Auf der Seatrade in Miami gab die französische Reederei Ponant den Bau von zwei weiteren Schiffen bekannt. Die beiden Neubauten sollen Schwesterschiffe der Explorer-Klasse werden, also je 92 Kabinen für bis zu 184 Passagiere bekommen.

Auf der Seatrade in Miami gab die französische Reederei Ponant den Bau von zwei weiteren Schiffen bekannt. Die beiden Neubauten sollen Schwesterschiffe der Explorer-Klasse werden, also je 92 Kabinen für bis zu 184 Passagiere bekommen. Die Ponant Explorer-Serie ist ausgestattet mit Features wie der ersten multisensorischen Unterwasserlounge. Die nach französischen Entdeckern benannten Yachten sollen vor allem in tropischen und subtropischen Destinationen eingesetzt werden.

Die erste multisensorische Unterwasserlounge
Die erste multisensorische Unterwasserlounge

Mit den Warmwasserzielen will Ponant zum Marktführer für Luxus-Expeditionen auf dem Wasser werden. Das erste Schiff der Explorer-Klasse, die Le Lapérouse, wird im Juni in Dienst gestellt, die Le Champlain kommt im Herbst. Die Le Bougainville und die Le Dumont-d’Urville, folgen 2019. Dazu kommt noch ein mit LNG angetriebener Eisbrecher: Der ICEBREAKER, der 2021 in Dienst gestellt wird, soll mit bis zu 270 Passagiere sogar bis zum geografischen Nordpol fahren. Mit den sieben Neubauten verdoppelt Ponant seine Kapazitäten von heute 30.000 Passagieren bis 2023. Die Le Laperouse wird am 30. August erstmals in Deutschland zu sehen sein, wenn das erste Schiff der Explorer-Klasse Lübeck-Travemünde anläuft.

Weitere Informationen unter https://de.ponant.com/