Eine Hommage an den französischen Polforschers Jean-Baptiste Charcot ist der Name des Luxuseisbrechers von der Reederei Ponant: Le Commandant Charcot

Bei Ponant sind ab sofort Vormerkungen für die Expeditionsreisen für den 2021 in Dienst gehenden Luxuseisbrecher Le Commandant Charcot möglich. Buchungsstart ist am 4. April 2019.
Der erste Eisbrecher der französischen Reederei wird Kurs auf den geografischen Nordpol nehmen und in unzugängliche Teile der Antarktis wie das Rossmeer, die Charcot-Insel und die Peter-I.-Insel vordringen. Auch Reisen in den äußersten Nordosten Grönlands sind geplant.
Das Schiff wird über Flüssigerdgas- und Hybrid-Elektroantrieb, ein wissenschaftliches Labor, 135 Suiten – davon 68 mit Balkon –, einen Hubschrauberlandeplatz und drei Restaurants verfügen. Eine weitere Besonderheit ist ein Pool über die gesamte Breite des Hecks.

Eine Hommage an den berühmten französischen Entdecker Jean-Baptiste Charcot ist der Name des ersten Luxuseisbrechers von der Reederei Ponant: Le Commandant Charcot. Mit dieser Namensgebung würdigt das Kreuzfahrtunternehmen den Gentleman der Pole, der sein Leben voll und ganz der Polarforschung gewidmet hat und als einer der Ersten, die südlichen und nördlichen Polargebiete erforschte. Seine Entdeckungen auf den Gebieten der Biologie, Geologie und Meteorologie spielen bis heute eine wichtige Rolle bei der Untersuchung des Klimawandels. Umso bedeutender die Namenswahl von Ponant: Denn der Luxuseisbrecher setzt dank seines Flüssigerdgas- und Hybrid-Elektroantriebs nicht nur Maßstäbe im Umweltschutz, sondern kann auch mittels des bordeigenen wissenschaftlichen Labors Missionen und Forschungsarbeiten im Bereich Ozeanografie durchführen.

Nachhaltigkeit im Mittelpunkt 

Mit dem Flottenzuwachs präsentiert die französische Kreuzfahrtreederei eine Weltneuheit: Das weltweit erste Luxuskreuzfahrtschiff mit Eisklasse PC 2. Somit können Passagiere erstmals die extremen Zonen der nördlichen und südlichen Hemisphäre mit dem höchstem Komfort bereisen. Die Le Commandant Charcot wird auf der Vard-Werft, einer norwegischen Tochtergesellschaft des italienischen Schiffbauers Fincantieri, gebaut. Ausgestattet mit Flüssigerdgas- (LNG) und Hybrid-Elektroantrieb setzt der neue Eisbrecher Maßstäbe im Umweltschutz.