Nach der Costa Deliziosa und der Costa Diadema kehrt ab dem 10. Oktober nun auch die Costa Smeralda zur Kreuzfahrt zurück.

Update 13.10.2021: Costa Crociere möchte ein nachhaltigeres Kreuzfahrt-Erlebnis bieten und hat darum die Gastronomie-, Ausflugs- und Entertainment-Konzepte grundlegend überarbeitet. Die Reederei ändert dabei die drei Schlüsselbereiche Kulinarik, Landausflüge und Nachhaltigkeit. Das neue Restaurant-Konzept wird auf der Costa Smeralda und bald auch auf anderen Schiffen der Flotte eingeführt.

Wie schmeckt es an den Orten, die wir besuchen?

Um diese Frage zu beantworten, hat Costa die drei besten Köche der Welt um Rat gefragt: Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León. Das Sternekoch-Trio hat sich auf die Suche nach authentischen lokalen Rezepten der Zielhäfen einer Costa Kreuzfahrt gemacht und sie mit eigenem Know-how und Kreativität neu interpretiert. Damit hat Costa zwei wichtige Neuerungen eingeführt: das Restaurant Archipelago und die „Destination Dishes“.

Die Destination Dishes sind individuelle Rezepte, die von den drei Küchenchefs entwickelt wurden und die Traditionen und Aromen der Orte interpretieren, welche die Gäste am nächsten Tag besuchen werden. Sie werden in den Hauptrestaurants aller Costa Schiffe angeboten und sind im Preis der Kreuzfahrt inbegriffen. Das neue Restaurant Archipelago bietet den Gästen ein einzigartiges kulinarisches Erlebnis. Drei Menüs stehen zur Auswahl, eines von jedem Chefkoch. Die Menüs der Köche wurden mit großer Sorgfalt bei der Auswahl der Rohstoffe – die hauptsächlich von lokalen Erzeugern stammen – und ihrer Verarbeitung erstellt, um Abfälle zu vermeiden. Auch die Einrichtung und das Konzept des Restaurants selbst sind vom Thema Nachhaltigkeit geprägt. Das Treibholz, mit dem das Restaurant dekoriert ist, wurde von den „Guardiani della Costa“ gesammelt. Dieses von der Costa Crociere Foundation geförderte Umweltprojekt ist das größte zivile Küstenschutzprojekt Italiens. Darüber hinaus spendet Costa Crociere für jedes im Archipelago servierte Abendessen einen Teil des Erlöses an die Costa Crociere Foundation zur Unterstützung ihrer Umwelt- und Sozialprojekte.

Das Angebot an Landausflügen wurde komplett überarbeitet. Optimierte Liegezeiten in den Häfen ermöglichen den Gästen längere Exkursionen. Viele Touren führen zu versteckten, selten besuchten Orten, die kulturell oder landschaftlich besonders reizvoll sind. Ein Beispiel: Ein ganzer Tag in der Welt von Salvador Dalì: Von Barcelona aus geht es nach Figueras, in das Museum des Ausnahme-Künstlers, gefolgt von einem Besuch seines Hauses in der Bucht von Port Lligat im Rahmen einer für kleine Gruppen reservierten Tour. Anschließend Zeit zur freien Verfügung in Cadàques, um ausgezeichnete Fischgerichte und andere katalanische Köstlichkeiten zu probieren. Grundlage dieser Neuausrichtung ist das von Costa initiierte „Manifest für einen wertorientierten, nachhaltigen und integrativen Tourismus“, mit dem sich das Unternehmen für eine engere Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden verpflichtet.

Ursprungsmeldung: Aufgrund der Entwicklung der Corona-Situation und geltenden Beschränkungen in europäischen Ländern nimmt Costa Cruises zahlreiche Änderungen der Winterfahrpläne vor. Die Weltreise der Costa Deliziosa und die Karibik-Kreuzfahrten der Favolosa werden sogar abgesagt. Die Favolosa wird erst zu Beginn der Sommersaison im April wieder in See stechen, zu Kurzkreuzfahrten im Mittelmeer. Umgeroutet wird die Costa Smeralda, die von Mitte November 2020 bis Ende Februar 2021 auf einer reinen Italien-Route unterwegs sein wird, mit den Anlaufhäfen Savona, La Spezia, Cagliari, Messina, Neapel und Civitavecchia. Die ursprünglich geplanten Anläufe in Frankreich und Spanien entfallen. Die  Deliziosa wird bei ihren einwöchigen Reisen bis zum 3. Januar 2021 ausschließlich Italien und Griechenland ansteuern, die geplanten Häfen in Montenegro und Kroatien wurden gestrichen. Die zweiwöchigen Mittelmeer-Kreuzfahrten der Diadema starten erst am 6. April nächsten Jahres, sie führen in die Türkei oder nach Griechenland und Ägypten. Die im Bau befindliche Costa Firenze soll wie geplant Mitte Dezember 2020 ausgeliefert werden, allerdings erst ab Ende Februar 2021 erste Reisen nach Italien, Frankreich und Spanien unternehmen. Alle Kunden und Reisebüros, die von den Reiseabsagen und Routenänderungen betroffen sind, werden von der Reederei direkt informiert.

Überblick über die Änderungen der Winterfahrpläne von Coasta:

Kreuzfahrten im Winter 20/21 wie folgt angepasst:

Costa Deliziosa: Führt ihre einwöchigen Fahrten ab/bis Triest nach Häfen in Italien und Griechenland bis zum 3. Januar 2021 fort. Die danach geplante Weltreise wurde abgesagt.

Costa Smeralda: Das LNG-Flaggschiff setzt ihre derzeitigen Italien-Kreuzfahrten ab/bis Savona bis Ende Februar 2021 fort. Diese Route ersetzt die zuvor geplanten Fahrten nach Italien, Frankreich und Spanien.

Costa Diadema: Der zuvor auf Ende November terminierte Start mit längeren Mittelmeer-Fahrten wird auf den 6. April 2021 verschoben. Die 14-tägigen Kreuzfahrten sollen dann ins östliche Mittelmeer führen.

Costa Firenze: Der Neubau soll wie geplant Mitte Dezember ausgeliefert werden, die Aufnahme der einwöchigen Seereisen im westlichen Mittelmeer (Italien, Frankreich und Spanien) wurde aber von Ende Dezember auf Ende Februar 2021 verschoben.

Costa Favolosa: Die geplanten Kreuzfahrten in der Karibik werden abgesagt. Das Schiff wird mit Mini-Kreuzfahrten im Mittelmeer ab dem 2. April 2021 wieder Fahrt aufnehmen.

Weitere Informationen unter https://www.costakreuzfahrten.de/bald-wieder-auf-see.html