tim Meyer, Geschäftsführer der MEYER WERFT, bei der Begrüßung der künftigen Fachkräfte. Die Qualifikation sowie Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter nehmen einen großen Stellenwert ein. Aktuell sind mehr als 220 Auszubildende und duale Studenten auf der MEYER WERFT tätig. Auch 2020 werden mit der Iona (P&O Cruises), der Spirit of Adventure (Saga Cruises) und der Odyssey of the Seas (Royal Caribbean International) wieder drei Kreuzfahrtschiffe fertiggestellt. Zuvor wird im Herbst 2019 die Norwegian Encore abgeliefert. Die MEYER WERFT hat zurzeit ein langfristiges Auftragsbuch bis Ende 2023, dafür werden auch weiterhin Fachkräfte in allen Bereichen gesucht. Mehr als 400 Arbeitsplätze sind allein 2018 bei  den  Unternehmen der deutschen MEYER Gruppe entstanden. Mehr als 170 Arbeitsplätze sind noch zu besetzen. Ein neues Logistikzentrum zur optimierten Steuerung aller Warenströme wird an der Rheiderlandstraße (K 158) im Bokeler Bogen entstehen und ist als vollautomatisiertes Hochregallager mit Platz für 25.000 Lagereinheiten konzipiert. Die Investitionssumme beträgt rund 40 Millionen Euro. Damit erfolgt der erste Schritt im Hinblick auf Investitionen in dem neuen Gewerbegebiet im Bokeler Bogen. Auf der vorgesehenen Fläche an der K 158 ist der notwendige Bodenaustausch bereits erfolgt. Das bisherige Zentrallager wird vom Firmengelände in das computergesteuerte Logistikzentrum verlegt. Der Bau des neuen Logistikzentrums soll im August 2019 beginnen. Die Fertigstellung ist geplant für Anfang 2021.

Informationen unter www.meyercareer.com