Die Meyer Werft in Papenburg hat „das vollste Auftragsbuch aller Zeiten“. 28 neue Schiffe stehen bei Meyer in den Büchern, darunter sechs Flussschiffe und eine Fähre. Bis zum Jahr 2023 ist die Werft mit den Niederlassungen in Papenburg, Turku und Rostock-Warnemünde ausgebucht.

Die Meyer Werft in Papenburg hat „das vollste Auftragsbuch aller Zeiten“. 28 neue Schiffe stehen bei Meyer in den Büchern, darunter sechs Flussschiffe und eine Fähre. Bis zum Jahr 2023 ist die Werft mit den Niederlassungen in Papenburg, Turku und Rostock-Warnemünde ausgebucht.

Umweltfreundliche Antriebstechnik ist Trend

Als Haupttrend beim Schiffsbau nennt die Meyer Werft derzeit die Schonung der Umwelt. Kein Wunder, macht doch gerade in Deutschland der Begriff der „Dreckschleudern“ die Runde. Eine Bezeichnung, die man in Papenburg nicht gern hört. So seien die Kreuzfahrtschiffe schon seit Jahren in Bezug auf Kläranlagen, Abfallmanagement oder bei Hightech-Wäschereien technischer Vorreiter in der Schifffahrt.

100 Prozent LNG                                                                                                                                                   Auch die Antriebsmaschinen seien deutlich effektiver geworden, heißt es bei Meyer. Eine neue Ära soll mit der Aida Nova anbrechen, die zumindest theoretisch zu 100 Prozent mit dem Flüssiggas LNG betrieben werden kann.

Die AIDAnova kann mit LNG fahren
Die AIDAnova kann mit LNG fahren

Diese Antriebsform könne allerdings auch eine Zwischenstufe in der Entwicklung zu noch mehr Umweltfreundlichkeit darstellen. „Wir können uns in Zukunft auch den Antrieb über Brennstoffzellen vorstellen“, heißt es bei der Meyer Werft. Derzeit seien sie zwar noch nicht leistungsfähig genug, aber es werde mit Hochdruck geforscht.

Weitere Informationen unter www.meyerwerft.de/de/meyerwerft_de/index.jsp