Die neue "Mein Schiff 1" hat mehr Suiten, neue Restaurants und eine Kletterwand

Noch mehr Möglichkeiten zum Speisen, neue Kategorien von Suiten und ein größerer Sport-Bereich wird die neue “Mein Schiff 1” von TUI Cruises bieten. Der Neubau wird am 11. Mai 2018 in Dienst gestellt,  im Rahmen des 829. Hamburger Hafengeburtstages wird der neuen „Mein Schiff 1“ feierlich der Name verliehen. Danach geht es auf zweitägige Taufreise, anschließend startet die sechstägige Jungfernfahrt nach Südnorwegen. Das erste Kreuzfahrtschiff der neuen Generation von TUI Cruises ist rund 20 Meter länger und ein Deck höher als die bestehenden Neubauten der Flotte. Vor allem das Design des Hecks ist neu, aber es gibt auch weitere Premieren:

Kabinen: Ein komplett neues Design erhalten die 1447 Kabinen. Außerdem bietet die “Mein Schiff 1” vier neue Suiten-Kategorien: Panorama-Suite, Übersee-Suite, Horizont-Suite, Schöne-Aussicht-Suite.

Neuer Bereich für Suitengäste: Die “X-Lounge” wird vergrößert. Auf Deck 15 gibt es zudem eine neue “X-Bar” und auf Deck 16 einen Außenbereich mit Jacuzzi. Neu ist ein Bereich ausschließlich für Suitengäste auf Deck 6 am Heck.

“Fischmarkt“ und „Hoheluft Bar”

Restaurants: 12 Bars und Bistros sowie 15 Bars und Lounges soll die “Mein Schiff 1” an Bord haben. Das “Gosch”-Restaurant wird durch das Fischrestaurant “Fischmarkt” ersetzt. In der Großen Freiheit im Heck des Schiffs gibt es zwei neue Spezialitätenrestaurants: In der “Manufaktur” sollen Workshops und Verkostungen angeboten werden. Im “Esszimmer” kommen die Lieblingsgerichte der Mein-Schiff-Flotte auf den Tisch. An Deck gibt es ein neues “Ganz Schön Gesund”-Bistro. Auch bei den Bars erwartet die Passagiere Neuheiten: zum Beispiel eine “Hoheluft Bar” auf Deck 15 sowie eine “Bier-Bar” auf Deck 5.

Sport und Wellness: Erhalten bleibt der 25-Meter-Pool. Die Joggingstrecke wird jedoch auf 438 Meter erweitert und damit fast verdoppelt. Der Fitness-Bereich befindet sich künftig auf Deck 15 und bietet Ausblick auf Pooldeck und Meer. Die komplett überdachte Sportarena erhält zudem eine Kletterwand.