Weil sie gegen Corona-Regeln verstoßen haben soll, hat eine Familie eine Mittelmeer-Kreuzfahrt an Bord der MSC Grandiosa abbrechen müssen

Weil sie gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, hat eine italienische Familie eine Mittelmeer-Kreuzfahrt abbrechen müssen. Die Familie war an Bord der MSC Grandiosa als sich der Vorfall ereignete. Entgegen der ausdrücklichen Vorgaben, die die Kreuzfahrtreederei MSC Cruises wegen der Vorsichtsmaßnahmen gegen das Corona-Virus erlassen hat, habe sich die Familie während eines Tagesauflugs auf der Insel Capri von der zugeiteilten Gruppe abgesetzt, teilte. Deshalb seien sämtliche Familienmitglieder nicht mehr an Bord der MSC Grandiosa gelassen worden. Kreuzfahrtschiffe können schnell zu Corona-Fallen werden, wie zahlreiche Fälle im März und April gezeigt haben. Um andere Passagiere vor einer eventuellen Ansteckungsgefahr zu schützen, griff nun, nach den ersten behutsamen Neustarts einiger Schiffe, die Crew der Magnifica so massiv gegen die Familie durch, die gegen die Regeln verstoßen hatte und ließ sie nicht mehr zurück an Bord..MSC Cruises hatte als erste große Reederei nach Corona-bedingter Pause die Kreuzfahrten auf dem Mittelmeer wieder aufgenommen. Die MSC Grandiosa war am Sonntag mit 70 Prozent der Passagier-Kapazität im Hafen von Genua zu einer siebentägigen Kreuzfahrt gestartet. Mit der geringeren Auslastung und weiteren Corona-Maßnahmen will die Reederei das Risiko für Ansteckungen an Bord reduzieren.

Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in den USA wurden im Laufe der Pandemie 3047 Infektionen an Bord von 48 Kreuzfahrtschiffen festgestellt, deren Reedereien alle dem Kreuzfahrtverband CLIA angehören. In 73 Fällen führten diese Infektionen zum Tod, besonders betroffen war dabei die Reederei Princess Cruises, die mit den ersten bekannt gewordenen Fällen auf der Diamond Princess im Hafen von Yokohama und 767 von 3.711 positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen (2.666 Passagiere und 1.045 Personen des Bordpersonals) auch einen der spektakulärsten Fälle hatte.

Weitere Informationen unter https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115219/SARS-CoV-2-Aerosole-haben-Virus-auf-Diamond-Princess-ueber-groessere-Distanzen-verbreitet