Rezension Buchkritik Buch "Im Land der kaputten Uhren" von Miriam Spies aus dem CONBOOK VerlagEine Vorbereitung auf Marokko, die kein Reiseführer bietet.

Auf eigene Faust und mit wenig Geld reist Miriam Spies in der Reiseerzählung “Im Land der kaputten Uhren” kreuz und quer durch das winterliche Marokko. Per Anhalter, mit Zufallsbekanntschaften aus Cafés und mit Bussen ist sie als Frau alleine in einem muslimisch-geprägten Land unterwegs. Übernachtet wird in Hostels, bei Freunden von früheren Reisen oder bei Freunden und Bekannten von Freunden, denn die marokkanische Gastfreundschaft ist überwältigend. Neugierig und unvoreingenommen lässt sich die Autorin intensiv auf Land und Leute ein und viele Vorurteile oder Klischees kommen schnell ins Wanken. Miriam Spies lässt sich treiben und Menschen sowie Erlebnisse auf sich zukommen und gerät in ihre Geschichten hinein. Gerade deswegen taucht die Autorin tief in die Kultur des Landes und die Mentalität seiner Bewohner ein. Natürlich denken und leben auch in Marokko nicht alle Menschen gleich und so stößt sie schon mal innerhalb einer Familie auf die Gegensätze und Widersprüche zwischen einem patriarchalischen Vater und dem sehr westlich geprägtem Lebensstil seiner Töchter, die aber beide Seiten ohne größere Konflikte zu lösen vermögen. Oder sie trifft in einer Studenten-WG auf die von mehr Freiheit träumende junge Generation, den ebenfalls dort lebenden Kumpel, der sich nichts sehnlicher wünscht, als für den Geheimdienst des Königs die Nachbarn überwachen zu dürfen, und den Freund, der nach den Gesetzen Allahs lebt. Sie beschreibt ihre Erlebnisse mit diesen Menschen und die nur scheinbaren Widersprüche mit viel Einfühlungsvermögen, Verständnis und manchmal auch Toleranz. Immer sehr atmosphärisch und humorvoll, vor allem, wenn es um die eigenen Scheuklappen geht. Dieser Roadtrip durch Marokko wird so zum spannenden Reisebericht aus einem Land, das sich zwischen Tradition und Aufbruch bewegt. Die Erlebnisse werden zu intensiven Erfahrungen, so dass man auch zuhause im Sessel die teils abenteuerliche Reise miterleben kann: man friert mit der Autorin, macht mit ihr die Nächte durch, verirrt sich in unendlichen Gassen, lacht mit ihr und lernt dabei jede Menge über Marokko. Miriam Spies hat ihren eigenen Erzählstil gefunden, angelehnt an die Beat-Generation und Helge Timmerberg, aber bei weitem nicht so Ich-bezogen. Trotzdem bleibt das Buch sehr authentisch und schildert Marokko von innen, von den Menschen her. Eine Vorbereitung auf eine Reise in dieses Land, die kein Reiseführer bieten kann.

Im Land der kaputten Uhren. Mein marokkanischer Roadtrip

Miriam Spies

Con Book Verlag,

Klappenbroschur, 284 Seiten, 14,95 Euro

ISBN: 978-3958892583