Die MS Bremen wird verkauft: Hapag-Lloyd Cruises übergibt das Expeditionskreuzfahrtschiff Anfang Mai 2021an die Schweizer Scylla AG.

Die MS Bremen wird verkauft: Mit der Indienststellung des dritten Expeditionsneubaus, der Hanseatic Spirit, im Frühjahr 2021 wird Hapag-Lloyd Cruises das Expeditionskreuzfahrtschiff aus der Flotte entlassen. Anfang Mai 2021 übergibt das Hamburger Unternehmen das Schiff an den neuen Eigentümer, eine Tochtergesellschaft der Schweizer Scylla AG. Künftig wird das Expeditionskreuzfahrtschiff unter neuem Namen und nicht im deutschsprachigen Markt vermarktet werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die MS Bremen wurde 1990 bei Mitsubishi in Japan gebaut und gehörte seit 1993 zur Flotte von Hapag-Lloyd Cruises.

Karl J. Pojer, CEO von Hapag-Lloyd Cruises: „Auch wenn die Bremen ein ganz besonderes Charakter-Schiff in unserer Flotte ist und uns allen seit mehr als 25 Jahren sehr am Herzen liegt, so wollen wir uns im Expeditionsbereich künftig auf drei moderne Expeditionsschiffe der Hanseatic-Klasse, ausgestattet mit neuester Technik und Umwelttechnik fokussieren.“ Mit dem Verkauf der Bremen schließt Hapag-Lloyd Cruises die Erneuerung der Expeditionsschiff-Flotte ab. Im April 2019 kommt da erste neue Expeditionsschiff, Hanseatic Nature, im Oktober 2019 folgt mit der Hanseatic Inspiration das zweites Schiff der neuen Baureihe. Der letzte Katalog für die MS Bremen erscheint nächste Woche, am 22. Januar, mit einer verkürzten Laufzeit und die letzte Reise endet im April 2021. Alle ausgeschrieben Reisen im neuen Katalog werden durch Hapag-Lloyd Cruises durchgeführt.

Informationen unter www.hl-cruises.de.