Buchkritik/Rezension "Alles muss raus"/Thilo Mischke, Droemer Knaur, schildern und schreiben kann dieser Grenzgänger exzellent

„Alles muss raus“ heißt das neue Buch des Journalisten Thilo Mischke: ein sehr persönliches Werk. Mischke hat als Reporter Kriegs- und Krisengebiete, Schatten- und Parallelwelten kennengelernt und über seine Zeit in El Salvador, Mexiko, im Amazonasgebiet und Syrien, im Irak, Kongo, Nordkorea – und Brandenburg geschrieben. Denn dieses Buch ist auch sehr persönlich, wenn der preisgekrönte Reporter (Journalist des Jahres 2021 in der Kategorie Reportage) von seiner Oma, seinem depressiven Vater, seiner Kindheit, Freundschaften und nicht zuletzt von seinen eigenen Zweifeln und Ängsten berichtet.

Thilo Mischke,1981 in Berlin geboren, arbeitet als Autor und Fernsehmoderator u.a. für die ZEIT und die Berliner Zeitung. Bekannt ist er vor allem für die Pro-Sieben-Reportage-Reihe „Uncovered“, für die er 2020 den Bayrischen Fernsehpreis bekam. Mischke hat mehr als 100 Länder bereist, immer auf der Suche nach interessanten Gesprächspartnern, deren Geschichte und Geschichten. Er ist neugierig im positivsten Sinn, versucht vorurteilsfrei zu beobachten und zu verstehen. Denn egal, wem er begegnet oder um sich hat: Deutsche, die aus Überzeugung zum „Islamischen Staat“ gegangen sind und für diesen in den Krieg ziehen, oder Indigene im abgelegenen Urwald des Amazonas oder einen Schamanen, der ihm einen halluzinogenen Sud bereitet – Mischke möchte mit den Menschen sprechen, sich mit ihnen unterhalten. Und stellt immer wieder fest: sie alle verbindet mehr, als sie voneinander trennt.

So beschreibt er die Themen, die die Menschen, die er auf seinen Reisen trifft, die Protagonisten seiner Filme oder die Mitglieder seines TV-Teams, beschäftigen: Krieg, Freiheit, Liebe, Kinder, Religion, Älterwerden, Freundschaft, Krankheit und Tod. Dazu kommt immer wieder sein Blick auf das eigene Leben, was das Buch nicht nur autobiographisch, sondern sehr authentisch sowie glaubwürdig macht.  Neben den Einblicken in Mischkes Leben, erkennt man seine Einstellungen zum Weltgeschehen: „Nicht Krieg ist der Ausnahmezustand, sondern Frieden“. Durch seine genaue Beobachtungsgabe und die gnadenlose Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, entstehen für den Leser greifbare, nachvollziehbare menschliche Konflikte sowie deren Lösungsversuche. Schildern und schreiben kann dieser Grenzgänger sowieso exzellent, auch wenn Details nahezu unfassbar grausam sind.  Aber Mischke verschweigt nichts, er beobachtet und selbst in den dunkelsten Geschichten und Kapiteln glimmt immer wieder die Hoffnung auf.

Alles muss raus

Thilo Mischke

Droemer Knaur

Gebunden mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 20 Euro

ISBN: ‎ 978-3426278727

Weitere Informationen unter https://www.droemer-knaur.de/buch/thilo-mischke-alles-muss-raus-9783426278727

Thilo Mischke betreibt einen Podcast unter https://thilo-mischke-uncovered-podcast.podigee.io/